Polizei, Kriminalität

Pressebericht vom 02.01.18

02.01.2018 - 12:31:34

Polizei Eschwege / Pressebericht vom 02.01.18

Eschwege - Polizei Eschwege

Wildunfall

Um 10:30 Uhr befuhr gestern Vormittag ein 45-jähriger Pkw-Fahrer aus der Gemeinde Meißner die K 34 zwischen Eltmannshausen und Weidenhausen, als eine Rotte Wildschweine die Straße überquerte, Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einer Wildsau, die anschließend davon lief. Sachschaden am Fahrzeug: ca. 800 EUR.

Sachbeschädigung, Diebstahl

Unbekannte Täter versuchten zwischen dem 30.12.17, 12:00 Uhr und dem 01.01.18, 21:10 Uhr in die Räume einer Arztpraxis in der Friedrich-Wilhelm-Starße in Eschwege einzubrechen. Der Versuch die Eingangstür gewaltsam zu öffnen scheiterte, so dass es beim Sachschaden von 200 EUR blieb.

Am "Wendischen Mark" in Eschwege wurde am gestrigen Neujahrstag der Reifen eines Taxis beschädigt. Zwischen 07:20 Uhr und 19:20 Uhr wurde durch unbekannte Täter eine Schraube in den vorderen linken Reifen hineingedreht, so dass der Reifen während des abendlichen Betriebes Luft verlor, was nicht der erste derartige Vorfall war. Sachschaden: 80 EUR.

Hinweise nimmt in allen Fällen die Eschweger Polizei unter 05651/9250 entgegen.

Polizei Witzenhausen

Verkehrsunfall mit Pferd

Am 01.01.18, um 01.35 Uhr, befuhr eine 76-jährige Pkw-Fahrerin aus Witzenhausen die B 451 von Hundelshausen kommend in Richtung Witzenhausen. Dabei kollidierte sie mit einem Pferd (Pony), das plötzlich mittig auf der Bundesstraße stand. Das Pony wurde frontal erfasst und auf die Fahrzeugfront "aufgeladen", wobei das Tier leicht verletzt wurde. Die Fahrerin erlitt einen Schock und ebenfalls leichte Verletzungen, sie wurde in das Krankenhaus gebracht. Am Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden von ca. 3000 EUR.

gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

Mehrere Gullydeckel wurden in der Nacht zum 01.01.18 in der "Obere Ellerbergstraße" in Witzenhausen entfernt, wie durch mehrere Anrufer der Witzenhäuser Polizei am gestrigen Morgen mitgeteilt wurde. Es stellte sich heraus, dass neben der erwähnten Straße auch die Eichsfelder Straße und die "Wolfshecke" betroffen waren. Insgesamt wurden sechs Gullydeckel entfernt und durch die Polizeistreife aufgefunden und wieder eingesetzt. Erste Ermittlungen ergaben Hinweise auf eine Gruppe Jugendlicher, die dort gegen 03:30 Uhr unterwegs waren. Im Zuge der weiteren Ermittlungen konnten zwei Tatverdächtige (17 und 19 Jahre, beide aus Witzenhausen) ermittelt werden, auf die nun ein Verfahren wegen "gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr" wartet.

Pressestelle PD Werra-Meißner, KHK Künstler

OTS: Polizei Eschwege newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44151 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44151.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Werra-Meißner Niederhoner Str. 44 37268 Eschwege Pressestelle

Telefon: 05651/925-123 E-Mail: poea.werra.meissner@polizei-nordhessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...