Polizei, Kriminalität

Pressebericht des Polizeipräsidiums Südosthessen vom 08.12.2018

08.12.2018 - 11:31:26

Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach / Pressebericht des ...

Offenbach - Sturmmeldung

Im Zeitraum von Freitag auf Samstag, 18 bis 7 Uhr, kam es im Zuständigkeitsbereich (Stadt und Landkreis Offenbach sowie Stadt Hanau und Main-Kinzig-Kreis) zu keinen nennenswerten Ereignissen.

Bereich Offenbach

1. Vereinsheim niedergebrannt - Offenbach

Den Flammen zum Opfer fiel am frühen Samstagmorgen das Clubhaus des ehemaligen Tennisvereins Offenbach-Bürgel in der Bürgeler Straße. Um 03.50 Uhr gingen durch Anwohner mehrere Notrufe bei der Feuerwehr ein, die das Gebäude als in Vollbrand stehend meldeten. Ein Löschzug der Berufsfeuerwehr und Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Rumpenheim kamen zum Einsatz. Das derzeit ungenutzte und leerstehende bungalowähnlich errichtete Gebäude brannte vollständig nieder. Die Löscharbeiten dauerten bis um 6 Uhr an. Die Anwohnerschaft wurde nicht gefährdet. Der Sachschaden ist derzeit nicht zu beziffern. Vorläufig wird von einer Brandstiftung ausgegangen, weshalb eine Brandursachenerforschung durch die Kripo erfolgt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kripo unter 069/8098-1234 entgegen.

2. Navis geklaut - Dreieich

Festverbaute Navigationsgeräte und elektronisches Zubehör waren das Ziel von bislang unbekannten Autoaufbrechern. In der Nacht auf Freitag knackten die Ganoven im Rudolf-Binding-Weg zwei Autos der Marke Audi. Bei den beiden dort im Tatzeitraum von 21 bis 9 Uhr in Höhe Hausnummern 23 und 31 geparkten grauen Fahrzeugen des Typs A5 und Q5 wurden die Türschlösser aufgebrochen. Beim Q5 wurde darüber hinaus die elektrisch schwenkbare Anhängerkupplung samt Elektronik ausgebaut. Die Täter blieben bei ihrem kriminellen Treiben unbemerkt. Täterhinweise oder verdächtige Wahrnehmungen nimmt die Kripo unter 069/8098-1234 entgegen.

Bereich Main-Kinzig

Kein Beitrag

Die Autobahnpolizei berichtet:

Kein Beitrag

Offenbach am Main, 08.12.2018, Bernd Fenske, PvD

OTS: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43561 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43561.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach Polizeiführer vom Dienst (PvD)

Telefon: 069-80 98-0 Fax: 069-80 98-2307 E-Mail: ppsoh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...