Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizisten retten Hund aus überhitztem Fahrzeug

26.06.2020 - 16:11:33

Polizei Mönchengladbach / Polizisten retten Hund aus überhitztem ...

Mönchengladbach - Freitagmittag entschlossen sich Passanten zum genau richtigen Handeln, als sie wegen eines im geschlossenen Auto eingesperrten Hundes auf einem Parkplatz die Polizei informierten.

Als die Beamten um 11.00 Uhr an dem Krankenhausparkplatz eintrafen, stand der Pkw in der prallen Sonne. Die Außentemperatur im Schatten lag zu diesem Zeitpunkt bereits bei 28 Grad Celsius. In dem Auto befand sich ein Mischlingshund, etwa in der Größe eines Maltesers.

Die Fahzeughalterin oder ein tatsächlicher Nutzer des Fahrzeuges war im Krankenhaus nicht zu ermitteln. Sehr wohl aber stellte sich heraus, dass der Wagen schon vor mehr als drei Stunden auf dem Parkplatz abgestellt worden war. Der Hund hechelte stark und wurde immer apathischer. Die Polizisten beschlossen, ihn schnellstmöglich aus dem Fahrzeug zu retten.

Sie schlugen eine Scheibe des Autos ein, holten den schlappen Hund heraus und versorgten ihn erst einmal im Schatten mit Wasser. Nachdem das Kerlchen wieder etwas fideler war, ließen sie ihn in einer Tierklinik zur Sicherheit untersuchen. Anschließend brachten sie ihn in die Obhut eines Tierheimes.

Der Verantwortliche meldete sich erst gegen 11.45 Uhr bei der Polizei. Er wurde über das Vorgehen in Kenntnis gesetzt.

Die Polizisten fertigten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. Ob der Hund wieder an den Mann herausgegeben werden kann oder nicht entscheidet die zuständige Stelle. Bis dahin wird das Tierchen in der Obhut des Tierheimes bleiben.

Auch in diesem Jahr warnt die Polizei eindringlich: Die Temperaturen steigen wieder und ein geschlossenes Fahrzeug wird jetzt schnell unerträglich heiß. Lassen Sie Ihre Tiere nicht darin zurück. Sie leiden sehr darunter und können sterben. (cw)

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161/29 10 222 Fax: 02161/29 10 229 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30127/4635635 Polizei Mönchengladbach

@ presseportal.de