Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis / 200113-4: Gemeinsame ...

13.01.2020 - 15:11:46

Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis / 200113-4: Gemeinsame .... 200113-4: Gemeinsame Kontrollen im Umfeld von Bahnhöfen - Kerpen

Rhein-Erft-Kreis - Die Polizei überprüfte am Freitag (10. Januar) in der Zeit zwischen 16:00 Uhr und 23:00 Uhr mehrere Personen, Fahrzeuge und Lokale in Horrem und Sindorf.

Bei insgesamt 266 Personenkontrollen stellten die Beamten bei drei Personen Betäubungsmittel sicher und vollstreckten drei Haftbefehle. Außerdem kontrollierten sie 209 Fahrzeuge. Nach Vortests musste ein Autofahrer zur Blutprobenentnahme wegen des Verdachts des Betäubungsmittelkonsums. Bei drei Personen fanden die Polizisten verbotene Messer, die sie sicherstellten.

Ein Fahrer, der vor einer Kontrollstelle an der Fischbachstraße mit seinem BMW wendete und mit überhöhter Geschwindigkeit davonfuhr, konnten Polizeibeamte in einem Feldweg an Schloß Frens stellen. Der 29-Jährige stand weder unter Alkohol-, noch unter Drogeneinfluss. Der Grund seiner Flucht blieb unklar. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Ziel der Kontrollen war es, das Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung zu stärken und zugleich Straßenkriminalität zu bekämpfen.

Unterstützt wurde die Polizei des Rhein-Erft-Kreises von der Bereitschaftspolizei des PP Köln, Beamten der Bundespolizei und Mitarbeitern des Ordnungs- und Ausländeramtes der Stadt Kerpen. Überprüft wurden Shisha-Bars, Kioske, Gaststätten, Spielotheken und Wettbüros. Am Abend konzentrierten sich die Kontrollen auf drei Shisha-Bars in Sindorf und in Horrem.

Zum Bahnhof in Kerpen-Horrem gehören der DB-Bahnhof Kerpen-Horrem mit Regionalexpress- und S-Bahn-Anbindung, ein zentraler Omnibushof mit sieben Haltestellen, ein P&R-Platz für circa 1.000 Autos und eine Fahrradstation für 420 Fahrräder. Täglich benutzen bis zu 14.000 Personen den Bahnhof.

Weitere Kontrollen werden folgen. (bm)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 02233 52-3305 Fax: 02233 52-3309 Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de  

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/10374/4490438 Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Vorfall in Gelsenkirchen - Tödliche Polizeischüsse: Ermittlungen wegen Totschlags. Was wirklich passierte, ist noch immer nicht klar. Auch nicht, ob die Schüsse wirklich aus Notwehr fielen. Die tödlichen Schüsse eines Polizeianwärters auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann in Gelsenkirchen sorgten für Aufsehen. (Politik, 16.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

Gefährlich, aber erlaubt - Schreckschusspistolen immer beliebter. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. (Politik, 15.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Silvester-Ausschreitungen in Leipzig: Staatsanwaltschaft prüft Videos. «Nur dann können wir umfangreich prüfen», sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz der dpa. Er bat darum, die Mitschnitte den Ermittlern vollständig und im Original zur Verfügung zu stellen. «Wir werden diese Aufnahmen prüfen.» Man werde dann auch versuchen, das Material mit technischen Hilfsmitteln aufzubereiten, um möglichst viel aus den Aufnahmen herauszubekommen. Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Videos werden geprüft. Zugleich appelliert sie an Geschädigte, Anzeige zu erstatten. Was geschah in der Silvesternacht in Connewitz? Die Leipziger Staatsanwaltschaft will neue Videos von den Ausschreitungen prüfen. (Politik, 12.01.2020 - 17:58) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Staatsanwalt prüft Videos Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 17:32) weiterlesen...

NRW-Innenminister wirbt für bessere Fehlerkultur bei der Polizei Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) wirbt für eine bessere Fehlerkultur bei der Polizei. (Polizeimeldungen, 11.01.2020 - 08:54) weiterlesen...