Polizei, Kriminalität

Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis / 190114-1: ...

14.01.2019 - 13:21:40

Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis / 190114-1: .... 190114-1: Alkoholisierter Autofahrer flüchtete nach Unfall - Pulheim

Rhein-Erft-Kreis - Nach einem Autounfall auf der Bundesstraße 59/Landesstraße 93 in der Nacht auf Sonntag (13. Januar) war der 29-jährige Unfallverursacher von der Unfallstelle geflüchtet.

Zwei Zeugen meldeten der Polizei gegen 03:30 Uhr, dass ein Auto gegen eine Leitplanke gefahren sei. Als die Beamten zur Unfallstelle kamen, entdeckten sie ein stark beschädigtes Auto. Den Fahrer des verunfallten Wagens trafen sie allerdings nicht an. Im Rahmen einer Fahndung ermittelten die Polizisten, dass sich der Mann am Pulheimer Bahnhof aufhielt. Von dort brachten sie ihn zu einer Wache. Gegenüber den Beamten gab er an, von einer Party gekommen zu sein. Von der B 59 aus Richtung Rommerskirchen kommend habe er beabsichtigt, nach links auf die L 93 abzubiegen. Dabei sei er nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, gegen die Leitplanke gefahren und im Graben gelandet. Geflüchtet sei er eigenen Angaben zufolge, da er Alkohol getrunken habe. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,6 Promille. Ein Arzt entnahm ihm auf einer Polizeiwache eine Blutprobe. Die Polizisten stellten sein Fahrzeug sowie seinen Führerschein sicher und leiteten ein Strafverfahren gegen ihn ein. (nh)

OTS: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/10374 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_10374.rss2

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis Leitungsstab/Sachgebiet 2 Polizeipressestelle Telefon: 02233 52-3305 Fax: 02233 52-3309 Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de  

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...