Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Tuttlingen / ...

17.04.2019 - 18:41:46

Polizeipräsidium Tuttlingen / .... (Meßkirch, B 311) Straßenverkehrsgefährdung - Zeugen gesucht

Meßkirch - Wegen Straßenverkehrsgefährdung ermittelt die Polizei gegen einen 35-jährigen Lastzuglenker, der am Dienstagabend gegen 20.45 Uhr beim Überholen auf der B 311 zumindest zwei Verkehrsteilnehmer durch seine Fahrweise gefährdet hat. Der Mann war mit seinem Lkw, einem Autotransporter mit litauischer Zulassung, in Richtung Meßkirch gefahren und hatte in Höhe Hölzle unvermittelt ausgeschert, um in einer langgezogenen Linkskurve mit einer Sicht von maximal 200 Metern einen Autofahrer sowie eine Pkw-Lenkerin zu überholen. Als sich Gegenverkehr näherte, musste sich der 35-Jährige mit seinem Lastzug zwischen die Autofahrerin und einen vorausfahrenden Lkw drängen. Dadurch wurde die Pkw-Lenkerin gezwungen, mit ihrem Fahrzeug auf den Seitenstreifen auszuweichen und eine Gefahrenbremsung durchzuführen, um eine Kollision zu verhindern. Auch der nachfolgende Autofahrer musste stark abbremsen, um einen Unfall zu vermeiden. Obwohl der Lastzugfahrer sein Überholmanöver noch nicht ganz beendet hatte, setzte er erneut zum Überholen an, weshalb entgegenkommende Fahrzeuglenker abbremsen mussten. Personen, welche zur fraglichen Zeit die Überholmanöver des 35-jährigen Lkw-Lenkers, der etwa 25 Minuten nach dem Vorfall von einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Sigmaringen beim Bahnhof in Mengen angetroffen und überprüft werden konnte, beobachtet haben oder durch die Fahrweise des Lkw-Lenkers selbst behindert oder gar gefährdet wurden, werden gebeten, sich an das Polizeirevier Sigmaringen, Tel. 097571/104-0, zu wenden.

OTS: Polizeipräsidium Tuttlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110978 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110978.rss2

Rückfragen bitte an:

Nina Furic Polizeipräsidium Tuttlingen Pressestelle Telefon: 07461 941-117 E-Mail: tuttlingen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...

Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Insgesamt handele es sich um 11 Videokassetten, eine CD und eine Mini-CD, teilte die Polizei mit. Nach einer ersten Durchsicht enthielten die Datenträger «keine strafrechtlich relevanten Inhalte, sondern Unterhaltungssendungen», teilte die Polizei mit. Ob Unbekannte die Datenträger in dem Container abgelegt hätten, sei Gegenstand von Ermittlungen. Lügde - Nach dem erneuten Fund von Datenträgern bei Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde ermittelt die Polizei zu den Hintergründen. (Politik, 16.04.2019 - 06:02) weiterlesen...