Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Tuttlingen / Polizeipräsidium Tuttlingen auf ...

12.06.2018 - 21:21:48

Polizeipräsidium Tuttlingen / Polizeipräsidium Tuttlingen auf .... Polizeipräsidium Tuttlingen auf WM gut vorbereitet - Erfahrungen aus den letzten Turnieren kommen Planungen zu Gute

Tuttlingen - Die Begleiterscheinungen bei großen Fußballturnieren sind aus den letzten Jahren nur allzu gut bekannt. Public-Viewing-Veranstaltungen, spontane Autokorsos, jubelnde Fans und Siegesfeiern gehören genauso so dazu wie Enttäuschung und Frust bei Niederlagen. Außerdem gibt es, für Fußballfans kaum zu glauben, auch noch Menschen, die mit alledem nichts "am Hut" haben. Für sie sind die vier Wochen eher nerviger Ausnahmezustand denn pure Lebensfreude. Allen recht getan ist bekanntlich eine Kunst, die niemand kann. Bei den zurückliegenden Turnieren schritten die zahlreich eingesetzten Polizeibeamtinnen und -beamten stets mit dem richtigen Augenmaß ein. Konsequentes und schnelles Vorgehen erfolgte dort wo es galt Gefahrensituationen zu verhindern oder Störer und Straftäter in ihrem gesetzeswidrigen Handeln zu stoppen. Gleichzeitig ließ man den feiernden Fans genügend Spielräume, damit sie ihre Freude und Fröhlichkeit zum Ausdruck bringen konnten. Dabei setzte die Polizei auf eine eindeutig dezentrale Einsatzkonzeption. Die Verantwortung für die polizeilichen Einsätze wurde in die Hände derer gelegt, die sich vor Ort am besten auskennen - die Leiter der Polizeireviere. An dieser bewährten Strategie wurde nichts geändert. Die Einsatzerfahrungen aus den Vorjahren flossen in die zahlreichen Planungen für die WM 2018 mit ein. Eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Städten und Kommunen ist auch bei der jetzigen Veranstaltung selbstverständlich. Trotz des individuellen Zuschnitts der Einsatzplanungen innerhalb der einzelnen Revierbereiche ist sich die Polizei in einem einig: Ausnahmeregelungen anlässlich des großen Fußballfestes, eine "Lex Europameisterschaft", wird es auch bei diesem Großereignis nicht geben. Straftaten bleiben Straftaten und werden, wie auch gravierende Ordnungswidrigkeiten konsequent verfolgt. Selbst- und Fremdgefährdungen bei Autokorsos, beispielsweise das Sitzen auf Motohauben oder das Schwenken von Fahnen aus dem fahrenden Auto, sind genauso wenig zu tolerieren wie Alkoholexzesse oder Verstöße gegen Jugendschutzbestimmungen. Fußballfans, die sich betrunken oder unter Drogeneinfluss hinters Steuer setzen, haben die gleichen Rechtsfolgen zu tragen wie im "normalen Leben". Die Erfahrungen der zurückliegenden Jahre sprechen eine deutliche Sprache: Wesentlicher Garant für ein friedliches, fröhliches und störungsfreies Fußballfest ist eine präsente sowie tolerante, bei gravierenden Verstößen aber konsequent einschreitende Polizei, die es schafft von der überwiegenden Mehrheit als "Freund und Helfer" wahrgenommen zu werden.

OTS: Polizeipräsidium Tuttlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110978 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110978.rss2

Rückfragen bitte an:

Michael Aschenbrenner Polizeipräsidium Tuttlingen Pressestelle Telefon: 07461 941-110 E-Mail: tuttlingen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...