Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Tuttlingen / Drei ...

02.12.2018 - 13:41:57

Polizeipräsidium Tuttlingen / Drei .... (VS-Schwenningen) Drei Auseinandersetzungen in der Nacht zum Sonntag

VS-Schwenningen - In der Nacht zum Sonntag mussten Polizeistreifen insgesamt dreimal aufgrund von Auseinandersetzungen in die Schützenstraße fahren. Gegen Miotternacht verlageret sich nach einem vorangegangenen Streit auf der Straße eine Auseinandersetzung in welche mehrere junge Männer involviert waren, in den Vorraum einer Diskothek. In dessen Verlauf warf ein unbekannter Mann einem 31-jährigen Mann eine Flasche gegen den Kopf. Der 31-Jährige wurde verletzt und musste zur ärztlichen Behandlung mit einem Rettungswagen in das Schwarzwald-Baar-Klinikum gebracht werden. Der bislang unbekannte Flaschenwerfer ergriff gemeinsam mit seinen Begleitern die Flucht.

Gegen 1.15 Uhr ging die Meldung über eine Auseinandersetzung mit mehreren Beteiligten ein. Ein 27-jähriger Mann wurde hierbei verletzt. Er kam mit einem Rettungswagen in das Schwarzwald-Baar-Klinikum.

Um kurz nach 4 Uhr wurde ein 25-Jähriger auf dem Nachhauseweg zunächst von einer ihm unbekannten, männlichen Person angesprochen. An der Einmündung der Metzgergasse zur Marktstraße wurden dann vier unbekannte Männer gegenüber dem 25-jährigen handgreiflich. Die Unbekannten flohen mit einem schwarzen Kleinwagen mit Freudenstädter Kennzeichen. Der Mann kam zur Behandlung seiner Verletzungen in das Schwarzwald-Baar-klinikum. In allen drei Fällen hat die Polizei Schwenningen die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise zu den Tätern und den Tathergängen der drei Auseinandersetzungen unter der Rufnummer 07720-8500-0.

OTS: Polizeipräsidium Tuttlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110978 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110978.rss2

Rückfragen bitte an:

Nina Furic Polizeipräsidium Tuttlingen Pressestelle Telefon: 07461 941-117 E-Mail: tuttlingen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Hessische Polizei-Affäre - Sechster Beamter suspendiert. Der vergangene Woche aus dem Dienst entfernte Mann habe zu der Gruppe gehört, die über einen Messenger-Dienst rechtsextreme Inhalte ausgetauscht haben soll, sagte Hessens Innenminister Peter Beuth bei einer Sondersitzung des Innenausschusses. Er betonte, dass es nach seinen Erkenntnissen kein rechtes Netzwerk in der hessischen Polizei gebe. Wiesbaden - In der Affäre um eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe in der Frankfurter Polizei ist ein sechster Beamter suspendiert worden. (Politik, 19.12.2018 - 14:12) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk? - Hessische Polizei-Affäre - Sechster Beamter suspendiert Wiesbaden - In der Affäre um eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe in der Frankfurter Polizei ist ein sechster Beamter suspendiert worden. (Politik, 19.12.2018 - 14:04) weiterlesen...

Rechtsextremismus - Affäre um Frankfurter Polizisten im Landtags-Innenausschuss. Aber ist das alles? In Wiesbaden soll der Innenausschuss die Ausmaße des Polizei-Affäre ans Licht bringen. Wegen rechter Botschaften und Symbole in einer Chatgruppe von Polizisten wird ermittelt. (Politik, 19.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

Rechtsextremes Netzwerk? - Vorwürfe gegen Frankfurter Polizisten im Landtagsausschuss Wiesbaden - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigen heute (10.00 Uhr) den Innenausschuss des hessischen Landtags. (Politik, 19.12.2018 - 05:32) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...