Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Tuttlingen / 40-Jähriger löst ...

10.09.2017 - 05:56:25

Polizeipräsidium Tuttlingen / 40-Jähriger löst .... (Deißlingen) 40-Jähriger löst Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften aus

Deißlingen - Am späten Samstagabend hat ein suizidgefährdeter Mann nahe der Gemeinde Lauffen einen Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften ausgelöst. Der 40-Jährige hatte zuvor verkündet, sich das Leben nehmen zu wollen, weshalb die Polizei verständigt wurde. Als der in seinem Wohnwagen befindliche Mann von einer Polizeistreife angesprochen wurde, gab er einen Schuß ab, der die Wohnwagenwand durchschlug. Glücklicherweise wurde keiner der um den Caravan herum positionierten Polizisten getroffen. Wegen der sich daraus ergebenden Gefährdungslage musste der Standort des Wohnwagens weiträumig abgesperrt werden. Von der Sperrung war auch die nahe vorbeiführende B27 betroffen. Vorsorglich wurden Rettungsdienste, Feuerwehr und die Notfallseelsorge verständigt. In den frühen Morgenstunden des Sonntags griff dann ein Sondereinsatzkommando der Polizei zu. Der 40-Jährige lag leblos in seinem Wohnwagen - er hatte sich erschossen. Die weiteren Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei Rottweil geführt.

OTS: Polizeipräsidium Tuttlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110978 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110978.rss2

Rückfragen bitte an:

Thomas Kalmbach Polizeipräsidium Tuttlingen Telefon: 07461 941-114 E-Mail: tuttlingen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...