Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach / Sondermeldung des ...

21.11.2017 - 12:36:34

Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach / Sondermeldung des .... Sondermeldung des Polizeipräsidiums Südosthessen und der Staatsanwaltschaft Hanau von Dienstag, 21.11.2017

Offenbach - Ermittlungsverfahren gegen Ärzte betreffend den Tod eines im Februar 2014 verstorbenen dreijährigen Jungen eingestellt

Das strafrechtliche Ermittlungsverfahren betreffend den Tod eines im Jahr 2014 im Alter von drei Jahren verstorbenen Jungen ist von der Staatsanwaltschaft Hanau eingestellt worden. Bei sieben Ärzten war zu überprüfen, ob sie durch Unterlassen von Behandlungs-maßnahmen fahrlässig den Tod des Jungen (mit-)verschuldet hatten. Bei sechs der Beschuldigten hatte sich das Kind in kinder- und HNO-ärztlicher Behandlung befunden, bei einem der Beschuldigten handelt es sich um einen nach Reanimationsmaßnahmen eingesetzten Notarzt. Insbesondere zwei Ärztinnen des Klinikums Hanau, wo der Junge kurze Zeit vor seinem Tod anlässlich einer geplanten Rachenmandel-Operation vorgestellt worden war, legen die Eltern des Jungen zur Last, ihn nicht stationär aufgenommen und überwacht zu haben. Keinem der Beschuldigten war jedoch ein Mitverschulden am Tod des Kindes nachzuweisen. Sämtliche von der Staatsanwaltschaft mit der Begutachtung beauftragten medizinischen Sachverständigen kamen zu dem Ergebnis, dass für keinen der Ärzte ein lebensbedrohlicher Zustand des Jungen feststellbar und vorhersehbar war.

Rückfragen zu diesem Artikel richten Sie bitte an den Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Hanau, Herrn Oberstaatsanwalt Dominik Mies, unter der Rufnummer 06181 297-385.

Hanau, den 21.11.2017

OTS: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43561 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43561.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach Pressestelle

Telefon: 069 / 8098 - 1210 Fax: 069 / 8098 - 1207 Rudi Neu (neu) - 1212 oder 0173 591 8868 Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834 Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743 Felix Geis (fg) - 1211 Anke Vitasek (av) - 1218 oder 0172 / 328 3254 E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...