Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach / Pressebericht für ...

13.01.2019 - 11:16:50

Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach / Pressebericht für .... Pressebericht für das Polizeipräsidium Südosthessen von Sonntag, 13.01.2019

Offenbach - Bereich Offenbach

1. Frontalzusammenstoß - Gemarkung Dreieich-Sprendlingen

Zwei Verletzte, davon eine schwer, forderte ein Verkehrsunfall am Samstagmittag um 12:30 Uhr auf der Landstraße 3317 zwischen Hofgut Neuhof und der Anschlussstelle Dreieich zur BAB 661. Ein 54-jähriger Jaguar-Fahrer aus Frankfurt kam mit seinem Fahrzeug ins Schleudern, geriet in den Gegenverkehr und kollidierte dort frontal mit einem Fiat 500. Hierbei wurde die 47-jährige Fahrerin aus Dreieich schwer verletzt und in ein Krankenhaus verbracht. Der Jaguar-Fahrer erlitt leichtere Verletzungen. Durch die Wucht des Aufpralls entstand an beiden Pkw Totalschaden, der sich auf ca. 35.000 Euro beläuft. Die Landstraße war für die Unfallaufnahme für ca. zwei Stunden in beide Richtungen vollgesperrt.

2. Zimmerbrand - Offenbach-Rumpenheim

Ein Sachschaden in Höhe von ca. 40.000 Euro ist das Ergebnis eines Brandes in einer Erdgeschoss-Wohnung im Pfaffenweg. Der 23-jährige Wohnungsnehmer wollte sich am frühen Sonntagmorgen gegen 04.25 Uhr mittels Fritteuse Essen zubereiten, worüber er kurzfristig einschlief. Es kam zu einem Fettbrand, der in der Folge die Küche gänzlich zerstörte. Wohnungen im ersten und zweiten Obergeschoss des Mehrfamilienhauses wurden durch die Rauchentwicklung in Mitleidenschaft gezogen. Der Wohnungsnehmer, der selbst die Feuerwehr alarmierte, kam mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Die übrigen Bewohner konnten das Haus rechtzeitig verlassen und blieben unverletzt.

Bereich Main-Kinzig

1. Raubüberfall/Tageseinnahmen erbeutet - Wächtersbach

Einnahmen im niedrigen vierstelligen Bereich, waren die Beute eines bislang unbekannten männlichen Täters am Samstagabend um 20:20 Uhr. Der 53-jährige Marktleiter eines Getränkemarktes in der Main-Kinzig-Straße verließ nach Geschäftsschluss gerade den Markt, als er von einer männlichen Person auf dem Weg zu seinem Pkw abgepasst und unter Vorhalt einer schwarzen Schusswaffe zur Herausgabe von Geld aufgefordert wurde. Nach der Übergabe musste sich der Marktleiter auf den Boden setzen. Der Räuber flüchtete zu Fuß in Richtung Globus-Markt und kann wie folgt beschrieben werden: 30-35 Jahre, ca. 175cm groß, sehr kurzer 3-Tage-Bart, vermutlich Südländer, bekleidet mit einer dunklen Wollmütze, olivgrüner Jacke und dunkler Hose. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 06181-100-123 zu melden.

Die Autobahnpolizei berichtet:

Keine Beiträge

Offenbach am Main, 13.01.2019, Renker PvD

OTS: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43561 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43561.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach Polizeiführer vom Dienst (PvD)

Telefon: 069-80 98-0 Fax: 069-80 98-2307 E-Mail: ppsoh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...

Nach Attacke auf Schwangere stirbt Ungeborenes. Wie die Ermittler mitteilten, war die 25-Jährige durch die Stiche am Freitagabend lebensbedrohlich verletzt worden und musste notoperiert werden. Ihr Zustand sei inzwischen stabil. Der mutmaßliche Täter, ein 25-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan, habe sich nach kurzer Flucht der Polizei gestellt. Er sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird unter anderem versuchter Mord vorgeworfen. Bad Kreuznach - Bei einer Attacke auf eine schwangere Frau in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach ist das Ungeborene so schwer verletzt worden, dass es kurze Zeit später gestorben ist. (Politik, 12.01.2019 - 19:50) weiterlesen...