Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach / Pressebericht des ...

11.07.2019 - 16:41:19

Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach / Pressebericht des .... Pressebericht des Polizeipräsidiums Südosthessen von Donnerstag, 11.07.2019

Offenbach - Bereich Offenbach

1. Unbekannter zündet Altpapiercontainer an - Zeugensuche - Offenbach

(as) Donnerstagmorgen, gegen 3 Uhr, entzündete ein bislang unbekannter Täter in der Kantstraße einen Altpapiercontainer. Die Flammen beschädigten zudem einen angrenzenden Baum und eine Straßenlaterne. Dadurch fiel zeitweise in der gesamten Straße die Beleuchtung aus. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 5.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei bittet Anwohner oder Passanten, die im Bereich in der näheren Umgebung verdächtige Personen gesehen haben, sich unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu melden.

2. Hausbewohner bei Brand leicht verletzt - Langen

(neu) Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Friedensstraße wurden am Mittwochabend acht Hausbewohner durch Rauchgase leicht verletzt. Insgesamt entstand ein Sachschaden, der von der Polizei auf rund 20.000 Euro geschätzt wird. Aktuell kann das Haus wegen der starken Rußbildung nicht betreten werden. Warum das Feuer im Keller ausbrach, wird nun von der Kriminalpolizei ermittelt. Gegen17.40 Uhr wurde der Einsatzleitstelle der Polizei mitgeteilt, dass es in dem Mehrfamilienhaus brennen würde. Beim Eintreffen der Ordnungshüter hatten sich bereits alle Bewohner ins Freie geflüchtet und wurden von Rettungskräften betreut. Sie kamen in der Folge alle bei Freunden und Bekannten unter. Bereits am Mittwochabend hatte die Kriminalpolizei die ersten Ermittlungen zur Brandursache begonnen. Diese sollen am Donnerstag fortgesetzt werden. Daher wurde das gesamte Gebäude von der Polizei abgesperrt und versiegelt, um ein unberechtigtes Betreten zu verhindern. Nach einer ersten Einschätzung kann Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden.

3. Zeugin nach Unfallflucht gesucht - Rödermark/Ober-Roden

(fg) Die Polizei in Dietzenbach sucht die Zeugin einer Unfallflucht, die sich am Mittwochnachmittag in der Frankfurter Straße in Höhe der Hausnummer 24 ereignet hat. Nach ersten Erkenntnissen streifte ein blauer Kombi mit HG-Kennzeichen zwischen 17 und 18 Uhr einen geparkten Opel Corsa, sodass der Außenspiegel beschädigt wurde. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, fuhr der Verursacher jedoch weiter. Eine 30 bis 40 Jahre alte blonde Frau soll das Unfallgeschehen beobachtet haben und wird ebenso wie weitere Zeugen gebeten, sich unter der Rufnummer 06074 837-0 auf der Wache in Dietzenbach zu melden.

4. Wer sah die Schlägerei, bei der ein 27-Jähriger verletzt wurde? - Dreieich/Sprendlingen

(as) Noch unklar sind die Hintergründe einer Auseinandersetzung mehrerer junger Männer in Sprendlingen am Mittwochmittag. Eine Gruppe von vier Männern im Alter von 18 bis 23 Jahren geriet mit einem 27-jährigen Mann aus Dreieich aus bislang unbekannten Gründen in Streit. Dabei sollen die mutmaßlichen Täter unter anderem mit einer Glasflasche auf den Hinterkopf des Opfers eingeschlagen, ihn mit Pfefferspray besprüht und gemeinsam auf ihn eingetreten haben. Durch die Schläge und Tritte soll sich der 27-Jährige eine Platzwunde am Hinterkopf und mehrere Schwellungen und Blutergüsse im Gesicht und im Bereich des Oberkörpers zugezogen haben. Nach der Begegnung sollen die Schläger zu Fuß in unbekannte Richtung davongelaufen sein. Zuvor waren sie vermutlich mit einem schwarzen 7er BMW zum Tatort gelangt. Nach bisherigen Erkenntnissen soll es bereits in der Vergangenheit schon mehrfach zu körperlichen Auseinandersetzungen zwischen den Parteien gekommen sein. Die Polizei bittet nun Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und/oder Hinweise zu dem schwarzen BMW geben können, sich unter 06102 2902-0 zu melden.

Bereich Main-Kinzig

1. Vorsicht vor Trickbetrügern: Seniorin wurde Opfer - Zeugen gesucht - Hanau

(as) Eine Seniorin aus der Reichenberger Straße wurde am Dienstagabend, gegen 22.45 Uhr, Opfer von Trickbetrügern. Die Täter gaben sich als Polizeibeamte aus und führten mit der Frau mehrere Telefonate. Durch geschickte Gesprächsführung brachten die Betrüger die Frau schließlich dazu, dass sie ihre Wertsachen in einen Fahrradkorb vor ihrem Haus ablegte. Diese würden dann abgeholt und in sichere Verwahrung genommen. Die alte Dame konnte den Abholer beobachten und der Polizei den mutmaßlichen Täter als einen circa 30 bis 40 Jahre alten, schlanken Mann mit sehr kurzen schwarzen Haaren beschreiben. Er soll eine Sonnenbrille und ein schwarzes T-Shirt getragen haben. Des Weiteren wurde eine 80-Jährige in der Straße "Im Bangert" Mittwochnacht ebenfalls Opfer eines Trickbetrugs mit gleicher Masche. Die Polizei weist einmal mehr darauf hin, dass sie die Bürgerinnen und Bürger am Telefon nicht nach deren Geldvermögen und Wertsachen ausfragt. Die Kripo rät daher: "Seien Sie also wachsam und beenden Sie einfach das Telefonat. Rufen Sie stattdessen in solchen Fällen Ihre vertrauten Angehörigen beziehungsweise Ihre örtliche Polizei - in dringenden Fällen über den Notruf 110 - selbst an." Die Kriminalpolizei bittet Anwohner oder Passanten, die in beiden Straßen verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen haben, sich unter der Rufnummer 06181 100-123 zu melden.

2. Unfallbeteiligter gesucht! - Hanau

(fg) Bereits am Montagmorgen ereignete sich auf der Landesstraße 3268 (Maintaler Straße) kurz nach der Kreuzung zur Hochstädter Straße ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen; zwei Insassen wurden leicht verletzt. Die Polizei in Maintal sucht nun den Fahrer eines blauen Ford, der ebenfalls Unfallbeteiligter war. Gegen 8.30 Uhr fuhr ein 66 Jahre alter Mann aus Hanau die L 3268 in Richtung Maintal entlang und übersah wohl einen vor ihm befindlichen Mercedes Vito, der kurz zuvor verkehrsbedingt anhalten musste. Er fuhr auf das Heck auf und schob den Wagen des 22-jährigen Hanauers auf einen blauen Ford Focus. Beide Mercedes-Lenker wurden beim Zusammenstoß leicht verletzt. Der Ford-Fahrer fuhr jedoch davon, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Der Sachschaden wird auf etwa 7.000 Euro geschätzt. Die Polizei sucht nun den Ford-Lenker sowie weitere Zeugen und bittet diese, sich unter der Rufnummer 06183 91155-0 zu melden.

3. Wer sah die vermummten Eindringlinge? - Hanau/Kesselstadt

(fg) Zwei Unbekannte versuchten am Mittwochabend in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Burgallee (30er-Hausnummern) einzudringen; als sie jedoch bemerkt wurden, rannten sie über die Philippsruher Allee in Richtung Kastanienallee davon. Gegen 21 Uhr machten sie die beiden Männer, die ihre Gesichter mit Tüchern vermummt hatten, an einer Wohnungstür in einem der oberen Geschosse zu schaffen. Sie flohen ohne Beute. Ein Täter war etwa 1,75 Meter groß, dunkelhaarig und mit einem roten T-Shirt sowie einer blauen Hose bekleidet. Sein Komplize trug ein schwarzes Shirt. Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben, melden sich bitte bei der Kripo in Hanau unter der Rufnummer 06181 100-123.

4. Fahrzeugbrand in der Westendstraße - Maintal

(fg) Am frühen Donnerstagmorgen brannte ein in der Westendstraße abgestellter Nissan Note. Der Wagen stand auf einem Parkplatz im Bereich der 60er-Hausnummern und geriet gegen 0.45 Uhr in Brand. Die Kriminalpolizei geht derzeit von fahrlässiger Brandstiftung aus. Offenbar hatte zunächst ein angrenzendes Gebüsch Feuer gefangen, das dann auf das Auto übergriff. Zeugen, die Hinweise geben können, melden sich bitte unter der Rufnummer 06181 100-123.

5. Raubüberfall auf Gaststätte steht vor der Aufklärung - Gelnhausen

(neu) Einen schnellen Ermittlungserfolg bei dem Überfall auf eine Gaststätte am 1. Juli im Stadtteil Hailer vermelden Staatsanwaltschaft Hanau und die Kriminalpolizei Gelnhausen. Die Ermittler gehen aktuell davon aus, dass nicht nur zwei, sondern insgesamt vier Männer aus dem Main-Kinzig-Kreis im Alter zwischen 18 und 20 Jahren die Tat gemeinschaftlich geplant und durchgeführt haben. Wie bereits berichtet, sollen am späten Montagabend, kurz vor 23.30 Uhr, zwei maskierte Männer die Gaststube betreten und die Herausgabe der Tageseinnahmen gefordert haben. Als die 51 Jahre alte Angestellte dies verweigerte, sei sie mit einem Elektroschocker bedroht worden. Mit ihrer Beute in Höhe von rund 500 Euro rannten die beiden Männer wenig später nach draußen und flüchteten mit einem Personenwagen. Beide wurden recht auffällig beschrieben: Einer soll klein und dick, der andere hingegen groß und dünn gewesen sein. Die weiteren Ermittlungen der Kripo Gelnhausen ergaben, dass wohl noch weitere Personen an dem Überfall beteiligt gewesen sein dürften. Bereits am Vorabend waren insgesamt drei maskierte Männer auf dem Weg zu dem Lokal in der Heylstraße, verschwanden dann allerdings wieder im Dunkel, ohne dass es zu einem Überfall kam. Möglicherweise handelte es sich hier um einen ersten "Anlauf", wobei den Tätern die Sache vermutlich "zu heiß" wurde. Einem dieser Männer kam die Kripo Gelnhausen nach dem Überfall am Montagabend auf die Spur und nahm ihn bereits am vergangen Freitag vorläufig fest. Dabei stellte sich heraus, dass er sich an beiden Abenden in der Gaststätte aufgehalten hatte und seine mutmaßlichen Komplizen womöglich informierte, sobald der letzte Gast gegangen war. Dies dürfte das Startsignal für die beiden anderen gewesen sein, während der Vierte im Bunde draußen im Fluchtauto gewartet haben soll. Die Staatsanwaltschaft Hanau ordnete die Durchsuchung der jeweiligen Wohnungen an, wobei die Handys der Männer sichergestellt und ausgewertet wurden. Bei den polizeilichen Vernehmungen räumten zwei der Verdächtigen den Überfall ein, während die beiden anderen auf Anraten ihrer Rechtsanwälte zur Tat schwiegen. Bis auf einen war keiner der Männer bislang polizeibekannt. Allen wird nun schwerer Raub vorgeworfen, der zu einer Freiheitsstrafe führen könnte. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung und entsprechenden Vernehmungen konnten sie die Polizeiwache wieder verlassen.

Offenbach, 11.07.2019, Pressestelle, Rudi Neu

OTS: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43561 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43561.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach Pressestelle

Telefon: 069 / 8098 - 1210 Fax: 069 / 8098 - 1207 Rudi Neu (neu) - 1212 oder 0173 591 8868 Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834 Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743 Felix Geis (fg) - 1211 oder 0162 / 201 3806 Alexander Schlüter (as) - 1218 oder 0162 / 201 3290 E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizist soll wegen sexueller Übergriffe ins Gefängnis. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass der 57-Jährige zwei Frauen in ihren Wohnungen besuchte und sie dann unsittlich berührte. Der suspendierte Beamte verliert damit seinen Job und auch seine Pensionsansprüche. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Der Angeklagte hatte die Vorwürfe bestritten, sein Verteidiger auf Freispruch plädiert. Ansbach - Das Landgericht im fränkischen Ansbach hat einen Polizeibeamten wegen sexueller Übergriffe im Dienst zu zwei Jahren und acht Monaten Gefängnis verurteilt. (Politik, 22.07.2019 - 20:52) weiterlesen...

Große Beteiligung bei Waffenrückkauf in Neuseeland. Seit Beginn der Aktion vor einer Woche habe es 25 Veranstaltungen gegeben. Dort hätten mehr als 2000 Menschen Waffen sowie Zubehör abgegeben und dafür eine Entschädigung von umgerechnet rund 3,7 Millionen Euro erhalten, sagte Polizeiminister Stuart Nash. Die Regierung hatte nach dem rassistisch motivierten Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch Mitte März mit 51 Toten halbautomatische Waffen verboten. Für den Rückkauf stellt sie etwa 121 Millionen Euro bereit. Christchurch - Die Polizei in Neuseeland hat im Zuge des Waffenrückkaufs bisher fast 3300 Waffen ausgehändigt bekommen. (Politik, 22.07.2019 - 08:56) weiterlesen...

Ursache wird ermittelt - Twitter-Account von Scotland Yard geknackt. In etlichen gefälschten Tweets forderten sie am Freitagabend die Freilassung des Rappers Digga D, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. London - Unbekannte Hacker haben den Twitter Account der Londoner Polizei geknackt. (Wissenschaft, 20.07.2019 - 13:20) weiterlesen...

Reuige Diebe bringen Meerschweinchen zurück - und 50 Euro. Außerdem erreichte den Tierpark ein Entschuldigungsschreiben. In Druckbuchstaben schrieben die Unbekannten, wie sehr ihnen das Geschehene leid tue. Zu keiner Zeit hätten sie die Absicht gehabt, jemandem zu schaden. Den Tieren sei es gut gegangen. Laut Polizei enthielt der Umschlag darüber hinaus einen 50-Euro-Schein, mit dem Einbruchsschäden beglichen werden sollten. Recklinghausen - Geplagtes Gewissen und ein Herz für Tiere: Mehrere Diebe in Recklinghausen haben anonym zwei Meerschweinchen in einem Karton an einem Tierpark abgestellt, aus dem die Nager am Wochenende verschwunden waren. (Politik, 19.07.2019 - 18:52) weiterlesen...

Terrorverdacht - Nach Razzien: Nur noch drei Verdächtige in Gewahrsam. Einer von ihnen soll in einem abgehörten Telefonat indirekt Anschlagspläne geäußert haben. Nach den Razzien gegen islamistische Gefährder in Düren und Köln bleiben drei Verdächtige vorerst in Polizeigewahrsam. (Politik, 19.07.2019 - 10:00) weiterlesen...

Terrorverdacht - Nach Razzien: Verdächtiger aus Gewahrsam entlassen. Mittlerweile ist eine der Personen wieder auf freiem Fuß. Es handele sich nicht um einen Gefährder. Vier mutmaßliche islamistische Terrorverdächtige wurden gestern in Köln und Düren von der Polizei festgenommen. (Politik, 19.07.2019 - 08:38) weiterlesen...