Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach / Pressebericht des ...

13.06.2019 - 17:06:28

Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach / Pressebericht des .... Pressebericht des Polizeipräsidiums Südosthessen von Donnerstag, 13.06.2019

Offenbach - Bereich Offenbach

1. Wieder eine Anrufserie von falschen Polizeibeamten - Dreieich/Mühlheim/Hainburg/Rodgau/Schöneck

(as) Etliche Anwohner aus Mühlheim, Hainburg, Rodgau und Schöneck bekamen am Mittwochabend innerhalb weniger Stunden Anrufe von Betrügern, die sich als Polizeibeamte ausgaben. Am Donnerstagvormittag riefen vermutlich dieselben Betrüger mehrere Bürgerinnen und Bürger aus Dreieich-Sprendlingen an. Unter dem Namen "Baumann" oder "Schneider" von der Polizei meldeten sich die Betrüger und versuchten Bürger unter dem Vorwand, bei ihnen solle eingebrochen werden, dazu zu bewegen, Informationen über die in der Wohnung vorhandenen Wertsachen herauszugeben. Diese Wertsachen würden dann von Polizeibeamten zur Eigentumssicherung abgeholt. Erfreulicherweise handelten alle Angerufenen richtig und lieferten den Tätern keine Informationen und wandten sie sich an die richtige Polizei. Die Betrüger suchen sich bei ihren unterschiedlichen Maschen häufig ältere Personen aus, deren Namen und Adressen im Telefonbuch zu finden sind. Im Rahmen der Telefonate wird unter verschiedenen Vorwänden - beispielsweise habe man Erkenntnisse, dass bei Ihnen eingebrochen werden soll oder aber dass es sich um einen in Not befindlichen Angehörigen handelt - versucht an persönliche Informationen zu gelangen. Dabei wird etwa nach Wertgegenständen oder Bargeld gefragt. Ziel der Trickbetrüger ist es, die Opfer um ihre Ersparnisse und Wertsachen zu bringen. Wie die Polizei wiederholt betont, fragt sie am Telefon nicht nach sensiblen Informationen. Die Kripo rät: "Seien Sie also wachsam und beenden Sie das Telefonat im Zweifelsfall vorzeitig. Rufen Sie in solchen Fällen ihre vertrauten Angehörigen beziehungsweise Ihre örtliche Polizei - in dringenden Fällen über den Notruf 110 - einfach selbst an."

2. Radler fährt Kind an und haut ab - Zeugen gesucht! - Offenbach

(fg) Am späten Dienstagnachmittag kam es in der Groß-Hasenbach-Straße zu einem Zusammenstoß zwischen einem unbekannten Radler und einem Kind; hierbei wurde der 3-Jährige leicht verletzt. Der Verursacher, ein 25 bis 30 Jahre alter Mann von schlanker Statur, fuhr auf seinem lila Trekkingrad davon. Nach ersten Erkenntnissen liefen eine 32-jährige Offenbacherin und ihr 3-jähriger Sohn gegen 17.30 Uhr die Groß-Hasenbach-Straße in Richtung Bismarckstraße. In Höhe der Hausnummer 20 sei das Kind dann auf die Spielstraße gelaufen und von dem Radfahrer, der kurze Haare hatte und weiße Arbeitskleidung trug, angefahren worden. Der Unbekannte soll noch versucht haben ausweichen und touchierte hierbei einen am Straßenrand abgestellten 5er BMW. An diesem entstand ein Schaden von etwa 1.000 Euro. Die Ermittler der Unfallfluchtgruppe suchen nun nach Zeugen und bitten diese, sich unter der Rufnummer 06183 91155-0 zu melden.

3. Jungs wurden bedroht - Zeugen gesucht - Mühlheim

(aa) Die Kriminalpolizei sucht Zeugen, insbesondere zwei ältere Damen, die am Mittwochnachmittag im Bereich der Dietesheimer Straße unterwegs waren. Gegen 17 Uhr wurden auf der Verlängerung der Straße in Richtung Mainufer zwei junge Fußgänger von zwei 12 bis 14 Jahre alten Unbekannten gestoppt und bedroht. Als sich dann Passanten näherten, flüchteten die zwischen 1,50 und 1,70 Meter großen Jugendlichen. Einer war dicklich, hatte einen dunkleren Teint und dunkle Haare und war mit einem schwarzen Kapuzenpullover bekleidet. Er hatte zudem ein silbernes Mountainbike dabei. Der Komplize war schlank, hatte ebenfalls einen dunkleren Teint und schwarze nach oben gestylte Haare. Er war mit einem hellgrauen T-Shirt mit Querstreifen bekleidet. Weitere Hinweise nimmt die Kripo unter der Rufnummer 069 8098-1234 entgegen.

Bereich Main-Kinzig

1. Wieder eine Anrufserie von falschen Polizeibeamten - Dreieich/Mühlheim/Hainburg/Rodgau/Schöneck

(as) Etliche Anwohner aus Mühlheim, Hainburg, Rodgau und Schöneck bekamen am Mittwochabend innerhalb weniger Stunden Anrufe von Betrügern, die sich als Polizeibeamte ausgaben. Am Donnerstagvormittag riefen vermutlich dieselben Betrüger mehrere Bürgerinnen und Bürger aus Dreieich-Sprendlingen an. Unter dem Namen "Baumann" oder "Schneider" von der Polizei meldeten sich die Betrüger und versuchten Bürger unter dem Vorwand, bei ihnen solle eingebrochen werden, dazu zu bewegen, Informationen über die in der Wohnung vorhandenen Wertsachen herauszugeben. Diese Wertsachen würden dann von Polizeibeamten zur Eigentumssicherung abgeholt. Erfreulicherweise handelten alle Angerufenen richtig und lieferten den Tätern keine Informationen und wandten sie sich an die richtige Polizei. Die Betrüger suchen sich bei ihren unterschiedlichen Maschen häufig ältere Personen aus, deren Namen und Adressen im Telefonbuch zu finden sind. Im Rahmen der Telefonate wird unter verschiedenen Vorwänden - beispielsweise habe man Erkenntnisse, dass bei Ihnen eingebrochen werden soll oder aber dass es sich um einen in Not befindlichen Angehörigen handelt - versucht an persönliche Informationen zu gelangen. Dabei wird etwa nach Wertgegenständen oder Bargeld gefragt. Ziel der Trickbetrüger ist es, die Opfer um ihre Ersparnisse und Wertsachen zu bringen. Wie die Polizei wiederholt betont, fragt sie am Telefon nicht nach sensiblen Informationen. Die Kripo rät: "Seien Sie also wachsam und beenden Sie das Telefonat im Zweifelsfall vorzeitig. Rufen Sie in solchen Fällen ihre vertrauten Angehörigen beziehungsweise Ihre örtliche Polizei - in dringenden Fällen über den Notruf 110 - einfach selbst an."

2. Mann bei Streit leicht verletzt - Maintal/Bischofsheim

(aa) Noch unklar sind die Hintergründe einer Auseinandersetzung unter mehreren Personen, die sich am Mittwochnachmittag, gegen 14.15 Uhr, in der Gerhard-Hauptmann-Straße ereignet hat. Offenbar kennen sich alle Beteiligten. Ein 23-Jähriger erlitt zwei Schnittverletzungen im Gesicht, die ambulant im Krankenhaus versorgt wurden. Polizeibeamte nahmen eine 19-Jährige und einen 20-Jährigen vorläufig fest und stellten ein Messer sicher. Die Maintalerin und der Langenselbolder wurden nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Die Beamten der Ermittlungsgruppe Hanau II haben die weitere Bearbeitung übernommen. Die Polizei bittet noch nicht bekannte Zeugen, sich unter der Rufnummer 06181 9010-0 zu melden.

3. Unfallflucht: Zwei Kradfahrer verletzt - Steinau/Neustall

(aa) Zwei Motorradfahrer, eine 30-Jährige und ein 27-Jähriger, verunglückten am Dienstagnachmittag auf der Landesstraße 3178 und kamen zum Teil schwerverletzt ins Krankenhaus. Der Verursacher hielt nicht an. Gegen 15 Uhr fuhren die beiden auf ihren Krädern in Richtung Neustall, als ihnen in einer leichten Linkskurve ein Auto auf ihrer Spur entgegenkam. Die 30-Jährige wich nach rechts aus und stürzte in den Graben. Der dahinterfahrende 27-Jährige wollte ebenfalls ausweichen und bremste seine Suzuki stark ab, woraufhin er ebenfalls stürzte und dabei vermutlich einen Beckenbruch erlitt. Die Unfallfluchtermittler bitten Zeugen, die Angaben zum Verursacher machen können, sich unter der Rufnummer 06183 91155-0 zu melden.

Offenbach, 13.06.2019, Pressestelle, Andrea Ackermann

OTS: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43561 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43561.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach Pressestelle

Telefon: 069 / 8098 - 1210 Fax: 069 / 8098 - 1207 Rudi Neu (neu) - 1212 oder 0173 591 8868 Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834 Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743 Felix Geis (fg) - 1211 oder 0162 / 201 3806 Alexander Schlüter (as) - 1218 oder 0162 / 201 3290 E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Kleines Mädchen tot - Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Das Mädchen war erst sechs. Hilfskräfte, Polizei und Bevölkerung sind schockiert von den Taten. Taucher haben in einem See auf Zypern das siebte Opfer eines Serienmörders geborgen. (Politik, 13.06.2019 - 10:52) weiterlesen...

Suche nach dem Serienmörder - Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Die Kaltblütigkeit des Täters und die Untätigkeit der Behörden schockieren. Nun wurde eine weitere Leiche gefunden. Drei Jahre lang konnte ein Serienmörder auf Zypern unbemerkt töten. (Politik, 13.06.2019 - 09:10) weiterlesen...

Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Taucher fanden sie in einem Koffer, der in einem Baggersee versenkt worden war. Dies berichtet der Staatsrundfunk. Es handle sich allen Anzeichen nach um die Leiche eines sechsjährigen Mädchens. Dies müsse aber noch gerichtsmedizinisch bestätigt werden, hieß es. In der für die Insel beispiellosen Mordserie steigt die Zahl der bisher gefundenen Opfer damit auf sieben. Nikosia - Bei der Suche nach den Opfern eines Serienmörders auf der Mittelmeerinsel Zypern hat die Polizei eine weitere Leiche entdeckt. (Politik, 13.06.2019 - 04:56) weiterlesen...

Pistorius will Zuverlässigkeitsprüfung für Polizeianwärter. Der «Neuen Osnabrücker Zeitung» sagte der SPD-Politiker: «Wir müssen uns bei allem Vertrauen in die Unbescholtenheit die Frage stellen, ob wir alles tun, um zu verhindern, dass Reichsbürger, Extremisten oder auch Menschen mit Clanhintergrund in den Polizeidienst kommen.» Für einen Datenaustausch im Rahmen dieser Zuverlässigkeitsüberprüfung müssten jedoch rechtliche Grundlagen geschaffen werden. Hannover - Bewerber für die Polizei sollten laut Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius verstärkt auf extremistische Gesinnung oder Verbindungen zur Clan-Kriminalität überprüft werden. (Politik, 11.06.2019 - 10:52) weiterlesen...