Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach / Pressebericht des ...

03.12.2018 - 14:46:25

Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach / Pressebericht des .... Pressebericht des Polizeipräsidiums Südosthessen von Montag, 03.12.2018

Offenbach - Bereich Offenbach

In eigener Sache:

(fg) Polizeioberkommissarin Julia Höfer wird im Dezember bei der Pressestelle des Polizeipräsidiums Südosthessen hospitieren. Ihre Pressemitteilungen firmieren unter dem Kürzel "jh".

1. Einbruch in Kirchengemeinde - Offenbach

(jh) Indem sie zwei Scheiben einschlugen, verschafften sich Unbekannte in der Nacht von Samstag auf Sonntag Zugang zu den Räumlichkeiten einer Kirchengemeinde in der Arthur-Zitscher-Straße in Offenbach. Anschließend durchsuchten die Einbrecher die Büroräume der Gemeinde und entwendeten hieraus Bargeld in bislang nicht bekannter Höhe, ehe sie in unbekannte Richtung flüchteten. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 069 8098-1234 bei der Kriminalpolizei zu melden.

2. Schüsse von Balkon lösen Polizeieinsatz aus - Langen

(fg) Am frühen Sonntagmorgen alarmierten mehrere Anwohner der Triftstraße die Polizei und gaben an, Schüsse gehört zu haben. Als eine Streifenbesatzung kurze Zeit später gegen 4 Uhr vor Ort eintraf, vernahm auch sie die schussähnlichen Geräusche. Daraufhin wurden mehrere Streifen zur Unterstützung herbeigerufen und die Wohnung lokalisiert. Offenbar schossen Bewohner von einem Balkon mit einer Schreckschusswaffe in die Luft. Wenig später nahmen die eingesetzten Polizisten vier Anwohner vorläufig fest. Bei der anschließenden Durchsuchung wurden zwei Schreckschusspistolen sichergestellt; verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Ermittlungen dauern an.

3. Einbruch in Einfamilienhaus - Dietzenbach

(jh) Schmuck in bislang unbekannter Höhe erbeuteten Unbekannte, die am vergangenen Wochenende in ein Einfamilienhaus im Dietzenbacher Keltenring einbrachen. In der Zeit zwischen Freitagmittag, 12 Uhr und Sonntagvormittag, 10.30 Uhr, kletterten die Einbrecher zunächst über einen Gartenzaun und gelangten so auf das Grundstück der Bewohner. Anschließend brachen sie gewaltsam die Terrassentür des Einfamilienhauses auf. Nachdem die Unbekannten so ins Haus gelangten, durchsuchten sie dieses nach Wertgegenständen und erbeuteten Schmuck in bislang noch nicht bekannter Höhe. Anschließend flüchteten die Einbrecher in unbekannte Richtung. Die Kriminalpolizei sucht nun Zeugen und nimmt Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234 entgegen.

4. 24.000 Euro Sachschaden bei Unfall - Dietzenbach

(av) Bei einem Unfall auf der Hauptstraße entstand am Freitagabend ein hoher Sachschaden von 24.000 Euro; der Unfallhergang ist jedoch noch nicht abschließend geklärt. Gegen 17.30 Uhr fuhr ein 25-Jähriger mit seinem Audi A3 von Heusenstamm kommend über die Landstraße 3001 in Richtung Dietzenbach und wollte am Ortseingang nach links in die Waldstraße abbiegen. Ein 45-Jähriger fuhr mit seinem Ford S-Max auf der L3001 in entgegengesetzte Richtung. Auf der Kreuzung stießen beide Fahrzeuge zusammen, es wurde niemand verletzt, aber an beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Die Polizei fragt nun nach Zeugen, die den Unfall oder die Situation kurz zuvor beobachtet haben und Angaben zum Unfallhergang machen können. Diese werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06074 837-0 auf der Wache in Dietzenbach zu melden.

5. Gerade mal 15 Minuten weg - Neu-Isenburg

(av) Gerade einmal 15 Minuten ließ ein Langener am Samstag auf einem Supermarktparkplatz in der Pittnerstraße sein Auto aus den Augen - diese reichten einem unbekannten Verkehrsteilnehmer, um das Auto zu beschädigten und davonzufahren. Um 20 Uhr stellte der Mann seinen silbernen Mercedes Viano ab und ging einkaufen. Als er gegen 20.15 Uhr zurückkehrte, fand er seinen Kotflügel an der Fahrerseite verbeult vor. Ein Unbekannter hatte dies offenbar beim Ein- oder Ausparken verursacht und war danach weggefahren, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Die Polizei bittet nun Zeugen, die etwas von dem Unfall mitbekommen haben, sich unter der Rufnummer 06183 91155-0 bei den Unfallfluchtermittlern zu melden.

Bereich Main-Kinzig

In eigener Sache:

(fg) Polizeioberkommissarin Julia Höfer wird im Dezember bei der Pressestelle des Polizeipräsidiums Südosthessen hospitieren. Ihre Pressemitteilungen firmieren unter dem Kürzel "jh".

1. Unbekannte beschädigen mehrere Fahrzeuge - Hanau

(jh) Insgesamt vier Fahrzeuge beschädigten Unbekannte am Freitagabend in der August-Gaul-Straße in Großauheim. Gegen 22.30 Uhr wurden der Polizeistation Großauheim die beschädigten Fahrzeuge gemeldet. Alle vier wurden auf der jeweiligen Beifahrerseite zerkratzt, an zweien zudem die Außenspiegel beschädigt. Der hierdurch entstandene Sachschaden beläuft sich insgesamt auf etwa 8.500 EUR. Die Täter flüchteten, weshalb die Polizei nun dringend Zeugen sucht. Wer am Freitagabend in der Zeit von 20 Uhr bis 22.30 Uhr im Bereich rund um die August-Gaul-Straße Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich bei der Polizeistation Großauheim unter der Rufnummer 06181 9597-0 zu melden.

Offenbach, 03.12.2018, Pressestelle, Rudi Neu

OTS: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43561 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43561.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach Pressestelle

Telefon: 069 / 8098 - 1210 Fax: 069 / 8098 - 1207 Rudi Neu (neu) - 1212 oder 0173 591 8868 Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834 Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743 Felix Geis (fg) - 1211 oder 0162 / 201 3806 Anke Vitasek (av) - 1218 oder 0172 / 328 3254 E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 18:00) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in Frankfurter Polizei - LKA ermittelt. Das Landeskriminalamt hat sich eingeschaltet, die Politik ist alarmiert, auch Kollegen der beschuldigten Beamten sind besorgt. Das Ausmaß der Vorwürfe ist nicht klar. Schon vor einer Woche war bekannt geworden, dass fünf Beamte aus dem Frankfurter 1. Revier suspendiert wurden. Sie sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei ziehen weitere Kreise. (Politik, 17.12.2018 - 15:58) weiterlesen...