Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach / Pressebericht des ...

19.12.2017 - 16:27:05

Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach / Pressebericht des .... Pressebericht des Polizeipräsidiums Südosthessen von Dienstag, 19.12.2017

Offenbach - Bereich Offenbach

1. 5.000 Euro Schaden bei Unfallflucht - Offenbach

(yp) 5.000 Euro Schaden entstanden bei einer Unfallflucht, die sich am Montagabend, zwischen 20 und 20.30 Uhr, in der Senefelderstraße vor der Hausnummer 71 ereignete. Der am Fahrbahnrand geparkte Fiat der Geschädigten wurde durch ein vorbeifahrendes Fahrzeug an der gesamten linken Fahrzeugseite beschädigt. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06183 91155-0 bei der Unfallfluchtgruppe zu melden.

2. Einbrecher stahlen Tresor - Offenbach

(av) Am Montagvormittag brachen Diebe in eine Wohnung in der Bleichstraße im Bereich der 30er-Hausnummern ein und stahlen einen Möbeltresor. In der Zeit zwischen 9.40 Uhr und 14.20 Uhr hebelten sie die Wohnungstür der Erdgeschosswohnung auf und durchsuchten anschließend das ganze Domizil. Sie entwendeten einen Tresor, in dem sich Wertsachen befanden. Zeugen, die Hinweise zu dem Einbruch geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 069 8098-1234 bei der Kripo in Offenbach zu melden.

3. Einbruch in Büro - Dreieich

(yp) Ein Firmengebäude in der Philipp-Reis-Straße warzwischen Freitagnachmittag und Montagmorgen das Ziel von Einbrechern. Die Langfinger gelangten auf noch ungeklärte Weise in das Firmengebäude; dort entwendeten sie Tankgutscheine und Bargeld und flohen anschließend. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Rufnummer 069 8098-1234 entgegen.

4. Einbrecher scheitern an Tresor - Dreieich

(yp) Vergeblich hebelten zwei Einbrecher am frühen Dienstagmorgen, gegen 3.20 Uhr, an einem Wandtresor einer Firma in der Otto-Hahn-Straße. Zuvor hatten die Männer die Eingangstür des Schuhgroßhandles aufgehebelt. Nachdem sie wohl einsahen, dass sie den Tresor nicht öffnen können, flohen die beiden Ganoven. Einer von denen trug eine schwarze Jacke, eine graue Hose und fingerfreie Handschuhe. Der Komplize eine schwarze Hose, einen grauen Kapuzenpullover und Handschuhe. Beide Täter waren mit Sturmhauben maskiert. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 069 8098-1234 bei der Kriminalpolizei in Offenbach zu melden.

5. Einbruch in Friseurgeschäft - Dietzenbach

(yp) Bargeld entwendeten Einbrecher in der Nacht auf Montag aus einem Friseurgeschäft in der Darmstädter Straße. Die Ganoven verschafften sich durch das Aufhebeln der Eingangstür Zutritt und steckten im Innern Bargeld ein. Dann entfernten sie sich vom Tatort. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 069 8098-1234 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Bereich Main-Kinzig

1. Einbruch in Lagerhalle - Hanau

(aa) Einbrecher waren am Wochenende in eine Lagerhalle an der Hafenstraße eingedrungen. Zwischen Freitagnachmittag und Montagmorgen hatten die Täter ein Fenster eingeschlagen. Nach dem Einstieg durchsuchten die Diebe die Büroräume und sackten Geld, eine Konzertkarte sowie eine Bohrmaschine ein. Die Kriminalpolizei ist für Hinweise unter der Rufnummer 06181 100-123 zu erreichen.

2. Die Einbrecher kamen am Tage - Hanau

(yp) Schmuck und Armbanduhren steckten sich Langfinger am Montag, zwischen 9.30 und 18 Uhr, bei einem Einbruch in der Straße "Am Wiesengrund" ein. Die Täter schlugen die Scheibe der Terrassentür des in Klein-Auheim stehenden Reihenhauses ein. Im Haus stahlen sie mehrere Armbanduhren und Schmuck. Anschließend flohen sie. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Hanau unter der Rufnummer 06181 100-123 entgegen.

3. Radfahrer wurde bei Unfall verletzt - Erlensee

(aa) Ein Fahrradfahrer wurde am Dienstagmorgen bei einem Unfall auf der Bruchköbler Straße verletzt. Nach ersten Erkenntnissen war gegen 6 Uhr ein 27-jähriger Fiat-Lenker auf der Bruchköbler Straße (Landesstraße 3268) in Richtung Erlensee unterwegs, als plötzlich der 20-jährige Radler vom Fahrradweg kommend die Straße überquerte. Der junge Bruchköbeler wurde von dem Auto erfasst. Er wurde ins Krankenhaus gebracht; wobei noch nicht feststand, welcher Art und Schwere seine Verletzungen sind. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 06181 9010-0 zu melden.

4. Schwarzer Porsche Cayenne entwendet - Gründau

(fg) Wo ist der schwarze Porsche, der in der Zeit zwischen Sonntagabend, 21.30 Uhr und Montagnacht, 1 Uhr, aus der Kirchbergstraße in Rothenbergen entwendet wurde? Das fragt sich die Polizei, die nach dem geklauten Wagen fahndet. Im Tatzeitraum klauten Unbekannte den Geländewagen aus der am Wohnhaus befindlichen Garage; hierzu wurde zuvor das Garagentor geöffnet und nach oben geschoben. Am Cayenne sind MKK-Kennzeichen und die Ziffernfolge 887 angebracht. Hinweise zu dem Diebstahl oder auf den möglichen Standort des Cayennes bitte an die Kripo Hanau unter der Telefonnummer 06181 100-123.

5. Transporter touchiert Sattelzug - Gelnhausen

(yp) Ein weißer Mercedes Sprinter mit HU- oder HO-Kennzeichen touchierte am Montag, gegen 17.10 Uhr, einen Sattelzug mehrmals beim Überholen und flüchtete anschließend. Der Unfall ereignete sich auf der Autobahn 66 in Fahrtrichtung Fulda zwischen den Anschlussstellen Gelnhausen-Ost und Bad Orb/Wächtersbach. Der Mercedes überholte einen auf der rechten Spur fahrenden Sattelzug und kommt dabei nach rechts von der linken Fahrspur ab. Nach den Zusammenstößen beschleunigt der Überholer und fährt davon. An dem Sattelzug entstand Schaden in der Höhe von geschätzt 2.000 Euro. Die Polizei fahndet nun nach dem flüchtigen Fahrzeug, an dem sich roter Fremdlack auf der rechten Seite befinden müsste. Hinweise nimmt die Unfallfluchtgruppe unter der Rufnummer 06183 91155-0 entgegen.

6. Verbrauchermärkte besprüht - Freigericht und Bad Orb

(fg) Mit roter und schwarzer Farbe haben Unbekannte am vergangenen Wochenende jeweils einen Verbrauchermarkt in Freigericht sowie in Bad Orb besprüht; die Polizei geht derzeit davon aus, dass in beiden Fällen dieselben Täter handelten. In der Zeit zwischen Samstagabend, 20.30 Uhr und Montagmorgen, 6 Uhr, machten sich die Täter an einem Discounter in der Dr.-Schmitt-Straße in Bernbach zu schaffen. Dort wurden alle Seiten des Marktes beschmiert. Am Sonntagabend besprühten nach ersten Erkenntnissen mehrere Männer einen Einkaufsmarkt in Bad Orb ebenfalls mit roter und schwarzer Farbe. Die Täter kamen gegen 23.30 Uhr mit einem Fahrzeug in die Gewerbestraße (einstellige Hausnummern). Der Fahrer wartete im Auto, während mehrere Personen die Wände verunstalteten. Von zwei 20 bis 30 Jahre alten Männern liegen erste Beschreibungen vor. Einer hatte eine sportliche Figur, einen Vollbart und ein südländisches Erscheinungsbild. Er war mit einer hellen Kapuzenjacke und einer dunklen Hose bekleidet. Der Zweite hatte eine schmale Statur und trug eine dunkle Hose und einen dunklen Kapuzenpullover. In beiden Fällen ermittelt nun die Kriminalpolizei neben der Sachbeschädigung auch wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Zeugen oder Hinweisgeber melden sich bitte bei der Kripo unter der Telefonnummer 069 8098-1234.

Offenbach, 19.12.2017, Pressestelle, Andrea Ackermann

OTS: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43561 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43561.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach Pressestelle

Telefon: 069 / 8098 - 1210 Fax: 069 / 8098 - 1207 Rudi Neu (neu) - 1212 oder 0173 591 8868 Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834 Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743 Felix Geis (fg) - 1211 Anke Vitasek (av) - 1218 oder 0172 / 328 3254 E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...