Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach / Pressebericht des ...

24.05.2017 - 16:56:59

Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach / Pressebericht des .... Pressebericht des Polizeipräsidiums Südosthessen von Mittwoch, 24.05.2017

Offenbach - Bereich Offenbach

1. Alkoholtest nach Unfall zeigte 3,2 Promille - Offenbach

(ah) Ein offenbar stark alkoholisierter Mann verursachte am Dienstagvormittag in der Hergenröderstraße einen Verkehrsunfall mit Blechschaden; bis die Polizei eintraf, schlief er in seinem Fahrzeug. Wie die Polizei berichtete, sei ein 59-jähriger Berliner gegen 11.30 Uhr in dem verkehrsberuhigten Bereich gerade dabei gewesen, aus einer Parklücke auszuparken, als plötzlich ein Citroen Jumper ungebremst in die Fahrzeugseite seines Mercedes fuhr. Der Fahrer des Citroen habe ihm auf Ansprache zwar seine Papiere ausgehändigt, jedoch sei er sofort danach eingeschlafen, was er wohl auch bis zum Eintreffen der Polizei fortsetzte. Diese weckte ihn schließlich und stellte schnell fest, dass der 45-jährige Offenbacher offenbar alkoholisiert war. Da der Mann sich kaum auf den Beinen halten konnte, entschieden sich die Beamten dazu, ihn direkt ins Krankenhaus bringen zu lassen. Dort führten sie einen Atemalkoholtest durch, der 3,2 Promille anzeigte. Der Fahrer des Citroen musste eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben. Bei einer späteren Befragung habe der Mann sich nicht an einen Unfall erinnern können. Bei dem Zusammenstoß wurde niemand verletzt.

2. Von Berlin in die Lederstadt - Offenbach

(aa) Wie kam das Fahrrad von Berlin nach Offenbach? Diese Frage ist Teil der Ermittlungen in einem Strafverfahren, dem sich nun ein 36-Jähriger stellen muss. Polizeibeamte kontrollierten am Dienstagabend den Offenbacher, als dieser kurz vor 19 Uhr in der Marienstraße auf einem Bergamont-Fahrrad unterwegs war. Die Überprüfung der Rahmennummer ergab, dass das Rad Ende April in Berlin gestohlen wurde. Die Polizisten stellten das Fahrrad sicher und fertigten eine Anzeige wegen Verdachts der Hehlerei.

3. Wer vermisst eine Leiter? - Eigentümer bitte melden! - Offenbach

(aa) Eine Stehleiter ließen Einbrecher, die in der Nacht zum Dienstag in eine Kanzlei an der Bahnhofstraße eingestiegen waren, an der Wand unterhalb eines Fensters zurück. Die Ermittler des Einbruchskommissariats in Offenbach fragen nun, wem die Leiter gehört. Die Beamten gehen davon aus, dass die Täter die Steighilfe kurz zuvor von einem anderen Grundstück im Umkreis der 30er-Hausnummern mitgenommen haben. Zwischen 19 und 8 Uhr hatten die Diebe mit Hilfe der Leiter zunächst die Grundstücksmauer überstiegen und anschließend das Fenster aufgehebelt. Das Büro wurde durchsucht, offenbar jedoch nichts gestohlen. Die Kriminalpolizei (069 8098-1234) bittet um Hinweise und dass sich der Eigentümer der Leiter meldet.

4. Jugendlicher wurde angefahren - Offenbach

(aa) Ein junger Fußgänger wurde am Dienstagnachmittag in der Bismarckstraße von einem Auto erfasst; der 16-Jährige erlitt eine Platzwunde am Arm und eine Prellung am Kopf. Kurz vor 17.30 Uhr war ein 38-jähriger VW-Lenker in Richtung Waldstraße unterwegs, als in Höhe der Hausnummer 149 der Offenbacher über die Straße ging und von dem gelben Caddy angefahren wurde. Der Jugendliche kam zum Nähen der Armwunde ins Krankenhaus. Der Autofahrer, ebenfalls aus Offenbach, stand offensichtlich unter dem Einfluss von Drogen und musste schließlich eine Blutprobe abgeben. An seinem Caddy ist die Windschutzscheibe gerissen und die Stoßstange vorne links verbeult. Die Polizei bittet nun Zeugen, sich unter der Rufnummer 069 8098-5200 zu melden.

5. Diebe stahlen Oldtimer am Flugplatz - Egelsbach

(aa) Freizeitsportler, Gassi-Geher oder auch Mitarbeiter der Firmen an der Hans-Fleissner-straße könnten am Dienstagmittag Oldtimer-Diebe gesehen haben. Zwischen 12 und 14 Uhr verschwand vom Parkplatz am Flugplatz ein dunkelblauer Mercedes. An dem Oldtimer-Cabriolet waren Mainzer Historien-Kennzeichen angebracht. Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise zu den Dieben und dem Verbleib des Autos unter der Rufnummer 069 8098-1234.

Bereich Main-Kinzig

1. Polizeipräsenz an Bahnhöfen und Bushaltestellen - Hanau

(mm) Die Bevölkerung beobachtete am Dienstag eine deutliche Polizeipräsenz im Bereich von Bahnhöfen und Bushaltestellen. Beamte der Polizeidirektion Main-Kinzig, der Bahnpolizei sowie Mitarbeiter vom Hanauer Straßenbetrieb und der Deutschen Bahn führten an diesen Orten zwischen 10.30 und 17 Uhr intensive Kontrollen durch und stärkten damit das Sicherheitsgefühl der Bürger. Die Überprüfungen dienten unter anderem dazu "Schwarzfahrer" zu erwischen und neue polizeirelevante Erkenntnisse zu gewinnen - schließlich hat nicht jeder, der sich an diesen Örtlichkeiten aufhält, eine Reise oder eine Busfahrt im Nahverkehr vor. Manch einer hat vielleicht auch die Absicht, etwas Verbotenes zu tun, wie zum Beispiel einen Taschentrickdiebstahl oder ähnliches. Seitens der Polizeibeamten wurden 17 Schwarzfahrer erwischt. Besondere Ereignisse lagen nicht vor.

2. Unfallflucht in der Jahnstraße - Hanau

(mm) Zweieinhalb Stunden hatte ein Hanauer seinen schwarzen Golf am Dienstag in der Jahnstraße, Höhe der Hausnummer 3, geparkt und schon wurde er von einem Unbekannten beschädigt. Der Verursacher hatte zwischen 16 und 18.30 Uhr den vorderen rechten Kotflügel eingedellt und war dann, ohne sich um den geschätzten Schaden von 800 Euro zu kümmern, abgehauen. Zeugen melden sich bitte bei der Polizeistation Hanau I unter der Rufnummer 06181 100-611.

3. Fußgängerin angefahren und abgehauen - Langenselbold

(mm) Auf dem Rewe-Parkplatz in der Kinzigstraße ist am Dienstagabend eine Fußgängerin angefahren und leicht verletzt worden. Der Verursacher, ein BMW-Fahrer, war gegen 20.30 Uhr rückwärts aus einer Parklücke gefahren und hatte die 24-Jährige angefahren, die daraufhin zu Fall kam und sich am Hinterkopf und am linken Knie verletzte. Der unbekannte Fahrer setzte allerdings seine Fahrt mit dem silbernen 3er BMW, älteren Baujahrs, ohne sich um die Frau zu kümmern, fort. Die Unfallfluchtermittler bitten Zeugen, die etwas von dem Vorfall mitbekommen haben, sich unter der Rufnummer 06183 91155-0 zu melden.

4. Wer hat den Daimler beschädigt? - Maintal

(mm) Ein in der Philipp-Reis-Straße in Fahrtrichtung des Bahnübergangs Eichenheege abgestellter Mercedes C180 wurde am Dienstag, zwischen 7.30 und 14.30 Uhr, angefahren und im Frontbereich beschädigt. Der hierfür verantwortliche Fahrer, der einen Schaden von etwa 2.000 Euro hinterließ, machte sich allerdings davon und wird nun von der Polizei gesucht. Hinweise bitte an die Polizeiwache in Dörnigheim (06181 4302-0) oder an die Unfallfluchtermittler (06183 91155-0).

5. Einbrecher waren zu laut - Schöneck

(mm) Drei Ganoven, die am Dienstag zur Mitternachtsstunde in eine Gaststätte in der Friedhofstraße in Kilianstädten einbrachen, waren bei ihrem kriminellen Treiben offensichtlich recht laut vorgegangen. Beim Aufbrechen einer Tür war ein Anwohner aufmerksam geworden. Als er sich gegenüber den Einbrechern bemerkbar machte, flüchteten diese in Richtung der Windecker Straße. Dort fiel dann einem weiteren Zeugen ein Mercedes mit Frankfurter Kennzeichen auf, der unbeleuchtet mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Niederdorfelden raste. Weitere Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Hanau unter der Rufnummer 06181 100-1234 entgegen.

6. 25-Jähriger mit Kopfverletzungen im Krankenhaus - Bad Orb

(mm) Die Kriminalpolizei in Gelnhausen bittet Zeugen, die Hinweise auf einen Vorfall, der bereits am Samstag, zwischen 3 und 4 Uhr, im Bereich Molkenberg und Hubertusstraße passiert ist, sich auf der Kripo-Hotline 06051 827-0 zu melden. Nach ersten Erkenntnissen hatte ein 25-Jähriger eine Open-Air-Veranstaltung auf dem Molkenberg besucht und war auf dem Weg zur Hubertusstraße von mehreren jungen Männern überfallen worden. Die Täter hatten den Fußgänger zusammengeschlagen und waren anschließend geflüchtet. Der Verletzte erlitt schwere Kopfverletzungen und konnte bislang noch nicht von der Polizei befragt werden.

Offenbach, 24.05.2017, Pressestelle, Andrea Ackermann

OTS: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43561 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43561.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach Pressestelle

Telefon: 069 / 8098 - 1210 Fax: 069 / 8098 - 1207 Rudi Neu (neu) - 1212 oder 0173 591 8868 Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834 Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743 Anke Hügel (ah) - 1218 oder 0172 / 328 3254 E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...