Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach / Betrüger riefen an, ...

10.01.2020 - 16:11:21

Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach / Betrüger riefen an, .... Betrüger riefen an, Unfallflucht: Fußgängerin verletzt, Einbrecher flüchteten ins Feld...

Offenbach - Bereich Offenbach

1. Betrugsmasche: Annähernd 50 Anrufe von falschen Polizeibeamten im Dienstbezirk des Polizeipräsidiums Südosthessen

(mm) Keinen Erfolg hatten Betrüger, die im Laufe des Donnerstags überwiegend im Bereich Seligenstadt, Neu-Isenburg und Dreieich sowie in Maintal, Erlensee versucht haben, Bürger um ihr Erspartes oder ihre Wertsachen zu bringen. Die Betrüger gaben sich in Telefonaten als Kommissarin oder Kommissare aus. Mit Stories, es seien Einbrecher in der unmittelbaren Nachbarschaft festgenommen oder bei einem Einbruchsversuch in flagranti erwischt worden, versuchten die Anrufer offensichtlich die Angerufenen zu verunsichern. Sie gaukelten ihnen weiterhin vor, dass die Kriminalpolizei bei den Durchsuchungen der Festgenommen Hinweise aufgefunden haben, dass demnächst bei ihnen eingebrochen würde. Während des Gesprächs versuchten die Täter ihre ausgewählten Opfer davon zu überzeugen, ihre Wertgegenstände in den nächsten Stunden der Kripo zu übergeben. "Natürlich ist weder der Anrufer noch der spätere Abholer der Barschaft oder des Familienschmucks ein Polizeibeamter, sondern ein Betrüger", warnen die zuständigen Kommissariatsleiter für die Bereiche Offenbach und Main-Kinzig. Sie lobten ausdrücklich das besonnene Verhalten der Angerufenen, die die Betrüger als falsche Polizeibeamte entlarvten und sofort die jeweils richtige Polizei, die für ihren Wohnort zuständig ist, alarmierten. Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass sie nie am Telefon nach Wertsachen fragt oder auffordert, diese an der Haustür herauszugeben beziehungsweise irgendwo in einer Tasche zu hinterlegen. Da die Opfer meist ältere Menschen sind, sollten Familienangehörige sie auf die Gefahren von solchen Telefonanten aufmerksam machen.

2. Autofahrer flüchtet nach Verkehrsunfall mit Fußgänger - Langen

(as) Am Donnerstagabend stießen ein Auto und ein Fußgänger zusammen. Gegen 18.20 Uhr bog ein bislang Unbekannter aus Richtung Europaplatz kommend nach links in die Straße "Bahnhofsanlage" in Langen ab. Dabei übersah er eine 44-Jährige, welche als Fußgängerin die Fahrbahn querte und kollidierte mit dieser. Dadurch erlitt sie eine Prellung am rechten Bein. Der Autofahrer entfernte sich danach unerlaubt vom Unfallort, ohne seinen Pflichten als Unfallverursacher nachzukommen und sich um die Verletzte zu kümmern. Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen Skoda mit Teilkennzeichen OF-A handeln. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte telefonisch bei der Verkehrsunfallfluchtgruppe unter der Rufnummer 06183 9155-0.

Main-Kinzig-Kreis

1. Betrugsmasche: Annähernd 50 Anrufe von falschen Polizeibeamten im Dienstbezirk des Polizeipräsidiums Südosthessen

(mm) Keinen Erfolg hatten Betrüger, die im Laufe des Donnerstags überwiegend im Bereich Seligenstadt, Neu-Isenburg und Dreieich sowie in Maintal, Erlensee versucht haben, Bürger um ihr Erspartes oder ihre Wertsachen zu bringen. Die Betrüger gaben sich in Telefonaten als Kommissarin oder Kommissare aus. Mit Stories, es seien Einbrecher in der unmittelbaren Nachbarschaft festgenommen oder bei einem Einbruchsversuch in flagranti erwischt worden, versuchten die Anrufer offensichtlich die Angerufenen zu verunsichern. Sie gaukelten ihnen weiterhin vor, dass die Kriminalpolizei bei den Durchsuchungen der Festgenommen Hinweise aufgefunden haben, dass demnächst bei ihnen eingebrochen würde. Während des Gesprächs versuchten die Täter ihre ausgewählten Opfer davon zu überzeugen, ihre Wertgegenstände in den nächsten Stunden der Kripo zu übergeben. "Natürlich ist weder der Anrufer noch der spätere Abholer der Barschaft oder des Familienschmucks ein Polizeibeamter, sondern ein Betrüger", warnen die zuständigen Kommissariatsleiter für die Bereiche Offenbach und Main-Kinzig. Sie lobten ausdrücklich das besonnene Verhalten der Angerufenen, die die Betrüger als falsche Polizeibeamte entlarvten und sofort die jeweils richtige Polizei, die für ihren Wohnort zuständig ist, alarmierten. Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass sie nie am Telefon nach Wertsachen fragt oder auffordert, diese an der Haustür herauszugeben beziehungsweise irgendwo in einer Tasche zu hinterlegen. Da die Opfer meist ältere Menschen sind, sollten Familienangehörige sie auf die Gefahren von solchen Telefonanten aufmerksam machen.

2. Ertappte Einbrecher rannten ins Feld - Bruchköbel/Niederissigheim

(aa) Zwei Einbrecher flüchteten am Donnerstagabend aus einem Einfamilienhaus im Wilhelm-Busch-Ring. Die beiden dunkel gekleideten Männer wurden gegen 19 Uhr von der Heimkehr der Bewohner überrascht und verschwanden über die Terrassentür in der Feldgemarkung. Die anschließende Fahndung, an der auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt wurde, führte bislang nicht zu ihrer Ergreifung. Die Einbrecher hatten das Grundstück zuvor vermutlich vom Feld aus betreten und zum Eindringen die Terrassentür aufgebrochen. Ob die Diebe etwas mitgenommen haben, wird noch geklärt. Die Kriminalpolizei ist für Hinweise unter der Rufnummer 06181 100-123 zu erreichen.

3. Hänger mit KS-Kennzeichen streifte Toyota - Zeugen gesucht - Gemarkung Rodenbach, Autobahn 45

(aa) Der Fahrer eines Lastwagens mit Anhänger verursachte am Mittwochmorgen auf der Autobahn 45, zwischen dem Dreieck Langenselbold und dem Hanauer Kreuz, einen Unfall. Der Verursacher kümmerte sich allerdings nicht um den Schaden von über 1.000 Euro, den nun ein 55-Jähriger an seinem Toyota hat. Der Langenselbolder war gegen 5.50 Uhr auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Aschaffenburg unterwegs, als der Laster vor ihm einscheren wollte. Der unbekannte Fahrer brach diesen Vorgang ab, sein Anhänger streifte jedoch den Toyota. An dem Hänger war ein KS-S 2???-Kennzeichen angebracht. Die Beamten der Polizeiautobahnstation bitten nun um weitere Hinweise unter der Rufnummer 06183 91155-0.

Offenbach, 10.01.2020, Pressestelle, Andrea Ackermann

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach Pressestelle

Telefon: 069 / 8098 - 1210 Fax: 069 / 8098 - 1207 Rudi Neu (neu) - 1212 oder 0173 591 8868 Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834 Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743 Felix Geis (fg) - 1211 oder 0162 / 201 3806 Alexander Schlüter (as) - 1218 oder 0162 / 201 3290 E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43561/4488831 Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Vorfall in Gelsenkirchen - Tödliche Polizeischüsse: Ermittlungen wegen Totschlags. Was wirklich passierte, ist noch immer nicht klar. Auch nicht, ob die Schüsse wirklich aus Notwehr fielen. Die tödlichen Schüsse eines Polizeianwärters auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann in Gelsenkirchen sorgten für Aufsehen. (Politik, 16.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

Gefährlich, aber erlaubt - Schreckschusspistolen immer beliebter. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. (Politik, 15.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Silvester-Ausschreitungen in Leipzig: Staatsanwaltschaft prüft Videos. «Nur dann können wir umfangreich prüfen», sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz der dpa. Er bat darum, die Mitschnitte den Ermittlern vollständig und im Original zur Verfügung zu stellen. «Wir werden diese Aufnahmen prüfen.» Man werde dann auch versuchen, das Material mit technischen Hilfsmitteln aufzubereiten, um möglichst viel aus den Aufnahmen herauszubekommen. Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Videos werden geprüft. Zugleich appelliert sie an Geschädigte, Anzeige zu erstatten. Was geschah in der Silvesternacht in Connewitz? Die Leipziger Staatsanwaltschaft will neue Videos von den Ausschreitungen prüfen. (Politik, 12.01.2020 - 17:58) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Staatsanwalt prüft Videos Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 17:32) weiterlesen...

NRW-Innenminister wirbt für bessere Fehlerkultur bei der Polizei Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) wirbt für eine bessere Fehlerkultur bei der Polizei. (Polizeimeldungen, 11.01.2020 - 08:54) weiterlesen...