Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Südhessen / Südhessen: Anrufe von falschen ...

26.01.2018 - 13:01:41

Polizeipräsidium Südhessen / Südhessen: Anrufe von falschen .... Südhessen: Anrufe von falschen Microsoft -Mitarbeitern / Polizei warnt vor Betrugsmasche

Südhessen - Die Betrugsmache ist nicht neu, doch aktuell werden bei der Polizei in Südhessen wieder zunehmend Anrufe von Trickbetrügern gemeldet und Strafanzeigen erstattet. Es geht um Internetkriminelle, die ihre Opfer am Telefon dazu drängen, eine Fernwartung ihres Computers zu genehmigen oder sensible Bankdaten direkt herauszugeben.

Dabei geben die Betrüger vor, Mitarbeiter der Firma Microsoft zu sein und suggerieren, dass ein akutes Virenproblem bestehe. Ist die Software installiert und die Fernwartung bestätigt, nutzen die Täter den Zugriff zu dem PC und stehlen private Daten, vornehmlich Daten von Zahlungsmitteln.

Der jüngste Fall ereignete sich am Donnerstagmorgen (25.01). Eine Frau aus Arheilgen erhielt gegen 8 Uhr einen Anruf. Eine männliche Person teilte ihr mit, von der Firma Windows zu sein und Wartungen am PC durchführen zu müssen. Geistesgegenwärtig legte die Angerufene auf und verständige die Polizei.

Doch auch ohne Anruf gelingt den Betrügern bereits das Abfischen der Daten. Sie nutzen hierzu manipulierte Internetseiten. Bei Anklicken dieser Seiten erscheint ein neues Dialog Fenster ("Pop-Up Window"). Diese Mitteilungen lassen den Nutzer im Glauben, dass ein akutes Virenproblem vorliegt oder Lizenzen abgelaufen sind.

Die Benachrichtigungen erwecken den Eindruck von der Firma Microsoft zu stammen. Als Problemlösung werden Gratis- Hotlines angezeigt, über die man sich mit "Experten" in Verbindung setzen kann. Ruft man diese Nummern an, landet man wieder bei den redegewandten Kriminellen, die einen zur Installation einer Fernwartungssoftware überreden und die Behebung des vermeintlichen Problems dann in Rechnung stellen.

Alternativ zu einer sofortigen Überweisung über die Kreditkarte bieten die Kriminellen auch das Bezahlen mit sogenannten "I-Tunes-Wertkarten" an. Dabei werden die Opfer dazu aufgefordert, die Wertkarten in Supermärkten oder Tankstellen zu kaufen und danach die Nummern dieser unbaren Zahlungsmittel herauszugeben.

Die Polizei warnt dringend vor diesen Trickbetrügern:

-Seriöse Softwareunternehmen nehmen niemals selbstständig Kontakt mit Kunden am Telefon auf

-Legen Sie bei verdächtigen Anrufen sofort auf

-Lassen Sie sich nicht von Anrufern dazu verleiten, Software auf ihrem Computer zu installieren und Fernwartungen durchzuführen

-Machen Sie am Telefon niemals Angaben zu ihren Bankverbindungen oder anderen persönlichen Daten

-Informieren Sie ihre Bank oder ihr Kreditkarteninstitut vorsorglich nach einem solchen Anruf

Verständigen Sie die Polizei, auch wenn Sie nicht auf den Trick hereingefallen sind. Alle Hinweise zu diesen Betrügern werden von den Beamten gesammelt. Nur so ist es möglich, vor solchen Trickbetrügern effektiv zu warnen und Erkenntnisse zusammenzutragen, die zur Ergreifung dieser Täter führen können. Im Zweifel verständigen Sie die Polizei unter der Notrufnummer 110

OTS: Polizeipräsidium Südhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen Pressestelle Klappacher Straße 145 64285 Darmstadt Kathy Rosenberger Telefon: 06151/969-2416 Fax: 06151/969-2405 E-Mail: pressestelle.ppsh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!