Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Südhessen / Lampertheim-Hüttenfeld: ...

13.06.2018 - 20:01:32

Polizeipräsidium Südhessen / Lampertheim-Hüttenfeld: .... Lampertheim-Hüttenfeld: Vollsperrung der Landesstraße 3110 nach Verkehrsunfall

Lampertheim - Drei Autos sind nach einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag (13.6.) auf der Landesstraße 3110 so beschädigt worden, dass sie abgeschleppt werden mussten. Vier Personen wurden nach ersten Erkenntnissen nicht lebensgefährlich verletzt. Sie wurden dennoch zur weiteren Behandlung und für Untersuchungen in Krankenhäuser gefahren. Die Autos haben einen Gesamtschaden von mindestens 20.000 Euro. Die Polizei in Lampertheim sucht in diesem Zusammenhang noch weitere Zeugen, die mehr zu dem Unfallhergang berichten können und sich unter der Rufnummer 06206 / 9440-0 melden sollen.

Nach ersten Meldungen und Aussagen soll ein 78 Jahre alter VW-Golf-Fahrer um kurz nach 15 Uhr von Neuschloss in Richtung Hüttenfeld gefahren sein. In einer Linkskurve soll das Auto aus noch nicht bekannten Gründen nach rechts von der Fahrbahn abgekommen sein und hat die dortige Leitplanke touchiert. Durch den Anstoß prallte das Auto wieder zurück auf die Fahrbahn. In dem Moment kam es zum Zusammenstoß mit einem Toyota, der mit zwei Frauen im Alter von 67 und 58 Jahren aus Birkenau besetzt war und dem dahinterfahrenden 21- jährigen Opel- Fahrer aus Worms. Beide Autos waren in Richtung Neuschloss unterwegs.

Der Streckenabschnitt war für etwa eine Stunde voll gesperrt. Es haben sich Rückstaus in beide Richtungen, insbesondere nach Einsetzen des Berufsverkehrs, gebildet. Neben dem Rettungsdienst und der Polizei waren etwa 30 Feuerwehrmänner aus Lampertheim und den Ortsteilen vor Ort. Ebenso ein Rettungshubschrauber, der jedoch nicht zum Einsatz kam.

OTS: Polizeipräsidium Südhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen Klappacher Straße 145 64285 Darmstadt Christiane Kobus Telefon: 06151/969-2410 o. mobil: 0152/218 83 783 Fax: 06151/969-2405 E-Mail: pressestelle.ppsh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...