Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Südhessen / Bundesstraße 426 - Gemarkung ...

03.12.2018 - 05:06:33

Polizeipräsidium Südhessen / Bundesstraße 426 - Gemarkung .... Bundesstraße 426 - Gemarkung Darmstadt-Eberstadt: Mann stirbt bei schwerem Verkehrsunfall - Polizei sucht Zeugen

Bundesstraße 426 - Gemarkung Darmstadt-Eberstadt - Bundesstraße 426 - Gemarkung Darmstadt-Eberstadt: Am späten Sonntagabend (02.12.2018) ereignete auf der Bundesstraße 426, in der Gemarkung Darmstadt-Eberstadt, ein folgenschwerer Verkehrsunfall. Gegen 21:25 Uhr war ein 28-jähriger Pkw-Fahrer aus Riedstadt mit seinem Ford, aus Mühltal kommend, in Fahrtrichtung Seeheim-Jugenheim unterwegs. Kurz vor der Einmündung zur Landesstraße L3100 kam er aus bisher nicht geklärter Ursache ins Schleudern und geriet auf die Gegenfahrbahn. Hier kollidierte er mit dem Mercedes eines 53-jährigen Pkw-Fahrers aus Ober-Ramstadt und im weiteren Verlauf mit dem Seat eines 28 jährigem Pkw-Fahrers aus Seeheim-Jugenheim. Durch den Zusammenstoß wurde der Riedstädter so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Die Fahrer der beiden anderen Pkw wurden schwer verletzt in umliegende Krankenhäuser gebracht. Bei ihnen besteht derzeit keine Lebensgefahr. An allen beteiligten Fahrzeugen entstand Totalschaden. An der Unfallstelle waren neben der Polizei der Rettungsdienst, ein Notarzt, und die Berufsfeuerwehr Darmstadt eingesetzt. Zur Unfallrekonstruktion wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Darmstadt ein Sachverständiger hinzugezogen und die Pkw sichergestellt. Während der Unfallaufnahme, Bergungs- und Fahrbahnreingungsarbeiten war die Bundesstraße 426 im Bereich der Unfallstelle voll gesperrt. Die Sperrung konnte um 02:20 Uhr aufgehoben werden. Die Polizei in Pfungstadt bittet Zeugen des Verkehrsunfalles, sich unter der Rufnummer 06157 / 9509-0 zu melden. Gefertigt: POK Moosmüller, Pst. Pfungstadt; EPHK Bowitz, PvD, Tel.: 06151 / 969-3030

OTS: Polizeipräsidium Südhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4969.rss2

Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Südhessen Pressestelle Telefon: 06151 - 969 2400 E-Mail: pressestelle.ppsh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 18:00) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in Frankfurter Polizei - LKA ermittelt. Das Landeskriminalamt hat sich eingeschaltet, die Politik ist alarmiert, auch Kollegen der beschuldigten Beamten sind besorgt. Das Ausmaß der Vorwürfe ist nicht klar. Schon vor einer Woche war bekannt geworden, dass fünf Beamte aus dem Frankfurter 1. Revier suspendiert wurden. Sie sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei ziehen weitere Kreise. (Politik, 17.12.2018 - 15:58) weiterlesen...