Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Stuttgart / Staatsanwaltschaft und Polizei ...

25.06.2020 - 17:51:28

Polizeipräsidium Stuttgart / Staatsanwaltschaft und Polizei .... Staatsanwaltschaft und Polizei Stuttgart geben bekannt: Rauschgifthändler festgenommen - SEK im Einsatz

Stuttgart-Mitte / -Münster - Polizeibeamte haben am Mittwoch (24.06.2020) mehrere Personen festgenommen, die im Verdacht stehen, mit Betäubungsmitteln zu handeln. Ein 16-jähriger Jugendlicher, eine 27-jährige Frau sowie ein 34-jähriger Mann wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Umfangreiche Ermittlungen führten auf die Spur eines 35-Jährigen, dem vorgeworfen wird, seit Anfang 2020 im Kilogrammbereich mit synthetischen Drogen und Marihuana zu handeln. Gegen 19.45 Uhr nahmen Kräfte einer Spezialeinheit den Tatverdächtigen in seiner Wohnung fest. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung in Stuttgart-Münster fanden die Beamten zwar keine größeren Mengen an Rauschmitteln, hingegen aber unter anderem eine Pistole, Munition, einen Schlagring und ein Karambitmesser. Gegen 21.30 Uhr durchsuchten die Beamten eine weitere Wohnung in Stuttgart-Mitte, die der 35-Jährige mutmaßlich als Bunker benutzte. In der Wohnung trafen die Polizeibeamten auf vier Personen, zwei Frauen im Alter von 17 und 27 Jahren sowie zwei Männer im Alter von 16 und 34 Jahren. In dem Zimmer der 17-Jährigen fanden sie insgesamt 800 Gramm Amphetamin, etwa 600 Gramm Marihuana, rund 13 Gramm MDMA und 1 Gramm Kokain. Neben zirka 3800 Euro Bargeld fanden die Polizisten 80 Patronen, ein Einhandmesser und umfangreiches Verpackungsmaterial. Bei dem 34-jährigen Tatverdächtigen entdeckten die Beamten 64 Gramm Amphetamin, 26 Gramm Marihuana und weitere Kleinmengen verschiedenen Rauschgifts. Bei der 27-jährigen Tatverdächtigen fanden sie eine Kleinstmenge Betäubungsmittel. Die 27-Jährige sowie die beiden 16- und 34-jährigen Tatverdächtigen setzten die Beamten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß. Die beiden 35 und 17 Jahre alten Deutschen werden im Laufe des Donnerstags (25.06.2020) mit Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Stuttgart Pressestelle Telefon: 0711 / 8990 - 1111 E-Mail: stuttgart.pressestelle@polizei.bwl.de Bürozeiten: Montag bis Freitag 06.30 Uhr bis 18.00 Uhr

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: 0711 8990-3333 E-Mail: stuttgart.pp@polizei.bwl.de

http://www.polizei-bw.de/

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/4634677 Polizeipräsidium Stuttgart

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht - Stuttgarter Polizei will Familienhintergrund beleuchten Stuttgart - Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 16:34) weiterlesen...

Hinweise verdichten sich - Verdacht eines rechten Netzwerks in hessischer Polizei. Die Spur führt zu einem Polizeicomputer. Die Hinweise auf ein rechtes Netzwerk in Hessen verdichten sich. Vor den Drohmails gegen die Linken-Politikerin Janine Wissler wurden ihre persönliche Daten abgefragt. (Politik, 10.07.2020 - 14:42) weiterlesen...

Drohungen gegen Politikerin - Verdacht eines rechten Netzwerks in hessischer Polizei. Die Spur führt zu einem Polizeicomputer. Die Hinweise auf ein rechtes Netzwerk in Hessen verdichten sich. Vor den Drohmails gegen die Linken-Politikerin Janine Wissler wurden ihre persönliche Daten abgefragt. (Politik, 10.07.2020 - 12:56) weiterlesen...