Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Stuttgart / Staatsanwaltschaft und Polizei ...

17.04.2019 - 16:46:43

Polizeipräsidium Stuttgart / Staatsanwaltschaft und Polizei .... Staatsanwaltschaft und Polizei Stuttgart geben bekannt: Mutmaßliche Drogenhändler überführt und in Haft

Stuttgart/Wiesbaden/Offenbach - Kriminalbeamte haben am Mittwochabend (10.04.2019) in Feuerbach insgesamt zehn mutmaßliche Drogendealer festgenommen. Die neun Männer im Alter von 22 bis 27 Jahren und eine Frau im Alter von 26 Jahren stehen im Verdacht, in den letzten Monaten die Drogenszene in Stuttgart mit Marihuana versorgt zu haben. Umfangreiche kriminalpolizeiliche Ermittlungen führten auf die Spur eines 26-jährigen Italieners. Dieser soll gemeinsam mit den anderen Verdächtigen mehrere Kilo Marihuana beschafft und weiterverkauft haben. Die Verdächtigen erwarteten am Mittwochabend eine Lieferung aus dem Rhein-Main-Gebiet, die in ein Geschäft nach Stuttgart-Feuerbach geliefert werden sollte. Der 23-jährige Fahrer eines Mitsubishis, der die Drogen transportierte, musste mit seinem Fahrzeug auf der Autobahn 81 bei Ludwigsburg nach einem Defekt gezwungenermaßen anhalten. Das defekte Fahrzeug wurde mit einem Abschleppunternehmen zu dem Geschäft nach Feuerbach transportiert. Hier warteten bereits die alarmierten Kriminalbeamten. Bei der Ankunft des Fahrzeuges und im Geschäft nahmen die Beamten schließlich die insgesamt zehn Verdächtigen fest. Bei der Untersuchung des defekten Fahrzeuges entdeckten die Ermittler auf der Ladefläche ein Versteck, in dem sich insgesamt 30 Kilogramm Marihuana befanden. Bei der Durchsuchung der Wohnung des 26-Jährigenin Stuttgart-Zuffenhausen, fanden die Kriminalbeamten ein Kilogramm Kokain und mehrere Tausend Euro Bargeld. In dem Geschäft entdeckten die ermittelnden Beamten zirka 100.000 Euro Bargeld, das vermutlich für den Erwerb der 30 Kilogramm Marihuana vorgesehen war.

Fünf der zehn Festgenommenen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Die anderen fünf Tatverdächtigen, zwei 23-jährige Deutsche, zwei 26-jährige Italiener und ein 27-jähriger Kosovare wurden am Donnerstag (11.04.2019) mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem zuständigen Richter vorgeführt, der Haftbefehle erließ und in Vollzug setzte.

OTS: Polizeipräsidium Stuttgart newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110977 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110977.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Stuttgart Pressestelle Telefon: 0711 8990-1111 E-Mail: stuttgart.pressestelle@polizei.bwl.de Bürozeiten: Montag bis Freitag 06.30 Uhr bis 18.00 Uhr

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: 0711 8990-3333 E-Mail: stuttgart.pp@polizei.bwl.de

http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...

Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Insgesamt handele es sich um 11 Videokassetten, eine CD und eine Mini-CD, teilte die Polizei mit. Nach einer ersten Durchsicht enthielten die Datenträger «keine strafrechtlich relevanten Inhalte, sondern Unterhaltungssendungen», teilte die Polizei mit. Ob Unbekannte die Datenträger in dem Container abgelegt hätten, sei Gegenstand von Ermittlungen. Lügde - Nach dem erneuten Fund von Datenträgern bei Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde ermittelt die Polizei zu den Hintergründen. (Politik, 16.04.2019 - 06:02) weiterlesen...