Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Rostock / Falsche App: Neuartige ...

11.04.2017 - 13:21:33

Polizeipräsidium Rostock / Falsche App: Neuartige .... Falsche App: Neuartige Vorgehensweise beim sogenannten Phishing von Daten des Onlinebankings

Wismar - Eine Wismaranerin ist Opfer von Bankbetrügern geworden. Als sie in den vergangenen Tagen einen Anruf bekam, zeigte ihr Handy im Display die Rufnummer 03841-2400 an. Diese konnte sie als die ihr bekannte Telefonnummer eines Bankinstituts aus Nordwestmecklenburg identifizieren.

Es meldete sich ein akzentfrei, hochdeutsch sprechender Mann, begrüßte die Frau mit ihrem Familiennamen und als Kundin der Bank und stellte sich selbst als ein Mitarbeiter dieser vor.

Angeblich würde es ein Sicherheitsproblem mit der Smartphoneapp des Geldinstituts geben, so dass ein sicheres Onlinebanking über diese App derzeit nicht gewährleistet sei. Aus diesem Grunde würde die Kundin jetzt eine SMS mit einem Downloadlink erhalten. Die unter diesem Link hinterlegte Anwendung solle die Kundin auf ihrem Smartphone installieren, womit das Sicherheitsproblem der App dann gelöst sein soll.

Die Frau folgte den Anweisungen und installierte die Anwendung auf ihrem Smartphone, danach wurde das Gespräch beendet. Erst zwei Tage später bemerkte sie, dass es zahlreiche nicht von ihr autorisierte Buchungen auf ihrem Konto gegeben hatte.

Offenbar hatte die von ihr auf ihrem Smartphone installierte Anwendung, ohne dass die Kundin es bemerkte, die in der Originalapp hinterlegten Zugangsdaten des Onlinebankings ausgelesen und in der weiteren Folge mehrere von der Bank via SMS verschickte mTANs, von ihr unbemerkt, an die Täter weitergeleitet.

Folgende Sicherheitshinweise gibt in diesem Zusammenhang die Polizei:

- Vertrauen Sie nicht den angezeigten Telefonnummern eines Anrufers; diese könnten jederzeit durch Call-ID-Spoofing manipuliert worden sein. - Installieren Sie auf ihren Smartphones ausschließlich Anwendungen, die Bestandteil des Google-Playstore oder iTunes sind. - Deaktivieren Sie auf Ihrem Smartphone die Funktion "Unbekannte Quellen". Dadurch wird die Installation nicht zugelassener Apps verhindert. - Installieren Sie auch auf ihrem Smartphone eine Antivirensoftware und aktualisieren Sie diese regelmäßig.

OTS: Polizeipräsidium Rostock newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108746 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108746.rss2

Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Sophie Pawelke Telefon: 038208/888-2041 Fax: 038208/888-2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208/888-2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...