Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Rostock / Ergebnisse der Auftaktveranstaltung ...

05.12.2018 - 15:46:25

Polizeipräsidium Rostock / Ergebnisse der Auftaktveranstaltung .... Ergebnisse der Auftaktveranstaltung zum aktuellen Thema der Kampagne "Fahren.Ankommen.LEBEN!"

Rostock - Im Dezember kontrollieren im Zuge der Kampagne "Fahren.Ankommen.LEBEN!" Beamte verstärkt zur Thematik "Alkohol und Drogen im Straßenverkehr" (Erstmitteilung: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108746/4129682). Am 4. Dezember, dem Auftakt der Kampagne im Polizeipräsidium Rostock, waren 20 Beamte der Polizeiinspektion Rostock an verschiedenen Kontrollorten in der Nähe des Weihnachtsmarktes der Hansestadt im Einsatz. Hintergrund war die Sensibilisierung der Fahrzeugführung für das Thema der Kampagne. In diesem Zusammenhang erklärten sich knapp 180 Fahrzeugführer vor Fahrtantritt bereit, einen freiwilligen Atemalkoholtest durchzuführen. Bei 27 von ihnen wurde jeweils ein Wert von über 0,00 Promille festgestellt. Zwei potentielle Fahrzeugführer wiesen gar einen Atemalkoholwert von über 0,5 Promille auf. Sie hätten somit bei Fahrtantritt eine Ordnungswidrigkeit und bei zusätzlichen Ausfallerscheinungen bzw. einem schädigenden Ereignis eine Straftat begangen. Beide Personen verzichteten darauf, ihre Fahrzeuge selbst zu führen und überließen dies stattdessen ihren nicht alkoholisierten Begleitungen. Diese präventiven Maßnahmen der Polizei wurden durch die kontrollierten Personen als durchweg positiv aufgenommen und an die Beamten rückgemeldet.

Die verstärkten Kontrollen zu "Alkohol und Drogen im Straßenverkehr" finden im gesamten Dezember statt. Für den Bereich des Polizeipräsidiums Rostock sind seit Jahresbeginn 397 alkoholbedingte Verkehrsunfälle aufgenommen worden. Hierbei wurden vier Menschen getötet, 53 schwer und 109 leicht verletzt. Unter Drogeneinfluss wurden 28 Verkehrsunfälle aufgenommen, bei denen es einen schwer und sechs leicht Verletzte gab.

OTS: Polizeipräsidium Rostock newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108746 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108746.rss2

Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Stefan Baudler Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...