Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Rheinpfalz / Staatsanwaltschaft Frankenthal ...

22.11.2019 - 14:41:37

Polizeipräsidium Rheinpfalz / Staatsanwaltschaft Frankenthal .... Staatsanwaltschaft Frankenthal klärt mit Beamten des Gemeinsamen Sachgebiets Jugend eine Serie von Raubstraftaten auf

Ludwigshafen, Frankenthal - Gemeinsame Pressemeldung von Staatsanwaltschaft Frankenthal und Polizeipräsidium Rheinpfalz

Durch umfangreiche Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankenthal und Beamten der Polizei Ludwigshafen wurden sechs Tatverdächtige identifiziert, die für die Begehung von 16 Raubstraftaten und mehreren Körperverletzungsdelikten im Bereich Frankenthal und Ludwigshafen verantwortlich sein sollen. Die Taten ereigneten sich im Zeitraum 23. August 2019 bis 04. Oktober 2019. In ausgewählten Fällen wurde darüber berichtet:

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117688/4360627 https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117696/4386302 https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117696/4386304 https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117696/4387805 https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117696/4389309 https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117696/4392333

Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um Jugendliche aus Ludwigshafen im Alter von 14, 15 und 16 Jahren. Alle drei waren bereits zuvor polizeilich bekannt. Bei den anderen Personen handelt es sich um drei strafunmündige Kinder, ebenfalls aus Ludwigshafen.

Neben Fahndungsmaßnahmen unmittelbar nach den Taten und Zeugenhinweisen brachten intensive Kontrollmaßnahmen die Ermittler auf die Spur der Tatverdächtigen. Durch weitere intensive Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankenthal und der Polizei Ludwigshafen erhärtete sich der Tatverdacht gegen die Jugendlichen und Kinder.

Den Tatverdächtigen wurde bereits Anfang Oktober ein Hausverbot für das Rathauscenter erteilt und es wurden Gefährderansprachen durchgeführt. Seitdem sind keine weiteren Straftaten bekannt geworden. Die Ermittlungen dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Rheinpfalz Thorsten Mischler Telefon: 0621-963-1030 E-Mail: pprheinpfalz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.rheinpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117696/4447628 Polizeipräsidium Rheinpfalz

@ presseportal.de