Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Rheinpfalz / Neue Betrugsmasche - Erneut ...

29.11.2019 - 14:41:35

Polizeipräsidium Rheinpfalz / Neue Betrugsmasche - Erneut .... Neue Betrugsmasche - Erneut Betrug durch Mischung aus Enkeltrick und falschem Polizeibeamten

Speyer - Am 27.11.2019, kam es in Speyer erneut zu einem Betrug durch eine Mischung aus Enkeltrick und falschem Polizeibeamten.

Gegen 13:30 Uhr erhielt eine 72-Jährige einen Anruf von einer ihr unbekannten Frau, die sich als ihre Nichte ausgab und nach Wertgegenständen fragte. Schnell erkannte die Seniorin den Betrugsversuch und legte auf. Nur kurze Zeit später erhielt sie einen weiteren Anruf. Dieses Mal handelte es sich um einen Mann, der sich als Beamter des Betrugsdezernats der Speyerer Polizei ausgab. Er teilte ihr mit, dass sie den Enkeltrickbetrügern bereits auf der Spur seien und nun ihre Unterstützung benötigten, um die Betrüger festzunehmen. Hierzu sollte die 72-Jährige auf die Forderungen der Betrüger eingehen. Dieser Aufforderung kam die Seniorin nach und übergab in gutem Glauben mehrere Wertgegenstände an einen unbekannten Komplizen. Nach der Übergabe fingierten die Betrüger eine Festnahme. Doch damit nicht genug. Der falsche Polizeibeamte rief erneut an und forderte die 72-Jährige auf, weitere Wertgegenstände auszuhändigen um einen weiteren Betrüger zu erwischen. In dem Glauben, bereits bei einer Festnahme geholfen zu haben, kam sie auch dieser Bitte nach. Erst am nächsten Tag, als sie bei der echten Kriminalpolizei anrief und sich nach dem Verlauf des Falles erkundigte, fiel der Betrug auf. Insgesamt entstand ein Schaden von mindestens 60.000 Euro.

Auch dieses Mal agierten die Betrüger äußerst geschickt und professionell. Subtil konnten sie sich das Vertrauen erschleichen und durch ein strukturiertes Lügengerüst zum Erfolg kommen.

Aufgrund dieser neuen kombinierten Betrugsmasche aus Enkeltrick und falschem Polizeibeamten möchte die Polizei alle Bürgerinnen und Bürger sensibilisieren! Wenn Sie angerufen werden von einem Polizeibeamten, sollten Sie sich unbedingt sofort noch einmal selbständig mit Ihrer örtlichen Polizeidienststelle in Verbindung setzen, um den Anruf zu verifizieren. Dazu müssen Sie die Telefonnummer auf jeden Fall selbständig noch einmal wählen und weder die Rückruftaste noch eine von dem Anrufer mitgeteilte Telefonnummer wählen, sondern die Telefonnummer der örtlichen

Polizei, die im Telefonbuch oder im Internet steht oder die man aus sonstigen gesicherten Quellen bekommt!

Ausdrücklich warnt die Polizei auch noch einmal vor Anrufen von falschen Enkeln!

Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Ihre Verwandte ausgeben und nach Geld fragen. Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen. Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis. Beenden sie das Telefonat, wenn der Anrufer unbekannt und aufdringlich ist oder verdächtig erscheint und Geld fordert. Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Rheinpfalz Hannah Michel Telefon: 0621-963-1500 E-Mail: pprheinpfalz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.rheinpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de