Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Reutlingen / Verkehrsunfälle, Brand, Vorfälle ...

13.01.2019 - 14:31:31

Polizeipräsidium Reutlingen / Verkehrsunfälle, Brand, Vorfälle .... Verkehrsunfälle, Brand, Vorfälle während einer Fasnetsveranstaltung, Person im Neckar

Reutlingen - Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen

Ein Verkehrsunfall, an welchem drei Fahrzeuge beteiligt waren, hat sich am Samstagvormittag in Reutlingen ereignet. Ein 42-jähriger Fahrer eines Pkw-Hyundai wollte am Samstag, gegen 11:40 Uhr, von der Sickenhäuser Straße her kommend auf die Schieferstraße in Richtung Stadtmitte einfahren. Dabei streifte er mit seinem linken Außenspiegel den rechten Außenspiegel einer 45-Jährigen, welche mit ihrem Mercedes die rechte Spur der Schieferstraße befuhr. Ein hinter ihr mit seinem Mercedes fahrender 42-Jähriger bemerkte das Abbremsen der Vorausfahrenden zu spät und fuhr auf diese auf. Glücklicherweise wurde niemand verletzt, doch der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 9000 Euro.

Münsingen (RT): Zu schnell bei Schnee unterwegs

Eine 67-jährige Ford Lenkerin befuhr mit ihrem Pkw am Samstagabend gegen 20.45 Uhr die Dottinger Straße in Münsingen in Richtung Bei der Rayse. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kam die Fahrzeuglenkerin bei schneebedeckter Fahrbahn ins Schleudern und prallte mit ihrer linken Fahrzeugfront in einen entgegenkommenden Pkw VW-Passat. Am Fahrzeug des 19-jährigen Fahrers wurde ebenso die linke Fahrzeugfront sowie die Vorderachse beschädigt. Durch den Zusammenprall war dieser nicht mehr fahrbereit und musste durch ein Abschleppunternehmen zu dessen Standort verbracht werden. Der entstandene Sachschaden beträgt ca. 6000 Euro.

Filderstadt (ES): Lkw mehrfach am Überholen gehindert und Unfall verursacht (Zeugenaufruf)

Am Freitag kurz vor 16:00 Uhr, befuhr ein Pkw Nissan die B27 in Richtung Tübingen und überholte kurz vor dem Flughafentunnel einen Sattelzug Mercedes-Benz. Im Anschluss scherte der 54-Jährige mit seinem Pkw Nissan wieder vor dem Sattelzug ein. Der 54-Jährige verringerte die Geschwindigkeit mit seinem Pkw Nissan. Der Sattelzug scherte nach links aus und setzte zum Überholen an. In diesem Moment erhöhte der 54-Jährige wieder die Geschwindigkeit mit seinem Pkw Nissan. Daraufhin scherte der 46-Jährige mit seinem Sattelzug wieder hinter dem Pkw Nissan ein. Kurze Zeit später bremste der 56-jährige Pkw-Lenker erneut sein Fahrzeug ab, worauf der Sattelzugfahrer erneut zum Überholen ansetzte. Nachdem der Nissan-Lenker erneut die Geschwindigkeit erhöhte, brach der 46-jährige Sattelzugfahrer den Überholvorgang ab und gab dem Pkw-Lenker die Lichthupe. Dieser schaltete wiederum die Warnblinkanlage ein. Im weiteren Verlauf befuhren beide Fahrzeuge hintereinander die rechte Fahrspur der B27 und wurden zwischenzeitlich von 2 weiteren unbeteiligten Fahrzeugen überholt. Nachdem der Pkw Nissan und der Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen auf ein langsameres Fahrzeug aufliefen, wechselte der Sattelzug auf den linken Fahrstreifen und wollte zunächst den Pkw Nissan des 54-Jährigen überholen. Als die Sattelzugmaschine sich auf Höhe des Pkw Nissan befand, setzte der 54-Jährige ebenfalls zum Überholen an und wechselte vom rechten auf den linken Fahrstreifen. Hierbei übersah der Nissan-Lenker den Sattelzug und es kam zur Kollision. Der Pkw drehte sich zunächst um die eigene Achse und kollidierte anschließend mit der Leitplanke. Es entstand hierbei ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 10 000 Euro. Glücklicher Weise wurde niemand verletzt. Das Polizeirevier Filderstadt bittet unter der Rufnummer 0711/7091-3 um sachdienliche Hinweise, da beide Fahrzeuglenker unterschiedliche Angaben zum Sachverhalt machen.

Unterensingen (ES): Auf winterglatter Fahrbahn frontal in Gegenverkehr gekracht

Am Freitag kurz vor 17:30 Uhr, befuhr ein 21-Jähriger mit seinem Pkw VW-Polo die K1219 von Nürtingen in Richtung Wendlingen. An der Ortsumfahrung Unterensingen kam der 21-Jährige auf der winterglatten Fahrbahn aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit dem entgegenkommenden Pkw Opel einer 39-Jährigen. Diese erlitt durch den Aufprall leichte Verletzungen und wurde durch den Rettungsdienst zur medizinischen Versorgung in ein Klinikum eingeliefert. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 15 000 Euro. Der Pkw VW und Opel mussten durch ein Unternehmen abgeschleppt werden.

Leinfelden-Echterdingen (ES): Holzschrank neben Kamin fängt Feuer

Am Samstag gegen 10:50 Uhr, musste die Feuerwehr zu einem Brand in die Naumannstraße im Ortsteil Stetten ausrücken. Dort hatte im 1. Obergeschoß ein Holzschrank neben einem Kamin Feuer gefangen. Mitbewohner stellten im Treppenhaus Rauch fest und alarmierten die Rettungskräfte. Eine 24-Jährige Bewohnerin wurde vorsorglich vom Rettungsdienst in ein Klinikum eingeliefert. Im Bereich des Treppenhauses kam es zu starken Rußablagerungen. Die elektrischen Leitungen wurden ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Der Sachschaden kann derzeit noch nicht abgeschätzt werden. Die Feuerwehr war mit 9 Fahrzeugen, 45 Einsatzkräften und der Rettungsdienst mit 7 Fahrzeugen sowie mehreren Einsatzkräften vor Ort.

Filderstadt (ES): In Leitplanke geprallt und von der Unfallstelle geflüchtet - Zeugenaufruf

Am Samstag kurz nach 13:00 Uhr, befuhr ein slowakischer Pkw-Lenker die B27 in Richtung Tübingen. Auf Höhe des Parkplatzes Seeäcker kam der 35-Jährige vermutlich aufgrund alkoholischer Beeinflussung nach links auf den schneebedeckten Mittelstreifen. Beim Gegenlenken übersteuerte der 35-Jährige seinen Pkw Skoda und prallte frontal in die Mittelleitplanke. Dort wurde der Pkw abgewiesen, drehte sich mehrfach um die eigene Achse, schleuderte über die komplette Fahrbahn und prallte im Anschluss gegen die rechte Leitplanke. Durch die Kollision wurde der Frontstoßfänger komplett abgerissen und die Motorhaube aufgestellt. Der 35-Jährige setzte zunächst seine Fahrt in Richtung Tübingen fort. Mehrere Verkehrsteilnehmer verfolgten den flüchtigen Unfallverursacher. Zwei sich auf dem Nachhauseweg befindliche Polizeibeamte nahmen ebenfalls die Verfolgung auf und konnten den Unfallfahrer am Aichtal-Parkplatz bis zum Eintreffen der Streifenbesatzungen festhalten. Eine Alkoholüberprüfung ergab einen vorläufigen Wert von knapp zwei Promille. An der Leitplanke entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro und an dem Pkw Skoda ein Schaden in Höhe von ca. 5000 Euro. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde eine Blutentnahme bei dem 35-Jährigen durchgeführt, eine Sicherheitsleistung festgelegt und sein Führerschein einbehalten.

In diesem Zusammenhang sucht das Polizeirevier Filderstadt unter der Rufnummer 0711/7091-3 zwei englischsprechende Insassen eines dunklen Pkw Volvo-Kombi als Zeugen. Diese hatten nach dem Verkehrsunfall kurz angehalten und sind vor dem Eintreffen der Streifenbesatzung in Richtung Tübingen weitergefahren. Eventuell wurde dieser Volvo von umherfliegenden Fahrzeugteilen auch beschädigt.

Ammerbuch-Pfäffingen (TÜ): Vorfälle während Fasnetsveranstaltung

Im Umfeld einer Fasnetsveranstaltung kam es am Samstagabend zu verschiedenen Vorfällen, die ein Einschreiten der Polizei erforderten. Gegen 19:30 Uhr forderte die Besatzung eines Rettungswagens die Unterstützung durch die Polizei bei einer aggressiven Jugendlichen an. Beim Eintreffen der Beamten trafen diese eine stark alkoholisierte und uneinsichtige 15-Jährige an, welche in Obhut genommen werden musste. Da die Mutter der jungen Dame nicht erreichbar war, musste die Jugendliche zur Ausnüchterung auf die Kinderstation einer Tübinger Klinik verbracht werden.

Gegen 21:30 Uhr wurde bekannt, dass in einem Jugendclub in Pfäffingen, in dem sich zu dieser Zeit ca. 100 Personen aufhielten, darunter auch Teilnehmer der Fasntesveranstaltung, ein unbekannter Täter offenbar Reizgas versprühte. Durch die in der Luft befindlichen Reizgase wurden insgesamt 17 Personen verletzt, von denen wiederum sieben zur weiteren Behandlung in verschiedene Kliniken verbracht werden mussten. Ein Großaufgebot an Rettungskräften mit 16 Fahrzeugen und 40 Einsatzkräften war hierzu vor Ort. Die Veranstaltung im Jugendclub wurde daraufhin von einem Verantwortlichen um 22 Uhr beendet.

Noch während des laufenden Einsatzes vor dem Jugendclub wurden Polizeibeamte von einem 17-jährigen Rottenburger angesprochen, der angab ca. zwei Stunden zuvor von drei ihm unbekannten Tätern zusammengeschlagen worden zu sein. Der junge Mann hatte diverse Gesichtsverletzungen erlitten und musste ärztlich behandelt werden. Er konnte lediglich zwei der Täter beschreiben von denen der Täter 1 als ca. 20 Jahre alt, dick, schwarzer Vollbart und arabisches Aussehen und Täter 2 jugendlich mit einer Bauchtasche bekleidet, beschrieben wurden.

Ein 29-jähriger aus Ammerbuch teilte ebenfalls der Polizei vor dem Jugendclub mit, dass er gegen 21:30 Uhr von mehreren Personen in der Nähe des Bahnhofes angegriffen und verletzt wurde. Eine ärztliche Behandlung war hier nicht erforderlich.

In allen Fällen hat das Polizeirevier Rottenburg die Ermittlungen nach den Tätern übernommen. Weiterer Gegenstand der Ermittlungen ist, ob und in wie weit die Taten evtl. in einem Zusammenhang stehen. Hinweise zu Tätern nimmt das Polizeirevier Rottenburg unter der Telefonnummer 07472/98010 entgegen.

Tübingen (TÜ): Nach Clubbesuch im Wasser gelandet (Zeugenaufruf)

Am frühen Sonntagmorgen kam es zu einer Rettungsaktion einer Person aus dem Stauwehr in Tübingen, Bereich Brückenstraße. Mehrere Anrufer alarmierten die Polizei und Rettungskräfte, nachdem Hilferufe aus dem Bereich Neckarsteg vernommen worden waren. In der Meldung wurde eine Person im Neckar mitgeteilt. Dem 18-jährigen Mann, der sich tatsächlich im Neckar befand, war bereits von Helfern ein Rettungsring zugeworfen worden. Die Einsatzkräfte konnten den jungen Mann dann aus dem Neckar retten. Die Umstände, wie der Mann im Wasser gelandet war, sind derzeit unklar. Aufgrund der Alkoholisierung des 18-jährigen hat dieser erhebliche Erinnerungslücken und kann nur noch einen Clubbesuch in Tübingen nachvollziehen. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen. Zeugen werden gebeten sich an das Polizeirevier Tübingen, unter der Telefonnummer 07071/972-8660, zu wenden.

Rottenburg (TÜ): Geld von Weihnachtsbaum entwendet

Im Bereich der Sofienstraße wurden am Samstag gegen 11:50 Uhr zwei Personen festgestellt, welche mit Bargeld bestückte Kuverts auf bereitgelegten Christbäumen zu sich nahmen. Durch eine Kirchgemeinde wurden die alten Christbäume von Anwohnern gesammelt und entsorgt. Dafür legten die ehemaligen Besitzer geringe Bargeldbeträge in Kuverts und befestigt diese am zu entsorgenden Christbaum. In Unkenntnis dieser Vorgehensweise wurden zwei 13- bzw. 15 Jahre alte Rottenburg dabei beobachtet, wie sie die Briefumschläge von den Bäumen rissen und das Geld einsteckten. Eingesetzte Polizeibeamte des Polizeireviers Rottenburg konnten die Sachlage aufklären und die Mutter der beiden Brüder verständigen.

OTS: Polizeipräsidium Reutlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110976 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110976.rss2

Rückfragen bitte an:

Peter Buckenmaier

Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: 07121 942-2224 E-Mail: reutlingen.pp.stabst.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...

Nach Attacke auf Schwangere stirbt Ungeborenes. Wie die Ermittler mitteilten, war die 25-Jährige durch die Stiche am Freitagabend lebensbedrohlich verletzt worden und musste notoperiert werden. Ihr Zustand sei inzwischen stabil. Der mutmaßliche Täter, ein 25-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan, habe sich nach kurzer Flucht der Polizei gestellt. Er sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird unter anderem versuchter Mord vorgeworfen. Bad Kreuznach - Bei einer Attacke auf eine schwangere Frau in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach ist das Ungeborene so schwer verletzt worden, dass es kurze Zeit später gestorben ist. (Politik, 12.01.2019 - 19:50) weiterlesen...