Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Reutlingen / Unfälle, Streifenwagen beschädigt, ...

21.05.2020 - 14:01:29

Polizeipräsidium Reutlingen / Unfälle, Streifenwagen beschädigt, .... Unfälle, Streifenwagen beschädigt, Sucheinsatz mit Hubschrauber, flüchtende Entenfamilie, Kind mit Anscheinswaffen

Reutlingen - Dettingen an der Erms (RT): Streifenwagen beschädigt

Ein Streifenwagen des Polizeireviers Metzingen wurde während eines Einsatzes in Dettingen an der Erms, am frühen Donnerstagmorgen gegen 0:30 Uhr, mutwillig beschädigt. Die Polizeistreife war im Bereich des Dettinger Rathauses wegen einer Ruhestörung im Einsatz, als ein bislang unbekannter Täter unvermittelt auf den Streifenwagen zulief und diesen mit einer Weinflasche bewarf. Anschließend ging der Täter unerkannt zu Fuß flüchtig. Das Polizeifahrzeug wurde durch den Aufprall der Flasche beschädigt. Die Ermittlungen zu dem Täter dauern an.

Wendlingen (ES): Schreie führen zu einem größeren Sucheinsatz

Am Donnerstagmorgen gegen 02:30 Uhr, teilte eine Anwohnerin aus der Neuffenstraße mit, dass sie anhaltende laute Rufe einer weiblichen Person wahrgenommen habe. Da eine hilflose Person oder eine Straftat nicht ausgeschlossen werden konnte, wurden sofort umfangreiche Suchmaßnahmen mit mehreren Streifenbesatzungen eingeleitet, in welche auch ein Hubschrauber des Polizeipräsidium Einsatz eingebunden war. Im Rahmen der Absuche konnten lediglich vier Jugendliche beim Grillen angetroffen werden. Weitere Auffälligkeiten waren nicht zu verzeichnen.

Esslingen (ES): Pedelecfahrer übersieht Pkw-Lenker und verletzt sich schwer

Am Mittwochnachmittag, gegen 15:20 Uhr, befuhr ein 80-jähriger Pedelecfahrer den Waldweg "Kirschbaumweg". An der Einmündung zur L 1201 wollte dieser nach links auf die L1201 in Richtung "Weißer Stein" einbiegen. Hierbei übersieht der 80-jährige Pedelecfahrer den Pkw Audi eines 50-Jährigen, welcher zu diesem Zeitpunkt die L1201 von Plochingen kommend in Richtung Aichschieß befuhr. Im Einmündungsbereich kam es zur Kollision zwischen dem Pedelec und dem Pkw. Hierbei erlitt der 80-jährige Pedelecfahrer, welcher zum Unfallzeitpunkt einen Helm trug, schwere Verletzungen und wurde nach notärztlicher Erstversorgung durch den Rettungsdienst zur weiteren medizinischen Behandlung in ein Klinikum eingeliefert. Der Pkw-Lenker blieb unverletzt. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Die L1201 war zwischen der Einmündung L1150 ("Weißer Stein") und dem Ortseingang Aichschieß zur Unfallaufnahme komplett gesperrt. Zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen kam es hierbei nicht.

Dußlingen (TÜ): Radfahrer übersehen und schwer verletzt

Zu einem Einsatz von Polizei und Rettungskräften kam es am Mittwochnachmittag gegen 17.52 Uhr, auf der K6901 im Bereich Zufahrt zum Birkenhof, nachdem ein DHL Transporter beim Rückwärtsfahren einen Radfahrer erfasste und dieser hierbei schwer verletzt wurde. Der 29-jährige DHL Fahrer war von der K6901 in die Zufahrt zum Birkenhof eingebogen, als ihm dort ein Pkw in der engen Zufahrt entgegenkam. Um diesem die Durchfahrt zu ermöglichen, fuhr er mit seinem DHL Fahrzeug das kurze Stück rückwärts wieder in Richtung der K6901. Zeitgleich befuhr der 53-jährige Rennradfahrer, trotz eines neben der Kreisstraße liegenden, ausgeschilderten Radweges, die Fahrbahn der K6901 von der L230 kommend in Richtung Dußlingen. Der Radfahrer stieß hierbei mit dem Rad gegen das DHL Fahrzeug und prallte in der Folge mit dem Kopf frontal gegen das Fahrzeugheck. Der 53-Jährige zog sich dabei schwerste Verletzungen zu. Der Radfahrer wurde durch einen Rettungshubschrauber in eine Klinik verbracht. Die Unfallaufnahme wurde vor Ort von Beamten der Verkehrspolizei übernommen. Zur weiteren Klärung des näheren Unfallherganges wurde durch die Staatsanwaltschaft Tübingen ein Unfallsachverständiger für ein Gutachten hinzugezogen.

Rottenburg (TÜ): Entenfamilie flüchtet vor Polizei

Einen tierischen Einsatz hatte eine Streife des Polizeireviers Rottenburg in den Mittagsstunden am Mittwoch. Eine besorgte Bürgerin teilte mit, dass sich eine ca. 8-köpfige Entenfamilie in den häuslichen Garten verirrt hätte und von der familieneigenen Katze bereits angegangen werde. Die Streife des Polizeireviers Rottenburg, getrieben vom Schutzgedanken für die Entenfamilie, sah sich dann vor Ort der Situation ausgesetzt, dass die Entenmama nebst Nachwuchs vor der Polizei flüchtete. Die Verfolgung zu Fuß zog sich über mehrere Vorgärten, bevor die Entenfamilie im Dickicht eines unbebauten Grundstückes verschwand. Da die akute Gefahr für die Entenfamilie durch die Katze gebannt war, wurden alle polizeilichen Maßnahmen eingestellt.

Balingen (ZAK): 8-jähriger hatte eine Tasche mit Scheinwaffen bei sich

Am Mittwochabend, gegen 19:45 Uhr, brachte ein aufmerksamer Bürger eine Tasche mit Anscheins- und Spielwaffen zum Polizeirevier Balingen. Zuvor hatte er diese einem 8-jährigen Jungen abgenommen. Der 8-jährige hatte mit anderen Kindern gespielt und die Tasche mit Spielzeugwaffen, einem Taschenmesser, einem unbrauchbar gemachten Revolver eines deutschen Waffenproduzenten, sowie einige Platzpatronen, bei sich. Bei einer Überprüfung vor Ort konnte die Mutter des 8-jährigen angetroffen werden. Sie teilte mit, dass ihr Sohn den ausrangierten Revolver von einem Verwandten geschenkt bekommen hatte. Eigentlich spiele der Junge damit nur zu Hause. Nach einem belehrenden Gespräch wird die Mutter diese Waffen nun für den Jungen unzugänglich aufbewahren.

Albstadt-Truchtelfingen (ZAK): Streit unter Autofahrern eskaliert

Zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam es am Mittwochnachmittag gegen 15:30 Uhr im Kreisverkehr Karl-Benz-Straße/Konrad-Adenauer-Straße. Ein 56-jähriger Fahrer eines Pickups mit Anhänger musste im Kreisverkehr auf Grund des Rückstaus anhalten. Ein 25-jähriger Fahrer einer Mercedes C-Klasse wollte aus Richtung Ebingen kommend in den Kreisverkehr einfahren. Dieser hupte und zeigte dem 56-jährigen einen "Vogel". Beide Verkehrsteilnehmer stiegen daraufhin aus. Nach kurzem Wortgefecht, bei dem eine 23-jährige Beifahrerin im Mercedes noch beleidigt wurde, kam es kam zu einem Handgemenge. Hierbei wurde der 25-jährige leicht verletzt. Der 25-jährige nahm noch einen Stein, der im Kreisverkehr lag und warf ihn gegen den Pickup, der dadurch beschädigt wurde. Danach fuhren beide Beteiligte weg. Eine Behandlung des 25-jährigen war vor Ort nicht erforderlich.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Reutlingen Michael Christner Telefon: 07121 942-2224 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110976/4602818 Polizeipräsidium Reutlingen

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Proteste in den USA - NFL-Quarterback Brees sorgt mit Kommentaren für Empörung. Die Kommentare des sportlich über die Maßen respektierten Quarterbacks der New Orleans Saints stoßen vielen nun sauer auf. Die USA sind aufgewühlt, viele Sportler positionieren sich seit Tagen klar und deutlich gegen Rassismus und teilen ihre eigenen Erfahrungen damit. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 05:14) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Strafe für protestierende Fußballer. Der DFB will auch künftig Anti-Rassismus-Aktionen von Fußballprofis nicht ahnden. Die öffentlichkeitswirksamen Solidaritätsaktionen von Weston McKennie, Jadon Sancho, Achraf Hakimi und Marcus Thuram bleiben sportrechtlich ohne Folgen. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 16:31) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 15:18) weiterlesen...

DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes entschied am Mittwoch, keine Verfahren gegen den Schalker Weston McKennie, die Dortmunder Jadon Sancho und Achraf Hakimi sowie den Gladbacher Marcus Thuram einzuleiten. Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Politik, 03.06.2020 - 15:10) weiterlesen...

Rassismus in den USA - Nowitzki: «Ich habe Angst um die Zukunft meiner Kinder». Dem in Dallas lebenden Würzburger gehen rassistische Vorfälle in den USA besonders nah. «Wir müssen jetzt was ändern», fordert er inmitten der aktuellen Unruhen. Basketball-Legende Dirk Nowitzki ist mit einer dunkelhäutigen Schwedin verheiratet. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 12:44) weiterlesen...

Rassismus-Debatte - Nowitzki: «Ich habe Angst um die Zukunft meiner Kinder» Dallas - Dirk Nowitzki hat sich mit emotionalen Worten in die Debatte um Rassismus und Gewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA eingeschaltet. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 10:16) weiterlesen...