Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Reutlingen / Tierischer Einsatz; ...

17.04.2019 - 19:06:28

Polizeipräsidium Reutlingen / Tierischer Einsatz; .... Tierischer Einsatz; Verkehrsunfälle; Einbruch; Glutbildung in Filteranlage

Reutlingen - Bad Urach (RT): Beim Überholen mit Gegenverkehr kollidiert (Zeugenaufruf)

Das Polizeirevier Metzingen sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich am Mittwochmorgen, gegen sechs Uhr, auf der B 465 zwischen Bad Urach und Seeburg ereignet hat. Ein 31 Jahre alter Porsche-Fahrer fuhr in Richtung Münsingen und wollte trotz Überholverbots einen vor ihm fahrenden Lkw überholen. Er scherte etwas aus und stieß mit dem Ford eines ordnungsgemäß entgegenkommenden 22-Jährigen zusammen. Beide Fahrer wurden bei dem Unfall nach derzeitigem Ermittlungsstand leicht verletzt und vorsorglich vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Schaden wird auf etwa 40.000 Euro geschätzt. Zeugen, insbesondere der Fahrer des Lkw der überholt werden sollte, werden gebeten, sich unter Tel. 07123/924-0 zu melden. (jw)

Dettingen/Erms (RT): In Laden eingebrochen

Ein unbekannter Täter ist in der Zeit von Dienstag, 17.30 Uhr, bis Mittwoch, neun Uhr, in ein Geschäft in der Lange Gasse eingedrungen. Er gelangte gewaltsam über ein Tor in das Gebäudeinnere, wo er sich nach Stehlenswertem umsah. Er fand etwas Bargeld, das er mitnahm und machte sich unerkannt aus dem Staub. Der Schaden an dem Tor dürfte sich auf etwa 100 Euro belaufen. Der Polizeiposten Bad Urach hat die Ermittlungen aufgenommen. (jw)

Plochingen (ES): Tierischer Einsatz

Einen außergewöhnlichen Einsatz hatte der Polizeiposten Plochingen am Mittwochnachmittag. Ab zwölf Uhr hatten mehrere Zeugen eine auf gefährlicher Wanderschaft befindliche Entenfamilie gemeldet. Auf ihrem Weg in fließende Gewässer wollten die Tiere unter anderem die Gleise zwischen der Ulmer Straße und der Fils überqueren. Als die Polizei dort eintraf, versuchte gerade ein Entenpaar mit sieben Küken verzweifelt, über die Schwellen der Gleise zu gelangen. Dass zwei Züge über sie hinwegfuhren, überstanden die Küken unversehrt. Unter den Attacken des Erpels, der um seine Kinderschar fürchtete, konnten die Beamten danach alle Küken einfangen und zur Flußböschung bringen. Dort ließen sie sich mutig hinunterkullern und schlossen sich dem auf der Fils schwimmenden Rest der Familie an. Auch wenn der Ausflug der Enten mit Hilfe der Polizei glücklich endete, weist diese darauf hin, dass natürlich keinesfalls Bürger einfach so die Gleise betreten sollten, um ein Tier zu retten. (ak)

Plochingen (ES): Beim Abbiegen Fahrzeug übersehen

Eine kurze Unachtsamkeit eines Autofahrers hat am Mittwochmorgen in der Schorndorfer Straße zu einem Verkehrsunfall geführt. Der 72-jährige Audi-Fahrer bog kurz nach neun Uhr von der Straße Am Markt nach rechts in die Schorndorfer Straße ab und übersah den Skoda einer 43-Jährigen, die auf der vorfahrtsberechtigten Straße in Richtung Neckarstraße unterwegs war. Es kam zur Kollision der Fahrzeuge. Die sieben Jahre alte Tochter der Skoda-Fahrerin, die mit im Auto saß, wurde vom Rettungsdienst vor Ort untersucht, eine Einlieferung in ein Krankenhaus war aber nicht erforderlich. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Schaden wird auf circa 9.000 Euro geschätzt. (jw)

Tübingen (TÜ): Glutbildung in Filteranlage

Zu einem Universitätsgebäude in der Straße "Auf der Morgenstelle" sind Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei am Mittwoch, gegen 11.20 Uhr, ausgerückt. Im Untergeschoss des Gebäudes, wo Holzspäne zu Pellets verarbeitet werden, hatten in einer Filteranlage die Holzspäne aus noch ungeklärter Ursache zu glimmen begonnen, weshalb es zu einer entsprechenden Rauchentwicklung kam. Die Feuerwehr, die mit einem Löschzug im Einsatz war, räumte den betroffenen Bereich der Anlage aus. Zu einem offenen Brand oder Gebäudeschaden war es nicht gekommen. Ein in den Räumen beschäftigter Mann, bei dem der Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation bestand, wurde vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. (ak)

OTS: Polizeipräsidium Reutlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110976 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110976.rss2

Rückfragen bitte an:

Jan Wiesemann (jw), 07121/942-1103

Andrea Kopp (ak), 07121/942-1101

Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: 07121 942-0 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...

Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Insgesamt handele es sich um 11 Videokassetten, eine CD und eine Mini-CD, teilte die Polizei mit. Nach einer ersten Durchsicht enthielten die Datenträger «keine strafrechtlich relevanten Inhalte, sondern Unterhaltungssendungen», teilte die Polizei mit. Ob Unbekannte die Datenträger in dem Container abgelegt hätten, sei Gegenstand von Ermittlungen. Lügde - Nach dem erneuten Fund von Datenträgern bei Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde ermittelt die Polizei zu den Hintergründen. (Politik, 16.04.2019 - 06:02) weiterlesen...