Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Reutlingen / Telefonbetrüger verursachen ...

06.11.2019 - 18:11:45

Polizeipräsidium Reutlingen / Telefonbetrüger verursachen .... Telefonbetrüger verursachen erheblichen Schaden; Von Trickdieben bestohlen; Vor Kindern onaniert

Reutlingen - Landkreise Reutlingen, Esslingen und Tübingen: Telefonbetrüger schlagen zu und verursachen erheblichen Schaden (Zeugenaufruf)

Am Dienstag und Mittwoch ist es in mehreren Gemeinden im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Reutlingen zu einer regelrechten Welle betrügerischer Anrufe gekommen, bei denen vermeintliche Polizeibeamte oder aber auch angebliche Angehörige versucht haben, an die Wertsachen ihrer Opfer zu gelangen. In gleich drei Fällen in Plochingen machten die Betrüger dabei beträchtliche Beute und gelangten an Bargeld und Wertgegenstände im Gesamtwert von mehreren zehntausend Euro.

Im Laufe des Dienstags meldeten sich die Kriminellen telefonisch bei zwei Seniorinnen im Alter von 78 und 79 Jahren sowie einem 76-Jährigen. In längeren Gesprächen gaben sich dabei verschiedene Personen als Polizeibeamte oder Staatsanwälte aus. Mit der nahezu immer gleichen und frei erfundenen Behauptung, die Angerufenen könnten demnächst Opfer eines Überfalls oder Einbruchs werden, setzten die Anrufer die drei Personen unter Druck und erweckten bei diesen den Eindruck, dass ihr Erspartes sogar auf der Bank nicht länger sicher sei. Die Kriminellen erschlichen sich durch eine perfide Gesprächsführung das Vertrauen der Senioren und brachten sie dazu, das Bargeld und die Wertgegenstände aus ihren Bankschließfächern zu holen oder am Schalter abzuheben. In der Folge übergab die 78-Jährige ihr Erspartes noch am Dienstagnachmittag in der Esslinger Straße in Plochingen, zwischen der Bergstraße und der Straße Am Fischbrunnen, an einen selbsternannten Polizeibeamten. Der Täter war schwarz gekleidet und trug ein schwarzes T-Shirt mit der Aufschrift "Polizei" sowie eine schwarze Basecap. Die ein Jahr ältere Geschädigte deponierte das Geld und die Wertgegenstände gemäß den Weisungen der Kriminellen zur Abholung ebenfalls am Dienstagnachmittag in der Beethovenstraße in Plochingen. Der 76-jährige Mann hingegen wurde von den Tätern am Mittwochvormittag nach Stuttgart gelotst und legte dort sein Bargeld zur Abholung durch die Betrüger ab.

Die Kriminalpolizeidirektion Esslingen hat in allen drei Fällen die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die am Dienstagnachmittag, zwischen 14.30 Uhr und 15.00 Uhr, im genannten Bereich der Esslinger Straße oder der Beethovenstraße in Plochingen verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich zu melden. Ebenso werden Zeugen gesucht, die Hinweise auf den schwarz gekleideten Täter geben können. Zeugentelefon 0711/3990-330.

Das Polizeipräsidium Reutlingen hat in eigens produzierten Videos einen solchen Anruf nachgestellt und gibt Tipps und Hinweise, um mögliche Opfer aber insbesondere auch die Angehörigen der oft älteren Geschädigten zu sensibilisieren. Die Videos sind im Internet auf der Homepage des Polizeipräsidiums Reutlingen unter https://ppreutlingen.polizei-bw.de, der Facebook-Seite des Polizeipräsidiums Reutlingen unter www.Facebook.com/PolizeiReutlingen/Videos und auf Twitter bei www.twitter.com/PolizeiRT zu finden.

Die Polizei rät außerdem:

- Übergeben oder überweisen Sie nie Geld einem Fremden, egal für wen er sich ausgibt oder in wessen Auftrag er angeblich handelt.

- Niemals rufen Polizeibeamte, Staatsanwälte oder andere Amtspersonen bei Ihnen an und fragen Sie nach ihren persönlichen Verhältnissen oder bestehendem Vermögen aus. Geben Sie niemandem derartige Auskünfte.

- Lassen Sie sich nicht davon täuschen, wenn auf ihrem Display eine Rufnummer erscheint, die scheinbar mit der Telefonnummer einer Polizeidienststelle übereinstimmt oder wie eine Notrufnummer aussieht - diese Anzeige kommt durch technische Manipulationen der Betrüger zustande, die tatsächlich von einem ganz anderen Anschluss anrufen.

- Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.

- Wenn sich der Verdacht ergibt, dass es sich um einen betrügerischen Anruf handelt, melden Sie diesen unverzüglich der Polizei.

- Die Polizei warnt immer wieder vor dieser dreisten Masche und bietet unter www.polizei-beratung.de Tipps und Informationen zum Schutz vor diesen Betrügern zum Download an.

Besonders appelliert die Polizei auch an die Aufmerksamkeit von Bankbediensteten: Sprechen Sie Senioren ruhig an, wenn diese plötzlich entgegen ihren sonstigen Angewohnheiten beträchtliche Geldsummen abheben oder von einer Notlage eines Angehörigen berichten. Auf diese Art und Weise konnte in einzelnen, zurückliegenden Fällen ein Schadenseintritt verhindert werden. (mr)

Reutlingen (RT)/ Gomaringen (TÜ)/ Rottenburg (TÜ): Warnung vor Trickdieben

Gleich zwei Personen sind am Dienstagvormittag innerhalb kurzer Zeit Opfer eines dreisten Trickdiebstahls geworden. Die Polizei geht davon aus, dass dasselbe Täterduo für die Straftaten verantwortlich sein könnte.

Gegen 10.45 Uhr war ein 57-Jähriger auf dem Gehweg in der Reutlinger Ringelbachstraße unterwegs, als ein heller Kleinwagen neben ihm anhielt. Die Beifahrerin stieg aus und erkundigte sich nach dem Weg zum Krankenhaus. Nachdem der Mann den Weg erklärt hatte, bedankte sich die Frau überschwänglich bei ihm, umarmte ihn und küsste ihn auf die Wange. Hierbei legte sie ihm scheinbar zum Dank eine goldfarbene Kette von geringem Wert um. Die Verdächtige stieg danach wieder ins Auto, worauf der Fahrer davonfuhr. Erst jetzt bemerkte das Opfer, dass die eigene Goldkette entwendet worden war.

Ein zweiter Fall ereignet sich um 11.15 Uhr in Gomaringen. Hier lief eine 67-Jährige auf dem Gehweg in der Tübinger Straße in Richtung Ortsmitte, als ein weißer Kleinwagen neben ihr hielt. Auch hier erkundigte sich die Beifahrerin nach einem Doktor. Die Frau hielt ihr Opfer kurz am Arm fest und bedankte sich. Dabei zog sie der älteren Dame zwei goldene Armreifen vom Handgelenk. Die Diebin sprang in das wartende Fahrzeug, das schnell in Richtung Bronnweiler davonfuhr.

In beiden Fällen wird die Täterin wie folgt beschrieben: 40 bis 45 Jahre alt, zirka 165 cm groß, pummelige Gestalt, dunkle Haare, lückenhaftes Gebiss mit mehreren Goldzähnen, dunkler Teint. Beim Fahrer soll es sich zumindest in einem Fall um einen etwa 30 bis 35 Jahre alten Mann mit kräftiger Statur und dunklen, dichten, hochgekämmten Haaren gehandelt haben.

Ein weiterer Fall wurde am Mittwoch in Rottenburg angezeigt. Dort täuschte gegen 11.45 Uhr eine Verdächtige gegenüber einer Seniorin vor, ihr eine Halskette schenken zu wollen und legte diese um den Hals der 80-Jährigen. Zu Hause stellte das Opfer dann fest, dass ihre eigene Goldkette fehlte. Auch hier spielte offenbar ein weißer Pkw eine Rolle, sodass ein Zusammenhang mit den anderen Fällen nicht auszuschließen ist.

Die Polizei warnt vor solchen Trickdieben und empfiehlt: Halten Sie Abstand zu Unbekannten und verhindern Sie jeglichen Körperkontakt. Lassen Sie sich nicht bedrängen. Bitten Sie laut und deutlich umstehende Personen um Unterstützung. Informieren Sie die Polizei, wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt oder sie bestohlen wurden. (mf)

Wernau (ES): Vor Kindern onaniert

Die Kriminalpolizei Esslingen ermittelt gegen einen 15-jährigen Jugendlichen, der im Verdacht steht, sich am Dienstagvormittag im Stadionweg vor zwei Kindern selbst befriedigt zu haben. Die beiden zwölf Jahre alten Mädchen, die gegen 11.45 Uhr zusammen mit ihrer Schulklasse am Festplatz vorbeiliefen, wurden dabei nach derzeitigem Ermittlungsstand von dem Tatverdächtigen aus einem Wohnwagen heraus in vulgärer Weise angesprochen. Im Anschluss soll der 15-Jährige seinen Genitalbereich vollständig entblößt und onaniert haben. Nach der kurzzeitigen vorläufigen Festnahme und dem Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Jugendliche wieder auf freien Fuß gesetzt. (mr)

OTS: Polizeipräsidium Reutlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110976 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110976.rss2

Rückfragen bitte an:

Martin Raff (mr), Telefon 07121/942-1105

Michael Friesch (mf), Telefon 07121/942-1108

Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: 07121 942-0 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de