Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Reutlingen / Straßenverkehrsgefährdung; Unfälle ...

24.05.2017 - 18:56:29

Polizeipräsidium Reutlingen / Straßenverkehrsgefährdung; Unfälle .... Straßenverkehrsgefährdung; Unfälle mit Verletzten; Pkw-Brand; "Falscher Polizeibeamter" nach Betrugsmasche in Haft; Einbrecher hatten es auf Wein abgesehen; Zahlreiche Autos beschädigt

Reutlingen - Pfullingen (RT): Gefährlich überholt (Zeugenaufruf)

Wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung ermittelt die Pfullinger Polizei gegen den Fahrer eines weißen VW Sharan, der am Dienstagnachmittag in der Stuhlsteige gefährlich überholt hat, so dass es beinahe zu einem Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Pkw gekommen ist. Eine 49 Jahre alte Lenkerin eines Volvo V 70 war kurz vor 16 Uhr auf der L 382 hinter einem Tanklastzug von Genkingen in Richtung Pfullingen unterwegs. Im unteren Bereich der Steige Richtung Pfullingen kurz vor dem dortigen größeren Parkplatz setzte der Fahrer eines hinter dem Volvo fahrenden weißen Sharan zum Überholen an. Auf gleicher Höhe mit dem Volvo kam dem VW ein weißer Citroen entgegen. Zur Verhinderung einer Kollision machte die Volvo-Lenkerin Platz, damit der Sharan hinter ihr einscheren konnte. Dabei mussten sie, der entgegenkommende Citroen und auch noch ein hinter dem Volvo fahrender Pkw stark abbremsen und teilweise nach rechts ausweichen. Vom Überholer ist das Kennzeichen bekannt, über das der Fahrer ermittelt werden kann. Die Polizei sucht jetzt noch weitere Zeugen und Geschädigte, insbesondere den Fahrer oder die Fahrerin des entgegenkommenden weißen Citroens. Sie werden gebeten, sich bei der Polizei Pfullingen, Tel. 07121/99180, zu melden. (jh)

Grabenstetten (RT): Verletzter Motorradfahrer nach Kollision mit Gegenverkehr

Auf der L1211 im Bereich der Grabenstetter Steige ist es am Mittwoch, gegen 11 Uhr, zu einem Zusammenstoß zwischen einem Motorrad und Lkw gekommen. Ein 60 Jahre alter Lenker eines Lkw Mercedes Benz befuhr die Steige aus Richtung Bad Urach kommend aufwärts. In der ersten Kehre musste er fahrzeugbedingt auf den Gegenfahrstreifen ausweichen. Kurz vor dem Wiedereinscheren kam aus der Gegenrichtung eine Kolonne mit acht Motorrädern. Während das erste Motorrad vorbeifuhr, prallte der zweite Biker, ein 33 Jahre alter Vaihinger, mit seiner Honda gegen das vordere linke Eck des Lkw. Er kam zu Fall und zog sich neben Schürfwunden noch Verletzungen an der Schuler und am Bein zu. Mit einem Rettungswagen wurde er zur ärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden wird auf rund 7.500 Euro geschätzt. (jh)

Münsingen (RT): Pkw-Brand auf Tankstellengelände

Ein Marderbiss dürfte ursächlich für einen Pkw-Brand am Mittwochmorgen auf dem Gelände einer Tankstelle in der Robert-Bosch-Straße gewesen sein. Ein Fahrzeug-Lenker aus St Johann wollte, gegen 10.45 Uhr, seinen VW Golf betanken. Beim Befahren des Tankstellenareals stellte er fest, dass aus dem Motorraum Rauch aufstieg und aus den Lüftungsschlitzen am Kühlergrill bereits Flammen herausschlugen. Er stellte das Fahrzeug deshalb etwas entfernt von den Zapfsäulen ab und öffnete die Motorhaube. Anwesende Kunden löschten die Flammen mittels Feuerlöscher rasch ab, sodass ein größerer Schaden vermieden werden konnte. Vermutlich ein Marder hatte die Dämmmatte der Motorhaube zerbissen, wodurch Teile auf den Krümmer und den Turbolader fielen, die nach entsprechender Erhitzung Feuer fingen. Der Schaden am Golf dürfte sich auf etwa 1.000 Euro belaufen. (jh)

Eningen/Bochum (RT): Telefonbetrüger - Falscher Polizeibeamter in Haft

Zeit- und personalintensive Ermittlungen der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Reutlingen haben zur Aufklärung eines Betruges zum Nachteil eines 66-jährigen Eningers geführt. Wie bereits berichtet, wurde das spätere Opfer Ende April von einem Oberkommissar Schwarz der Polizei kontaktiert und zur Unterstützung verdeckter Ermittlungen um Überlassung einer größeren Bargeldsumme gebeten. Dabei wurde der Eninger so unter Druck gesetzt, dass dieser dem Betrüger trotz Zweifel mehrere 10.000 Euro übergab. Auf die Spur des Betrügers kamen die Beamten, nachdem der 31-Jährige in Bochum beim Versuch eine ältere Frau um ihr Erspartes zu prellen, durch die Kriminalpolizei Bochum am 25. April 2017 festgenommen und entsprechendes Beweismaterial sichergestellt werden konnte. Der Betrüger hatte der Seniorin am Telefon vorgegaukelt Polizeibeamter bei der örtlichen Dienststelle zu sein und so ihr Vertrauen erschlichen, sie über ihre Vermögensverhältnisse ausgefragt und sie zum Abheben einer größeren Bargeldsumme veranlasst. Aufmerksame Bankmitarbeiter verständigten die Polizei. Den Fahndern gelang es, den erst wenige Tage vor der Geldübergabe aus der Türkei eingereisten 31-Jährigen, bei der Übergabe festzunehmen. Er befindet sich seitdem in Untersuchungshaft.

Auch in den letzten Tagen und Wochen häufen sich wieder Anrufe, in denen sich Betrüger als Polizeibeamte, Staatsanwälte, Angehörige der Bankenaufsicht oder andere Amtspersonen ausgeben und durch die Behauptung, ihr Vermögen sei zuhause oder auf der Bank nicht sicher, vorwiegend Senioren zur Übergabe von Bargeld und Schmuck oder zur Überweisung eines Geldbetrags und damit um Ihr Erspartes bringen wollen.

Die Polizei warnt erneut vor diesen Betrügern und rät:

-Niemals rufen Polizeibeamte, Staatsanwälte oder andere Amtspersonen bei Ihnen an und fragen Sie nach ihren persönlichen Verhältnissen oder bestehendem Vermögen aus.

-Geben Sie niemandem derartige Auskünfte.

-Lassen Sie sich nicht davon täuschen, wenn auf ihrem Display eine Rufnummer erscheint, die scheinbar mit der Telefonnummer einer Polizeidienststelle übereinstimmt oder wie eine Notrufnummer aussieht - diese Anzeige kommt durch technische Manipulationen der Betrüger zustande, die tatsächlich von einem ganz anderen Anschluss anrufen.

-Übergeben Sie niemandem Geld oder Wertgegenstände und überweisen Sie kein Geld.

-Notieren Sie die angezeigte Rufnummer und erstatten Sie so schnell wie möglich Anzeige direkt bei der für Ihren Wohnort zuständigen Polizeidienststelle. (cw)

Esslingen (ES): Radler übersieht Pfosten

Bei einem Verkehrsunfall ist am Mittwochmorgen ein Radfahrer so schwer verletzt worden, dass er stationär in einer Klinik aufgenommen werden musste. Der 72 Jahre alte Radler aus Esslingen war gegen 8.15 Uhr mit seinem Mountainbike auf der Wehrneckarstraße in Richtung Vogelsangbrücke unterwegs. Auf Höhe von Gebäude Nr. 21 übersah er unter der dortigen Brücke einen mittig auf dem Weg stehenden Absperrpfosten und prallte dagegen. Beim Sturz auf die Fahrbahn wurde der 72-Jährige, der ohne Helm fuhr, schwer verletzt. (jh)

Ostfildern-Ruit (ES): Hochwertige Weine gestohlen (Zeugenaufruf)

Gleich Palettenweise haben Unbekannte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in der Riedstraße Weine gestohlen. Den derzeitigen Ermittlungen zufolge, brachen die Unbekannten am frühen Mittwochmorgen, gegen vier Uhr, in eine Lagehallen der Weinhandlung ein. Nachdem sie eine weitere Türe zu den Büroräumen aufbrachen, durchsuchten sie die Räume. Gestohlen wurde dort, soweit bislang bekannt ist, nichts. Allerdings ließen sie aus der Lagerhalle mehrere Kisten und Paletten überwiegend hochwertiger Bordeaux Weine im Gesamtwert von mehreren zehntausend Euro mitgehen. Kriminaltechniker kamen zur Spurensicherung vor Ort. Zum Abtransport der Weine muss ein Transporter oder Lkw eingesetzt worden sein. Zeugen, die im genannten Zeitraum verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder sonstige Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/34169830 zu melden. (cw)

Tübingen (TÜ): Mutwillige Beschädigungen an zahlreichen Autos (Zeugenaufruf)

Bislang unbekannte Vandalen haben in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in der Doblerstraße Beschädigungen an parkenden Fahrzeugen angerichtet. Bislang wurden der Polizei 19 Fälle bekannt. Im Zeitraum zwischen 20 Uhr und ein Uhr rissen der oder die Täter an 17 auf den Stellflächen neben der Fahrbahn zwischen den Gebäuden Nr. 11 und 25 geparkten Fahrzeugen die Heckscheibenwischer ab. An einem weiteren VW Polo wurde der rechte Seitenspiegel abgetreten. An einem etwas weiter entfernt in Richtung Verbindungshäuser stehenden Land Rover stellten die Täter eine Warnbake auf die Motorhaube und seitlich an die Fahrertür, so dass hier allein ein Schaden von rund 2.000 Euro entstand. Der Polizeiposten Innenstadt hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die verdächtige Beobachtungen oder Wahrnehmungen gemacht haben, sich unter Tel. 07071/56550 zu melden. (jh)

OTS: Polizeipräsidium Reutlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110976 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110976.rss2

Rückfragen bitte an:

Josef Hönes (jh, Tel. 07121/942-1102

Christian Wörner (cw), Tel. 07121/942-1105

Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: 07121 942-0 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...