Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Reutlingen / Kleinere Brände, ...

02.01.2018 - 13:41:38

Polizeipräsidium Reutlingen / Kleinere Brände, .... Kleinere Brände, Automaten-Aufbrecher festgenommen, Zweimal betrunken Unfall verursacht

Reutlingen - Zweimal betrunken Unfall verursacht

Gleich zwei Verkehrsunfälle mit einem Gesamtschaden in Höhe von über 13.000 Euro hat eine betrunkene Frau am Neujahrstag verursacht.

Kurz nach 11.30 Uhr prallte die 48-Jährige mit ihrem Opel beim Ausparken in einem Hof in der Tannenberger Straße gegen eine Steinmauer. Anschließend fuhr sie aus dem Hof und in Richtung Rommelsbacher Straße davon. Zeugen sahen das Missgeschick und verständigten die Polizei. Noch vor dem Eintreffen der Beamten vor Ort, kam die Frau zurückgefahren. Beim Einparken am Straßenrand touchierte sie mit ihrem Wagen zunächst einen geparkten BMW. Da sie es nicht schaffte ordnungsgemäß einzuparken, fuhr die 48-Jährige auf die andere Fahrbahnseite und beschädigte einen dort abgestellten Fiat. Die Zeugen sprachen daraufhin die Unfallverursacherin an und hielten sie bis zum Eintreffen der Polizei fest. Die Ursache für die unsichere Fahrweise war schnell gefunden. Die Frau stand erheblich unter alkoholischer Beeinflussung. Nach einer Blutentnahme musste sie ihren Führerschein abgeben.

Gegen 19.40 Uhr war die Unbelehrbare erneut mit ihrem Opel unterwegs. In der Storlachstraße rammte sei einen am Fahrbahnrand geparkten Toyota. Nach dem Unfall fuhr sie, ohne sich um den Schaden zu kümmern, in Richtung Tannenberger Straße weiter. An der Zufahrt zu einer Tankstelle war die Fahrt dann endgültig zu Ende, da ihr Pkw so beschädigt war, dass er liegenblieb. Eine Zeugin und Passanten kümmerten sich bis zum Eintreffen der Polizei um die immer noch stark betrunkene Fahrerin. Ihr Auto und der Toyota mussten abgeschleppt werden. (ms)

Esslingen (ES): Brand von zwei Mülltonnen

Zwei Mülltonnen haben aus bislang ungeklärter Ursache am Montagnachmittag in der Straße Am Schönen Rain gebrannt. Eine Passantin bemerkte kurz vor 16.30 Uhr den Brand und verständigte die Feuerwehr. Noch vor deren Eintreffen konnten die Flammen durch Nachbarn gelöscht werden. Die Feuerwehr, die mit sechs Fahrzeugen und 24 Mann ausgerückt war, musste lediglich Nachlöscharbeiten durchführen. Durch die Hitzeentwicklung wurden die Hausfassade und ein Fenster in Mitleidenschaft gezogen. Der Schaden beläuft sich auf zirka 5.000 Euro. (ms)

Nürtingen (ES): Zigarettenautomat gesprengt und ausgeplündert

Gegen vier Jugendliche und Heranwachsende im Alter von 17, 18 und 19 Jahren ermittelt die Kriminalpolizei. Dem Quartett wird zur Last gelegt, am frühen Dienstagmorgen in der Schlosserstraße einen Zigarettenautomat gesprengt und ausgeplündert zu haben. Gegen ein Uhr alarmierte ein Zeuge die Polizei, nachdem er beobachtet hatte, wie vier zunächst unbekannte Männer den Automaten gesprengt und anschließend mit einem älteren Mercedes flüchteten. Im Verlauf der sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen konnte der Mercedes angetroffen werden. Nachdem im Fahrzeug zahlreiche angeschmorte Zigarettenschachteln aufgefunden und sichergestellt werden konnten, wurden alle vier vorläufig festgenommen. Nach der Durchführung der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wurden die vier, bis sie sich gegebenenfalls vor Gericht verantworten müssen, wieder auf freien Fuß gesetzt. Der angerichtete Sachschaden wird auf mehrere tausend Euro beziffert. Die Ermittlungen dauern an. (cw)

Ostfildern (ES): Herd vergessen auszuschalten

Starker Rauch und der Alarm eines Rauchmelders haben am Neujahrsabend im Montluelweg für Aufregung gesorgt. Nachbarn alarmierten die Rettungskräfte, nachdem sie Brandgeruch und den Alarm des Rauchmelders aus der Wohnung in einem Mehrfamilienhaus gehört hatten. Die Feuerwehr Ostfildern, die mit fünf Fahrzeugen und 23 Feuerwehrleuten vor Ort kam, musste die Wohnungstüre zwangsweise öffnen, nachdem sich auf Klopfen und Klingeln niemand meldete. Dann konnte aber rasch Entwarnung gegeben werden. Überhitzte Herdplatten an dem nicht richtig ausgeschalteten Herd hatten zu dem starken Qualm geführt. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf den Herd und den Rauchgasniederschlag beschränken. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. (cw)

OTS: Polizeipräsidium Reutlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110976 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110976.rss2

Rückfragen bitte an:

Michael Schaal (ms), Telefon 07121/942-1104

Christian Wörner (cw), Telefon 07121/942-1105

Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: 07121 942-0 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...