Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Reutlingen / In Asylunterkunft beraubt, Zeugen ...

12.06.2018 - 18:16:24

Polizeipräsidium Reutlingen / In Asylunterkunft beraubt, Zeugen .... In Asylunterkunft beraubt, Zeugen für riskantes Überholmanöver gesucht, Unfälle

Reutlingen - Metzingen (RT): Beim Fahrstreifenwechsel nicht aufgepasst

Zu erheblichen Verkehrsbehinderungen im morgendlichen Berufsverkehr hat ein Verkehrsunfall an der Einmündung der B 28 in die B 312 bei Metzingen geführt. Ein 44-Jähriger war gegen 5.30 Uhr mit seinem Chevrolet auf der Überleitung von der B 28 auf die B 312 in Richtung Stuttgart unterwegs. Unmittelbar nach dem Einfahren in die B 312 wechselte er ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten auf die linke Spur, um einen vorausfahrenden Lkw zu überholen. Dabei übersah er, dass sich eine 20-jährige VW Polo-Fahrerin bereits auf seiner Höhe auf der linken Spur befand. Bei der Kollision der beiden Fahrzeuge wurde der VW in die Mittelleitplanken abgedrängt. Während die Fahrer unverletzt blieben, wurden die beiden Autos so schwer beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der Sachschaden wird auf insgesamt etwa 8.000 Euro geschätzt. (cw)

Pfullingen (RT): Radler übersehen

Dank seines Schutzhelmes nur leichte Verletzungen erlitt ein 18-jähriger Radler bei einem Verkehrsunfall, der sich am Dienstagmorgen auf der Schulstraße ereignet hat. Ein 37 Jahre alter Fahrer eines Mercedes wollte gegen neun Uhr rückwärts von einer Grundstückszufahrt auf die Schulstraße einfahren. Dabei übersah er den 18-Jährigen, der mit seinem Rennrad auf der Schulstraße stadteinwärts unterwegs war. Dieser versuchte noch durch eine Vollbremsung eine Kollision zu vermeiden, prallte aber trotzdem gegen das Heck des Mercedes und stürzte auf die Fahrbahn. Ein Rettungswagen brachte den Radfahrer anschließend zur Untersuchung und ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 1.000 Euro beziffert. (cw)

Grafenberg (RT): Containerklappe öffnet sich und beschädigt Ampel

Mit einem Lastwagen für den Transport von Containern hat ein 53-jähriger Mann am Montagnachmittag einen außergewöhnlichen Unfall verursacht. Gegen 13.30 Uhr war er auf der B 313 von Nürtingen nach Metzingen unterwegs, als kurz vor der Einmündung nach Tischardt der Deckel des Containers vermutlich aufgrund mangelnder Sicherung hochklappte. Der Metalldeckel schlug in der Folge gegen das über der Straße hängende Ampelgehäuse und riss es komplett ab. Glücklicherweise wurden keine weiteren Verkehrsteilnehmer getroffen. Der Schaden fällt mit rund 2.000 Euro nochmals glimpflich aus. (fn)

Leinfelden-Echterdingen (ES): 47-jähriger Mann in Asylunterkunft beraubt

Wegen eines Raubüberfalls ermittelt die Kriminalpolizei Esslingen gegen einen noch unbekannten Täter, der am Dienstagmorgen in der Asylunterkunft in der Leinfelder Straße einen 47-jährigen Mann niedergeschlagen und bestohlen haben soll. Der vorübergehend in der Unterkunft untergebrachte deutsche Staatsangehörige sei demnach gegen 7.45 Uhr von hinten attackiert worden. Mit seiner Beute, einer Geldbörse und einem Mobiltelefon, ergriff der Täter anschließend die Flucht in Richtung Plieninger Straße. Das Überfallopfer wurde verletzt und musste sich in ärztliche Behandlung begeben. (fn)

Ammerbuch-Pfäffingen (TÜ): Einbrecher unterwegs (Zeugenaufruf)

In ein Schnellrestaurant in der Nagolder Straße ist ein Unbekannter in der Nacht von Montag auf Dienstag eingebrochen. Über ein Fenster verschaffte sich der Einbrecher zwischen 21.30 Uhr und 6.10 Uhr gewaltsam Zutritt zur Gaststätte. Bei seiner Suche nach Stehlenswertem stieß er auf die Kasse, aus der er einen geringen Wechselgeldbetrag mitgehen ließ. Mit seiner Beute machte er sich anschließend unerkannt aus dem Staub. Möglicherweise der gleiche Täter verschaffte sich am frühen Dienstagmorgen, gegen 3.50 Uhr, ebenfalls über ein Fenster Zugang zur Bahnhofsgaststätte. Als er merkte, dass diese nicht mehr betrieben wird und es dort nichts zu holen gab, hebelte er ein Fenster zum benachbarten Kiosk auf. Möglicherweise wurde er dabei gestört und ließ von seinem Vorhaben ab. Gegen 5.45 Uhr wurde ein weiterer Einbruchsversuch in eine Bäckerei in der Nagolder Straße gemeldet. Auch hier versuchte der Unbekannte mit brachialer Gewalt über eine Türe und ein Fenster ins Gebäude zu gelangen, scheiterte aber an den Sicherungen. Der jeweils hinterlassene Sachschaden wird auf insgesamt etwa 3.000 Euro beziffert. Der Polizeiposten Ammerbuch hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter der Telefonnummer 07073/91590-0 um sachdienliche Hinweise. (cw)

Gomaringen (TÜ): Riskant überholt - weißer Sprinter gesucht (Zeugenaufruf)

Nach einem äußerst riskanten Überholmanöver am Montagmittag auf der L 230 zwischen Gomaringen und Bronnweiler fahndet der Polizeiposten Gomaringen nach einem weißen Mercedes Sprinter mit Tübinger Kennzeichen. Ein 43-jähriger Sattelzugfahrer war gegen 15.10 Uhr auf der Landesstraße von Gomaringen in Richtung Bronnweiler unterwegs. In der langgezogenen unübersichtlichen Rechtskurve wurde er trotz Gegenverkehr plötzlich von dem weißen Sprinter überholt. Der entgegenkommende 53-jährige Fahrer eines Mercedes konnte nur durch eine Notbremsung und ein Ausweichen nach rechts auf den Grünstreifen eine Frontalkollision mit dem Sprinter vermeiden. Auch der Sattelzugfahrer reagierte geistesgegenwärtig und bremste seinen tonnenschweren Zug stark ab, so dass der Sprinterfahrer gerade eben noch vor dem Sattelzug wieder einscheren konnte. Der Polizeiposten Gomaringen ermittelt und bittet Zeugen, die das Überholmanöver beobachtet haben oder Hinweise auf den Sprinter geben können, sich unter der Telefonnummer 07072/914600 zu melden. (cw)

OTS: Polizeipräsidium Reutlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110976 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110976.rss2

Rückfragen bitte an:

Christian Wörner (cw), Telefon 07121/942-1102

Frank Natterer, (fn), Telefon 07121/942-1103

Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: 07121 942-0 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...