Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Reutlingen / Flächendeckende Einführung der ...

17.04.2019 - 18:06:26

Polizeipräsidium Reutlingen / Flächendeckende Einführung der .... Flächendeckende Einführung der Bodycam beim Polizeipräsidium Reutlingen

Reutlingen - Landkreise Reutlingen / Esslingen/ Tübingen:

Schon seit Jahren bewegt sich die Gewalt gegenüber Polizeibeamten auf hohem Niveau. Auch im vergangenen Jahr war im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Reutlingen erneut ein Anstieg der Fallzahlen um knapp zehn Prozent auf 376 Straftaten zu verzeichnen. Die Zahl der verletzten Beamtinnen und Beamten erreichte 2018 einen neuen Höchststand. Insgesamt wurden 195 Polizistinnen und Polizisten verletzt, das entspricht einer Zunahme um 25 Prozent. Besonders die Beamtinnen und Beamten in den Streifendiensten der Polizeireviere sehen sich bei der Ausübung ihres Dienstes immer häufiger Aggressionen und zunehmender Gewaltbereitschaft ausgesetzt.

Die landesweite Einführung der Bodycam ist ein wesentlicher Baustein der landesweiten Strategie zur Reduzierung der Angriffe und Gewalttätigkeiten gegenüber Polizeibeamten, die auf den drei Säulen "Anerkennung/Respekt", "Prävention/Handlungssicherheit" und "konsequente Strafverfolgung" beruht. Bereits die Erprobungsphase im Jahr 2017 zeigte, dass der Einsatz der Bodycam grundsätzlich dazu geeignet ist, Konfliktsituationen zu entschärfen und aggressives Verhalten gegenüber den Einsatzkräften zu reduzieren. Sollte es dennoch zu einem Angriff kommen, können die Aufnahmen darüber hinaus auch als Beweismittel in ein Strafverfahren eingebracht werden.

Zwischenzeitlich wurde auch das Polizeipräsidium Reutlingen mit 138 Bodycams der Firma Axon ausgestattet. Die Kameras, die über zwölf Stunden Akkulaufzeit verfügen und eine ebenso lange Aufnahme in HD-Ready gewährleisten, wurden an die elf Polizeireviere des Polizeipräsidiums ausgeliefert. Zeitgleich wurde die notwendige Hard- und Software installiert, die eine Speicherung der Aufnahmen auf lokalen Servern der Polizeireviere ermöglicht.

Vor Beginn des Einsatzes der Bodycam wurden alle Einsatzkräfte in den Streifendiensten hinsichtlich rechtlicher Voraussetzungen, Einsatztaktik und Handhabung geschult. Seit Mittwoch, 17.04.2019, werden die Kameras nun auch im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Reutlingen vom Streifendienst eingesetzt. (rsh)

OTS: Polizeipräsidium Reutlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110976 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110976.rss2

Rückfragen bitte an:

Björn Reusch (rsh), Tel. 07121/942-1100

Christian Wörner (cw), Telefon 07121/942-1102

Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: 07121 942-0 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Tumult in Mülheim - 50 Männer umzingeln Polizisten bei Verkehrskontrolle. Doch die Verkehrskontrolle im Ruhrgebiet endete mit Tumult und einem Großeinsatz. Eigentlich wollten Mülheimer Polizisten nur einen nach Alkohol riechenden Autofahrer zur Blutprobe auf die Wache mitnehmen. (Politik, 20.04.2019 - 14:06) weiterlesen...

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...