Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Reutlingen / Feuer in Wohnhaus, Einbrecher ...

06.02.2018 - 18:51:27

Polizeipräsidium Reutlingen / Feuer in Wohnhaus, Einbrecher .... Feuer in Wohnhaus, Einbrecher bleibt ohne Beute, mehrere Autos zerkratzt

Reutlingen - Münsingen (RT): Feuer in Einfamilienhaus

Aus bislang noch ungeklärten Gründen ist am Dienstagnachmittag ein Feuer in einem Abstellraum eines Einfamilienhauses in der Straße Unter der Bleiche ausgebrochen. Gegen 14.30 Uhr kehrte die 52-jährige Bewohnerin des Hauses von einem Einkauf zurück und bemerkte die Rauchentwicklung. Nachdem sie die Feuerwehr verständigt hatte, machte sie sich zusammen mit einem 19-jährigen Helfer daran, die auflodernden Flammen zu löschen. Die wenig später anrückende Feuerwehr Münsingen, die mit zwei Fahrzeugen und rund zehn Einsatzkräften am Brandort waren, musste anschließend nur noch Nachlöscharbeiten leisten und für eine gründliche Durchlüftung des Wohnhauses sorgen. Sowohl der 19-Jährige, als auch die 52 Jahre alte Bewohnerin des Gebäudes wurden mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in eine Klinik gebracht. Ebenfalls untersucht werden musste die 13-jährige Tochter der Frau, die zum Zeitpunkt des Brandausbruchs in einem anderen Zimmer geschlafen hatte. Ob das Haus noch bewohnbar ist, ist noch unklar. Der Gebäudeschaden in Höhe von etwa 25.000 Euro ist hauptsächlich der erheblichen Verrußung der Innenräume geschuldet. (fn)

Nürtingen-Oberensingen (ES): Keine Beute für Einbrecher

Von Montag, 20 Uhr, bis Dienstag, 10.15 Uhr, ist ein noch unbekannter Täter in ein Wohnhaus im Gänsäckerweg eingestiegen. Zutritt hatte sich der Einbrecher über ein aufgebrochenes Fenster verschafft. Nach den bisherigen Erkenntnissen blieb der Täter allerdings ohne Beute. Der am Fenster verursachte Schaden beziffert die Polizei mit rund 500 Euro. (fn)

Filderstadt-Sielmingen (ES): Mehrere Autos zerkratzt

Mindestens drei Autos hat ein noch unbekannter Täter im Laufe des Montags, zwischen 6.30 Uhr und 21.20 Uhr, in der Georg-Schurr-Straße zerkratzt. Die Pkw waren in dieser Zeit am Straßenrand geparkt und wurden auf der Fahrerseite beschädigt. Die Polizei schätzt den Schaden an den Autos auf über 1.500 Euro. (fn)

OTS: Polizeipräsidium Reutlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110976 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110976.rss2

Rückfragen bitte an:

Frank Natterer, Telefon 07121/942-1103

Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: 07121 942-0 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...