Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Reutlingen / Fahndung nach bundesweit ...

12.06.2018 - 11:36:49

Polizeipräsidium Reutlingen / Fahndung nach bundesweit .... Fahndung nach bundesweit agierendem Trickbetrüger Fälle aus Esslingen und Oberboihingen bei "Aktenzeichen XY...ungelöst"

Reutlingen - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Stuttgart und des Polizeipräsidiums Reutlingen

Am Mittwoch, 13. Juni 2018 wird in der in der Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" die Fahndung nach einem bundesweit agierenden Trickbetrüger präsentiert, der in mindestens zwei Fällen auch in Esslingen und Oberboihingen arglose Kassierer getäuscht und um mehrere hundert Euro betrogen hat.

Seit Anfang 2015 kommt es bundesweit zu einer Vielzahl von Fällen des Trickbetrugs, unter anderem auch im Februar und März 2016 an zwei Tankstellen in Oberboihingen und in Esslingen (siehe auch Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Reutlingen vom 25.05.2016/11.24 Uhr). Mittlerweile können dem Unbekannten mindestens 46 Fälle mit einer Schadenssumme von mehr als 10.000 Euro zur Last gelegt werden, wobei die Zahl der tatsächlich verübten, aber nicht angezeigten Betrugsfälle vermutlich deutlich höher sein dürfte.

Der Betrüger geht immer in der gleichen Art und Weise vor: Er begibt sich in den Verkaufsraum der Tankstelle und kauft dort lediglich Kleinigkeiten für unwesentliche Beträge ein. Anschließend gibt er dem Kassierer ein Trinkgeld oder schenkt ihm Getränke. Nach einem betont freundlichen Gespräch, bittet er den Kassierer Geld zu wechseln und übergibt dazu einen Stapel zehn Euro Scheine. Beim Nachzählen stellt das Kassenpersonal fest, dass ein zehn Euro Schein zum genannten Betrag fehlt und gibt ihm das Geld wieder zurück. Der Unbekannte legt den fehlenden Schein auf den Stapel und während er ihn wieder zurückgibt, nimmt er unbemerkt mehrere Scheine weg und steckt sie ein. So erlangt er in der Regel 150 bis 250 Euro pro Wechselvorgang. Nachdem die bisherigen Ermittlungen der verschiedenen Dienststellen nicht zur Identifizierung des Tatverdächtigen geführt haben, wurden die Fälle zentral beim Polizeipräsidium Reutlingen zusammengeführt.

Von der Ausstrahlung des Beitrags, bei der von Überwachungskameras gefertigte Lichtbilder des Tatverdächtigen gezeigt werden, erhoffen sich die Ermittler weitere Hinweise, die zur Identifizierung des Verdächtigen und Aufklärung der Taten führen können. Die Bilder können nach der Sendung auch im Internet auf der Fahndungsseite der Polizei Baden-Württemberg unter https://fahndung.polizei-bw.de/ sowie auf der Facebook- und Twitterpräsenz des Polizeipräsidiums Reutlingen unter https://de-de.facebook.com/PolizeiReutlingen/ bzw. https://twitter.com/PolizeiRT abgerufen werden.

Ermittler der Kriminalpolizei stehen während und nach der Sendung unter der Telefonnummer 0711/794758150 bereit, um eingehenden Hinweisen sofort nachgehen zu können. Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Für Hinweise, die zur Ermittlung und Ergreifung der Täter führen, wurde vom Polizeipräsidium Reutlingen eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro ausgesetzt. Die Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Amtsträger bestimmt ist, zu deren Berufspflicht die Wahrnehmung präventivpolizeilicher Aufgaben oder die Verfolgung von Straftaten gehört. Das Polizeipräsidium Reutlingen entscheidet unter Ausschluss des Rechtsweges über die Zuerkennung und Verteilung der Belohnung. (cw)

OTS: Polizeipräsidium Reutlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110976 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110976.rss2

Rückfragen bitte an:

Christian Wörner (cw), Telefon 07121/942-1102

Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: 07121 942-0 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...