Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Reutlingen / Brand; Streit unter Familien; ...

15.03.2019 - 13:36:19

Polizeipräsidium Reutlingen / Brand; Streit unter Familien; .... Brand; Streit unter Familien; Größerer Polizeieinsatz wegen vorgetäuschter Straftat; Verkehrsunfälle

Reutlingen - Hülben (RT): Heißluftföhn löst Brand aus

Ein Heißluftföhn hat am Donnerstagabend einen Brand in einer Firma für Kunststofftechnik in der Uracher Straße ausgelöst. Gegen 20 Uhr fiel das eingeschaltete Gerät von einem Tisch zu Boden und entzündete eine Gebäudewand. Kurz darauf rückten Feuerwehr und Polizei aufgrund der ausgelösten Brandmeldeanlage zum Einsatzort aus. Noch vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte konnte das Feuer jedoch durch Mitarbeiter selbst gelöscht werden. Verletzt wurde niemand. Den Sachschaden beziffert die Polizei mit schätzungsweise 3.000 Euro. (mr)

Esslingen (ES): Streitigkeiten arten aus

Mehrere Verletzte hat es bei einer Auseinandersetzung zweier Familien eines Mehrfamilienhauses am Donnerstagnachmittag in der Obertürkheimer Straße in Mettingen gegeben. Kurz vor 16.30 Uhr wurde die Polizei zunächst zu einer Bedrohung in dem Gebäude gerufen. Während die Beamten in dem Haus mit den Beteiligten die Lage klärten, kam es vor dem Gebäude zu einem Gerangel zwischen einem 26-Jährigen und einem 19 Jahre alten Mann. Als mehrere Polizeistreifen zur Verstärkung eintrafen, gingen auf einem nahegelegenen Parkplatz weitere Familienangehörige aufeinander los. Zwei 39 Jahre alte Männer schlugen auf einen am Boden liegenden 26-Jährigen ein. Um die Kontrahenten zu trennen, mussten die Polizisten Pfefferspray einsetzen. Mehrere Beteiligte zogen sich bei der Schlägerei Verletzungen zu. Weiterhin mussten zwei Schläger, gegen die Pfefferspray eingesetzt worden war, ebenfalls zur Versorgung ins Krankenhaus gebracht werden. Eine schwangere Frau, die die Auseinandersetzung mitbekommen hatte, verbrachte der Rettungsdienst vorsichtshalber auch zur Untersuchung in eine Klinik. Es wurden entsprechende Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung eingeleitet. (ms)

Leinfelden-Echterdingen (ES): Größerer Polizeieinsatz in Bordellbetrieb - Ermittlungen gegen Anrufer wegen Vortäuschens einer Straftat

Wegen des Verdachts des Vortäuschens einer Straftat ermittelt die Polizei gegen einen 19-Jährigen aus Stuttgart. Dieser hatte am Donnerstagabend, gegen 22 Uhr, über Notruf gemeldet, dass mehrere bewaffnete Männer einen Bordellbetrieb in Echterdingen betreten haben sollen. Mit starken Kräften in entsprechender Schutzausstattung wurde das Gebäude umstellt. Auch ein Polizeihubschrauber kam zum Einsatz. Bei der anschließenden Überprüfung des Gebäudes, in dem normaler Betrieb herrschte, konnten weder verdächtige Personen noch Waffen festgestellt werden. Vielmehr besteht der begründete Verdacht, dass der Anrufer die angebliche Straftat wider besseren Wissens vorgetäuscht hatte. Die Ermittlungen zu den Hintergründen dauern noch an. Nach deren Abschluss wird der polizeilich bereits bekannte 19-Jährige bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart zur Anzeige gebracht. (ak)

Nehren (TÜ): Heftiger Auffahrunfall

Ein heftiger Auffahrunfall mit drei Verletzten hat sich am Donnerstagnachmittag auf der B 27 ereignet. Ein 25-Jähriger befuhr kurz vor 17 Uhr die Bundesstraße in Richtung Balingen. Vor dem Ende des vierspurigen Ausbaus bemerkte er zu spät, dass der Verkehr vor ihm ins Stocken kam. Der Mann krachte mit seinem Wagen ins Heck des Fiat Panda einer 58 Jahre alten Frau. Die Fiat-Lenkerin und ihre 61-jährige Beifahrerin erlitten so schwere Verletzungen, dass sie in einer Klinik stationär aufgenommen werden mussten. Der Unfallverursacher wurde zur ambulanten Behandlung vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Schaden beläuft sich auf zirka 7.500 Euro. Der Panda musste abgeschleppt werden. (ms)

Mössingen-Öschingen (TÜ): Vorfahrt missachtet

Die Missachtung der Vorfahrt ist die Ursache für einen Verkehrsunfall, der sich am Donnerstagabend an der Kreuzung Mühlberg / Dritteläcker ereignet hat. Eine 23 Jahre alte Mössingerin war gegen 21 Uhr mit ihrem VW auf der Straße Dritteläcker unterwegs und wollte an der Kreuzung nach links in die L 383 / Mühlberg einbiegen. Ohne auf die Verkehrszeichen zu achten, fuhr sie in die Kreuzung ein. Dabei übersah sie einen Peugeot, der auf der vorfahrtsberechtigen Landesstraße von Mössingen heranfuhr. Die 57-jährige Fahrerin des Peugeot hatte keine Möglichkeit mehr rechtzeitig zu reagieren, sodass es im Kreuzungsbereich zur Kollision kam. Während die Unfallverursacherin unverletzt blieb, erlitt die Peugeot-Fahrerin einen Schock. Sie wurde vom Rettungsdienst vor Ort behandelt. Der Peugeot war nach dem Unfall so schwer beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Der Sachschaden wird auf insgesamt etwa 9.000 Euro geschätzt. (cw)

OTS: Polizeipräsidium Reutlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110976 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110976.rss2

Rückfragen bitte an:

Michael Schaal (ms), Telefon 07121/942-1104

Martin Raff (mr), Telefon 07121/942-1105

Andrea Kopp (ak), Telefon 07121/942-1101

Christian Wörner (cw), Telefon 07121/942-1102

Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: 07121 942-0 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

14-Jähriger twittert Falschnachrichten im Namen der Polizei. Nun ermittelt die Polizei gegen den Schüler. Seit Ende 2018 habe er offizielle Presseberichte der Polizei getwittert. Das Twitter-Profil habe aufgrund eines Polizeiwappens und eines Wappens der Stadt Lohr am Main einem echten Polizeiaccount sehr ähnlich gesehen. Zunächst liefen übliche Ermittlungen zur Löschung des Twitter-Auftritts. Als der Schüler die die Falschnachricht eines bewaffneten Täters in Lohr verbreitete, sorgte die Polizei für eine sofortige Löschung. Lohr am Main - Ein 14 Jahre alter Junge hat sich im Internet als «Polizei Lohr» ausgegeben und Falschnachrichten verbreitet. (Politik, 23.03.2019 - 10:52) weiterlesen...

Verkehrsunsicher?. Trotz der Schäden war der Lkw auf dem Weg nach Polen. Dieser Lastwagen wurde von der Kölner Polizei stillgelegt. (Media, 21.03.2019 - 19:46) weiterlesen...

Polizei bittet um Hinweise - 18-Jährige auf Usedom getötet. Nun hoffen sie, dem Täter auch mit Hilfe von Hinweisen aus der Bevölkerung auf die Spur zu kommen. Nach dem Tod einer jungen Frau auf Usedom gehen die Ermittler von einem Gewaltverbrechen aus. (Politik, 21.03.2019 - 08:14) weiterlesen...

Polizist schießt auf Mann - Ein Verletzter in Dortmund. Dabei sei dieser verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher in Dortmund. In Lebensgefahr schwebe der Mann nicht. Zur Identität konnte die Polizei zunächst nichts sagen. Auch warum der Beamte auf den Mann schoss, war zunächst unklar. Zuvor hatte ein «Bild»-Reporter bei Twitter über den Vorfall berichtet. Dortmund - Ein Polizist hat in Dortmund auf einen Mann geschossen. (Politik, 20.03.2019 - 00:44) weiterlesen...

Der Tag nach den Schüssen - Polizei in Utrecht hat Hinweise auf Terrormotiv. Dafür spreche unter anderem ein im Fluchtwagen gefundener Brief, teilte die Polizei am Dienstag mit. Andere Motive würden aber nicht ausgeschlossen. Utrecht - Einen Tag nach den Schüssen in einer Straßenbahn in Utrecht hat die Polizei Hinweise auf ein terroristisches Motiv. (Politik, 19.03.2019 - 12:00) weiterlesen...

Terrorakt oder Beziehungstat? - Polizei in Utrecht hat Hinweise auf Terrormotiv. Der 37 Jahre alte Gökmen T. war am Montagabend nach stundenlanger Fahndung festgenommen worden. Utrecht - Einen Tag nach den tödlichen Schüssen in Utrecht sieht die Polizei keine direkten Beziehungen zwischen dem Verdächtigen und den Opfern. (Politik, 19.03.2019 - 11:58) weiterlesen...