Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Pforzheim / Gemeinsame Pressemitteilung ...

22.06.2020 - 16:51:45

Polizeipräsidium Pforzheim / Gemeinsame Pressemitteilung .... Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Rottweil und des Polizeipräsidiums Pforzheim

Freudenstadt - (FDS) Freudenstadt - Mit Metallstangen und Besenstielen attackiert

Drei leicht verletzte Personen flüchteten am Sonntagabend zu ihrem Schutz in das Polizeirevier Freudenstadt, nachdem sie von einer circa 15-köpfigen Personengruppe in Freudenstadt mit Eisenstangen und Besenstielen angegriffen worden sind.

Gegen 21.30 Uhr kam es den bisherigen Ermittlungen zufolge im Bereich des Stadtbahnhofs zu einer Auseinandersetzung zwischen einer fünfköpfigen Personengruppe überwiegend somalischer Herkunft und circa 15 Männern mit arabischem Aussehen. In deren Verlauf rüstete sich die 15-köpfige Gruppe mit den Gegenständen aus einer nahegelegenen Sperrmüllsammlung aus und ging auf ihre Gegenüber los. Diese flüchteten vor ihren Angreifern durch das Stadtgebiet, nachdem sie zuvor offenbar versuchten, mit Pflastersteinwürfen die Attacken der Aggressoren zu unterbinden. Drei der Geschädigten suchten letztlich Schutz im Polizeirevier. Alarmierte Polizisten konnten zwei Tatverdächtige, afghanische Staatsbürger im Alter von 20 und 23 Jahren, am Tatort vorläufig festnehmen. Die Identifizierung der weiteren Täter ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen, die das Polizeirevier Freudenstadt übernommen hat.

Hintergrund des Streites ist wohl ein Fußballspiel zwischen beiden Gruppieren am Samstag, bei dem ein Spieler verletzt wurde und dies durch den Angriff gesühnt werden sollte.

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nach Zeugen des Vorfalls, die sich unter 07441 536310 an das Polizeirevier Freudenstadt wenden können.

Stefan Schuler, Pressestelle Polizeipräsidium Pforzheim

Frank Grundke, Staatsanwaltschaft Rottweil

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Pforzheim Telefon: 07231 186-1111 E-Mail: pforzheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/137462/4631037 Polizeipräsidium Pforzheim

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht - Stuttgarter Polizei will Familienhintergrund beleuchten Stuttgart - Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 16:34) weiterlesen...

Hinweise verdichten sich - Verdacht eines rechten Netzwerks in hessischer Polizei. Die Spur führt zu einem Polizeicomputer. Die Hinweise auf ein rechtes Netzwerk in Hessen verdichten sich. Vor den Drohmails gegen die Linken-Politikerin Janine Wissler wurden ihre persönliche Daten abgefragt. (Politik, 10.07.2020 - 14:42) weiterlesen...

Drohungen gegen Politikerin - Verdacht eines rechten Netzwerks in hessischer Polizei. Die Spur führt zu einem Polizeicomputer. Die Hinweise auf ein rechtes Netzwerk in Hessen verdichten sich. Vor den Drohmails gegen die Linken-Politikerin Janine Wissler wurden ihre persönliche Daten abgefragt. (Politik, 10.07.2020 - 12:56) weiterlesen...