Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Osthessen / Schneller Fahndungserfolg der ...

13.06.2018 - 17:06:41

Polizeipräsidium Osthessen / Schneller Fahndungserfolg der .... Schneller Fahndungserfolg der Autobahnpolizei Petersberg - Stark alkoholisierter Lkw-Fahrer nach Unfallflucht gestellt

Fulda - Einem aufmerksamen Zeugen und der schnellen Fahndungsaufnahme durch die Autobahnpolizei ist es zu verdanken, dass der unfallflüchtige Fahrer eines weißrussischen Sattelzuges in Kirchheim gestellt werden konnte.

Am Freitag (8.6.) meldete ein auf der Autobahn A 7 in Richtung Kassel fahrender Verkehrsteilnehmer, dass ein Sattelzug etwa 8 km vor dem Hattenbacher Dreieck nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen die Leitplanke gestoßen sei. Der Fahrer sei dann einfach bis zum nächsten Parkplatz weitergefahren. Dort habe der Flüchtige kurz angehalten, bevor er seine Fahrt wieder in Richtung Kirchheimer Dreieck fortgesetzt habe. Das Kennzeichen des Sattelaufliegers hatte sich der Zeuge notiert und der Polizeiautobahnstation Petersberg mitgeteilt.

Die Polizei nahm umgehend die Fahndung auf und konnte den unfallflüchtigen Fahrer noch auf der Tank- und Rastanlage in Kirchheim stellen.

Sofort fiel den Beamten auf, dass der 34 Jahre alte weißrussische Fahrer und Staatsbürger erheblich unter Alkoholeinfluss stand. Ein vor Ort durchgeführter Test erbrachte den unglaublichen Wert von 4,04 Promille.

Der Fahrer wurde zur Durchführung einer Blutprobe vorläufig festgenommen. Sein ausländischer Führerschein wurde sichergestellt. Die Nacht verbrachte der stark alkoholisierte Mann im Polizeigewahrsam der Autobahnpolizei. Erst nach Zahlung einer von der Staatsanwaltschaft angeordneten Sicherheitsleistung durfte er

- natürlich ohne Sattelzug - von Dannen ziehen.

Es stellte sich heraus, dass er nicht nur die Leitplanke für 1500,00 Euro beschädigt hatte. Beim Einparken auf der Tank- und Rastanlage in Kirchheim hatte er ebenfalls einen Schaden verursacht und nicht gemeldet.

Sein Chef war "not amused", da er einen neuen Fahrer organisieren musste und sein Sattelzug nicht unerheblich beschädigt war. Die Höhe des Schadens an Zugmaschine und Auflieger wurde von der Polizei auf etwa 8000,00 Euro geschätzt.

Nicht auszudenken, was noch alles im dichten Verkehr der Autobahn hätte passieren können!

Quelle: Polizeiautobahnstation Petersberg

Martin Schäfer Leiter Pressestelle Tel.: 0661 / 105-1010

OTS: Polizeipräsidium Osthessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43558 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43558.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Osthessen Pressestelle Telefon: Fulda (0661-105-1011) Bad Hersfeld: (06621-932-131) Vogelsberg: (06641-971-130) E-Mail: Pressestelle.PPOH@Polizei.Hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...