Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Osthessen / Schläge in Gaststätte - Mehrere ...

17.04.2019 - 14:41:27

Polizeipräsidium Osthessen / Schläge in Gaststätte - Mehrere .... Schläge in Gaststätte - Mehrere Kennzeichen gestohlen - Einbrüche in Gartenhütten - Trickdieb ergaunert Bargeld

Fulda - Schläge in Gaststätte

Großenlüder - Ein bislang unbekannter Schläger hat einen 42-jährigen Mann in der Nacht zu Mittwoch (17.04.) in einer Bar in der St.-Georg-Straße am Ortsrand von Großenlüder nach einem Streit mehrfach geschlagen. Der 42-Jährige verließ danach die Räumlichkeiten, gefolgt von dem Unbekannten. Im Außenbereich erhielt der Geschädigte einen weiteren Schlag durch den Beschuldigten, bevor dieser unerkannt flüchten konnte.

Der Geschädigte konnte den Schläger wie folgt beschreiben: Etwa 25-30 Jahre alt, circa 185 cm groß, vermutlich Deutscher, normale Gestalt, kurze, blonde Haare.

Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Osthessen unter Telefon 0661/105-0, jede andere Polizeidienststelle oder die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de

Mehrere Kennzeichen gestohlen

Fulda - Im Stadtgebiet von Fulda kam es in den vergangenen Tagen zu mehreren Diebstählen von Kennzeichen.

Am Montag (15.04.) entwendeten Unbekannte in der Petersberger Straße das grüne Versicherungskennzeichen 654 LHB von einem Roller. In der Leipziger Straße rissen ebenfalls Unbekannte in der Nacht zu Dienstag (16.04.) das vordere, amtliche Kennzeichen AW-LI 120 von einem Pkw und stahlen dieses. Bereits am Dienstag (02.04.) entwendeten unbekannte Täter das amtliche Kennzeichen FD-NB 508 H von einem Wohnmobil

In allen Fällen bitte Hinweise an das Polizeipräsidium Osthessen unter Telefon 0661/105-0, jede andere Polizeidienststelle oder die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de

Einbrüche in Gartenhütten

Fulda - Unbekannte Täter drangen im Zeitraum zwischen Samstag (13.04.) und Dienstag (16.04.) gewaltsam in insgesamt drei Gartenhütten der Kleingartenanlage Johannisau ein. In allen Fällen wurde offenbar nichts entwendet. Der entstandene Sachschaden beträgt etwa 300 Euro.

Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Osthessen unter Telefon 0661/105-0, jede andere Polizeidienststelle oder die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de

Trickdieb ergaunert Bargeld

Kalbach - Einem gemeinen Trickdieb fiel ein 82-jähriger Mann aus der Gemeinde Kalbach am frühen Dienstagmorgen (16.04.) zum Opfer.

Der bislang Unbekannte erschien bei dem 82-Jährigen als vermeintlicher Mitarbeiter der Stadtwerke und gab vor, die Wasserhähne wegen eines Wasserrohbruchs überprüfen zu müssen. Er dirigierte den älteren Herrn ins Bad, während er aus einer Geldkassette Bargeld in niedriger, vierstelliger Höhe entwendete. Als der ältere Mann misstrauisch wurde, hatte der Gauner bereits die Flucht ergriffen.

Laut Zeugenangaben soll der Tatverdächtige etwa 30-35 Jahre als sein und ein osteuropäisches Erscheinungsbild haben. Bekleidet war er mit Anzug und Krawatte.

Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Osthessen unter Telefon 0661/105-0, jede andere Polizeidienststelle oder die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de

In diesem Zusammenhang rät Ihre Polizei:

- Lassen Sie keine Unbekannten in die Wohnung, ohne sich vorher einen Dienstausweis von der Person zeigen lassen! - Lassen Sie sich eine Telefonnummer der genannten Behörde geben, um sich die Echtheit des erschienenen Mitarbeiters bestätigen zu lassen! - Rufen Sie Angehörige oder Nachbarn zu Hilfe, wenn Sie unsicher sind!

Uwe Wingenfeld, Pressestelle, Tel.: 0661 / 105-1011

OTS: Polizeipräsidium Osthessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43558 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43558.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Osthessen Pressestelle Telefon: Fulda (0661-105-1011) Bad Hersfeld: (06621-932-131) Vogelsberg: (06641-971-130) E-Mail: Pressestelle.PPOH@Polizei.Hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Mordserie erschüttert Zypern. Die Polizei hat bisher die Leichen von zwei Frauen entdeckt. Der mutmaßliche Täter hat laut Polizei den Mord der zwei Frauen gestanden. Es handelt sich um einen 35-Jährigen Hauptmann der Zyprischen Nationalgarde. Die Ermittler befürchten, dass der Mann zahlreiche andere Frauen ermordet habe, berichteten zyprische Medien. In mehreren Regionen der Insel wird deshalb nach sterblichen Überresten gesucht. Nikosia - Auf der Touristeninsel Zypern soll ein Serienmörder mehrere Frauen umgebracht und sie in den Schächten einer verlassenen Erzgrube und in anderen Regionen verscharrt haben. (Politik, 22.04.2019 - 20:28) weiterlesen...

Tumult in Mülheim - 50 Männer umzingeln Polizisten bei Verkehrskontrolle. Doch die Verkehrskontrolle im Ruhrgebiet endete mit Tumult und einem Großeinsatz. Eigentlich wollten Mülheimer Polizisten nur einen nach Alkohol riechenden Autofahrer zur Blutprobe auf die Wache mitnehmen. (Politik, 20.04.2019 - 14:06) weiterlesen...

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...