Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Osthessen / 26-Jähriger erleidet nach Schlägen ...

04.12.2018 - 18:16:31

Polizeipräsidium Osthessen / 26-Jähriger erleidet nach Schlägen .... 26-Jähriger erleidet nach Schlägen einen Trommelfellriss - Sommerreifen und Kompressor aus Scheune entwendet - Einbruch in Wohnhaus - Vermehrt Anrufe von "falschen Polizeibeamten"

Fulda - Zeugenaufruf: 26-Jähriger erleidet nach Schlägen einen Trommelfellriss

FULDA/HORAS. In den frühen Samstagmorgenstunden (01.12.), zwischen 3 Uhr und 3:30 Uhr, wurde ein 26-Jähriger aus Fulda bei einer Veranstaltung in den Räumlichkeiten eines Kulturzentrums in der Schlitzer Straße von mehreren unbekannten Personen massiv geschlagen. Dabei erlitt er neben Verletzungen im Oberkörper- und Kopfbereich auch einen Trommelfellriss. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde der Geschädigte nach einem vorangegangenen Streit mit einem Gast von Unbekannten zu Boden gebracht und körperlich angegangen. Der 26-jährige Mann begab sich daraufhin in ärztliche Behandlung.

Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium Osthessen unter Telefon 0661/105-0 in Verbindung zu setzten.

Sommerreifen und Kompressor aus Scheune entwendet

EICHENZELL. In der Straße "Aussiedlerhof" des Eichenzeller Ortsteils Rothemann kam es in der Zeit von Sonntagmittag (02.12.) bis Montagmorgen (03.12.) zu einem Einbruch in eine Scheune. Nach derzeitigem Erkenntnisstand brachen Unbekannte das Scheunentor auf und entwendeten aus den dortigen Räumlichkeiten einen Satz Sommerreifen sowie einen Kompressor im Gesamtwert von rund 1.200 Euro.

Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Osthessen unter Telefon 0661/105-0, jede andere Polizeidienststelle oder die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de

Einbruch in Wohnhaus

BURGHAUN. Im Zeitraum von Freitagmittag (30.11.) bis Montagnachmittag (03.12.) kam es in der Kyffhäuserstraße zu einem Einbruch in ein Einfamilienhaus. Nach derzeitigem Erkenntnisstand drangen die Einbrecher über eine Terrassentür in das Objekt ein und durchsuchten die Räumlichkeiten nach Diebesgut. Dabei entwendeten die Täter Schmuck und Münzen in noch unbekanntem Wert.

Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Osthessen unter Telefon 0661/105-0, jede andere Polizeidienststelle oder die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de

Ihre Polizei warnt: Vermehrt Anrufe von "falschen Polizeibeamten"

HÜNFELD. Seit Montag (03.12.) melden sich mehrere Bürger aus dem Raum Hünfeld bei der Polizei. Sie berichten, dass sie Anrufe von vermeintlichen Polizeibeamten erhalten haben. Alle Angerufenen erkannten den Trick, sodass niemand zu Schaden kam. Immer wieder versuchen Betrüger durch Anrufe, das Vertrauen der Angerufenen zu gewinnen. Dabei wird häufig mitgeteilt, dass ein Einbruch in der Nachbarschaft stattgefunden habe und vermutlich auch ein Einbruch in das eigene Wohnhaus bevorstünde. Um Bargeld und weitere Wertgegenstände zu schützen, sollen die Angerufenen dieses an angebliche und natürlich "falsche" Polizeibeamte aushändigen.

Ihre Polizei rät:

- Seien Sie misstrauisch gegenüber Unbekannten, vor allem am Telefon! - Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf! - Die Polizei ruft niemals an, um Sie zur Herausgabe von Geld zu bewegen! - Verständigen Sie im Zweifel immer die Polizei über den Notruf 110!

Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Osthessen unter Telefon 0661/105-0, jede andere Polizeidienststelle oder die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de

Dominik Möller, Pressesprecher, Tel.: 0661 / 105-1011

OTS: Polizeipräsidium Osthessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43558 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43558.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Osthessen Pressestelle Telefon: Fulda (0661-105-1011) Bad Hersfeld: (06621-932-131) Vogelsberg: (06641-971-130) E-Mail: Pressestelle.PPOH@Polizei.Hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...

Pferdetransporter brachte Razzia-Ermittler auf Spur der Mafia. Der Transporter sei vor zwei Jahren im britischen Fährhafen Harwich sichergestellt worden. Den mutmaßlichen Mafiosi werden bisher mindestens 23 solcher Transporte von jeweils 80 Kilogramm Kokain aus den Niederlanden nach England zur Last gelegt. Köln - Auf die Spur der mutmaßlichen Mafia-Mitglieder sind die deutschen Ermittler durch den Fund von massenweise Kokain in einem präparierten Pferdetransporter gekommen. (Politik, 05.12.2018 - 16:44) weiterlesen...