Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Zwei Verletzte und 32.000 ...

22.06.2020 - 18:31:34

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Zwei Verletzte und 32.000 .... Zwei Verletzte und 32.000 Euro Schaden nach Unfall im Begegnungsverkehr in Kurve auf L 763 bei Gottsbüren

Kassel - Gieselwerder (Landkreis Kassel): Bei einem Zusammenstoß auf der Landesstraße 763 zwischen Gottsbüren und Gieselwerder im Landkreis Kassel sind am gestrigen Sonntagabend, gegen 20:10 Uhr zwei Menschen verletzt worden. Die 22-jährige Fahrerin und eine 19-jährige Beifahrerin erlitten leichte Verletzungen. Der am Unfallort eingesetzte Rettungsdienst brachte beide Verletzte anschließend in Krankenhäuser in Kassel und Hofgeismar. An einem Pkw waren erhebliche Beschädigungen entstanden. Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf ca. 32.000 Euro.

Wie die am Unfallort eingesetzte Streife der Polizeistation Hofgeismar berichteten, ereignete sich der Unfall auf der L 763 gegen 20:10 Uhr. Die 22-Jährige aus Schauenburg war mit ihrem PKW von Gieselwerder kommend in Richtung Gottsbüren unterwegs. Die 18-Jährige aus Wesertal sowie ein 29-Jähriger aus Oberweser kamen mit ihren Pkw entgegen. Die 22-Jährige überholte vor einer Rechtskurve ein vorausfahrendes Fahrzeug und stieß mit ihrer linken PKW-Seite gegen das entgegenkommende Auto der 18-Jährigen, welches durch den heftigen Zusammenstoß in den rechten Straßengraben geschleudert wurde. Die junge Frau blieb unverletzt. Ihre 19-jährige Mitfahrerin aus Wesertal verletzte sich allerdings leicht durch den Anstoß. Nach den ersten Ermittlungen werfen die Beamten der 22-Jährigen vor, bei unklarer Verkehrslage überholt zu haben. Aus diesem Grund muss sie sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten, weshalb ihr Führerschein sichergestellt wurde.

Am überholenden PKW ist ein hoher Sachschaden von ca. 30000 Euro und am entgegenkommenden Fahrzeug Totalschaden entstanden. Das ebenfalls entgegenkommende Fahrzeug des 29-Jährigen ist nur leicht durch umherfliegende Fahrzeugteile beschädigt worden. Zwei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Die Rettungs- und Bergungsarbeiten an der Unfallstelle dauerten bis etwa 22:50 Uhr, wodurch es vorübergehend zu Verkehrsbehinderungen kam.

Rückfragen bitte an:

Frank Siebert Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel. 0561 - 910 1008

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/4631298 Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...