Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Zeuge stellt ...

22.05.2020 - 12:26:37

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Zeuge stellt .... Zeuge stellt alkoholisierten Autofahrer nach Unfallflucht: Radfahrerin schwer verletzt

Kassel - Kassel-Bad Wilhelmshöhe:

Am gestrigen Donnerstagmittag ereignete sich auf der Kreuzung Eugen-Richter-Straße/ Helleböhnweg ein Unfall zwischen einem Skoda und einem Fahrrad, bei dem die Radfahrerin schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen erlitt. Ein Rettungswagen brachte die 45-jährige Frau zur Behandlung in ein Kasseler Krankenhaus. Nach dem Zusammenstoß flüchtete der Skoda von der Unfallstelle. Ein Zeuge folgte dem Auto, stellte den 63-jährigen Fahrer und hielt ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Da ein Atemalkoholtest bei ihm 2,1 Promille zum Ergebnis hatte, musste er die Beamten auf das Revier begleiten und sich einer Blutprobe unterziehen.

Wie die aufnehmenden Polizisten des Reviers Süd-West berichten, hatte sich der Unfall gegen 12:35 Uhr ereignet. Die 45-Jährige aus Kassel war mit ihrem Fahrrad aus Richtung des Westfriedhofs kommend auf dem Helleböhnweg unterwegs. Beim Überqueren der Eugen-Richter-Straße kollidierte sie aus noch ungeklärter Ursache mit dem von links kommenden und vorfahrtsberechtigten Skoda, den der 63-Jährige aus Kassel steuerte. Nachdem die Radfahrerin zu Boden gestürzt war, flüchtete das beteiligte Auto von der Unfallstelle. Der couragierte Zeuge folgte dem Flüchtenden und konnte ihn kurz darauf auf einem Parkplatz in der Heinrich-Schütz-Allee stellen. Wie die hinzugeeilte Streife anschließend feststellte, stand der Skodafahrer deutlich unter Alkoholeinfluss und hat darüber hinaus keinen Führerschein. Er muss sich daher nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Unfallflucht sowie Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten. Zur Klärung des genauen Unfallhergangs war ein Gutachter an der Unfallstelle eingesetzt. Die weiteren Ermittlungen werden von den Beamten der Verkehrsunfallfluchtgruppe der Kasseler Polizei geführt.

Rückfragen bitte an:

Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel. 0561 - 910 1021

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/4603254 Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Proteste in den USA - NFL-Quarterback Brees sorgt mit Kommentaren für Empörung. Die Kommentare des sportlich über die Maßen respektierten Quarterbacks der New Orleans Saints stoßen vielen nun sauer auf. Die USA sind aufgewühlt, viele Sportler positionieren sich seit Tagen klar und deutlich gegen Rassismus und teilen ihre eigenen Erfahrungen damit. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 05:14) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Strafe für protestierende Fußballer. Der DFB will auch künftig Anti-Rassismus-Aktionen von Fußballprofis nicht ahnden. Die öffentlichkeitswirksamen Solidaritätsaktionen von Weston McKennie, Jadon Sancho, Achraf Hakimi und Marcus Thuram bleiben sportrechtlich ohne Folgen. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 16:31) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 15:18) weiterlesen...

DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes entschied am Mittwoch, keine Verfahren gegen den Schalker Weston McKennie, die Dortmunder Jadon Sancho und Achraf Hakimi sowie den Gladbacher Marcus Thuram einzuleiten. Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Politik, 03.06.2020 - 15:10) weiterlesen...

Rassismus in den USA - Nowitzki: «Ich habe Angst um die Zukunft meiner Kinder». Dem in Dallas lebenden Würzburger gehen rassistische Vorfälle in den USA besonders nah. «Wir müssen jetzt was ändern», fordert er inmitten der aktuellen Unruhen. Basketball-Legende Dirk Nowitzki ist mit einer dunkelhäutigen Schwedin verheiratet. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 12:44) weiterlesen...

Rassismus-Debatte - Nowitzki: «Ich habe Angst um die Zukunft meiner Kinder» Dallas - Dirk Nowitzki hat sich mit emotionalen Worten in die Debatte um Rassismus und Gewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA eingeschaltet. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 10:16) weiterlesen...