Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Wohnungsdurchsuchungen ...

25.06.2020 - 17:11:40

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Wohnungsdurchsuchungen .... Wohnungsdurchsuchungen bei mehreren Verdächtigen wegen Drogenhandels: Ermittler stellen Rauschgift und Handys sicher

Kassel - Gemeinsame Presseveröffentlichung der Staatsanwaltschaft Kassel und des Polizeipräsidiums Nordhessen

Vellmar / Kassel: In mehreren Verfahren wegen Verdachts auf unerlaubten Handel mit Betäubungsmitteln haben Beamte der Regionalen Ermittlungsgruppe 4 der Kasseler Polizei am gestrigen Mittwochmorgen die Wohnungen von drei Tatverdächtigen in Kassel und Vellmar im Landkreis Kassel durchsucht. Durch die Staatsanwaltschaft Kassel waren zuvor bei Gericht Durchsuchungsbeschlüsse für diese Wohnungen erwirkt worden. Dort stellten die Ermittler mit Unterstützung von Beamten der Bereitschaftspolizei und einem Rauschgiftspürhund insgesamt knapp 50 Gramm Marihuana, kleinere Menge Amphetamin, Kokain und Streckmittel sowie mehrere Handys sicher. Die drei Tatverdächtigen, ein 18-Jähriger aus Vellmar, eine 19-Jährige aus Kassel und ein 24-Jähriger aus Kassel, sowie ein bei den Durchsuchungen in einer Wohnung angetroffener 21-Jähriger aus Kassel, wurden vorläufig festgenommen und für die weiteren polizeilichen Maßnahmen auf die Dienststelle gebracht. Die weiteren Ermittlungen gegen sie dauern derzeit an.

Den Anstoß für die Ermittlungen hatte ein Rauschgiftverfahren gegen andere Personen geben. Bei der Auswertung von Beweismaterialen und durch operative Maßnahmen rückten die nun festgenommenen Verdächtigen in den Fokus, die sich offenbar ein eigenes Netzwerk geschaffen hatten und regen Handel mit Betäubungsmitteln, vorwiegend Cannabis und Ecstasy, trieben. Die weiteren Ermittlungen erhärteten diesen Verdacht, was schließlich zu den Wohnungsdurchsuchungen bei den drei Tatverdächtigen und der Sicherstellung der Beweismittel führte.

Matthias Mänz Pressesprecher Polizeipräsidium Nordhessen Tel. 0561 - 910 1020

Andreas Thöne Pressesprecher Staatsanwaltschaft Kassel Tel. 0561 - 912 2592

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/4634618 Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht - Stuttgarter Polizei will Familienhintergrund beleuchten Stuttgart - Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 16:34) weiterlesen...

Hinweise verdichten sich - Verdacht eines rechten Netzwerks in hessischer Polizei. Die Spur führt zu einem Polizeicomputer. Die Hinweise auf ein rechtes Netzwerk in Hessen verdichten sich. Vor den Drohmails gegen die Linken-Politikerin Janine Wissler wurden ihre persönliche Daten abgefragt. (Politik, 10.07.2020 - 14:42) weiterlesen...

Drohungen gegen Politikerin - Verdacht eines rechten Netzwerks in hessischer Polizei. Die Spur führt zu einem Polizeicomputer. Die Hinweise auf ein rechtes Netzwerk in Hessen verdichten sich. Vor den Drohmails gegen die Linken-Politikerin Janine Wissler wurden ihre persönliche Daten abgefragt. (Politik, 10.07.2020 - 12:56) weiterlesen...