Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Weitere bewaffnete ...

17.04.2019 - 17:51:17

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Weitere bewaffnete .... Weitere bewaffnete Raubüberfälle geklärt: Ermittler nehmen vier junge Männer wegen Taten in Helsa und Kaufungen fest

Kassel - Gemeinsame Presseveröffentlichung der Staatsanwaltschaft Kassel und des Polizeipräsidiums Nordhessen

Helsa / Kaufungen (Landkreis Kassel): Ein weiteres Mal in diesem Jahr ist den Ermittlern des Kommissariats 35 der Kasseler Kripo die Klärung bewaffneter Raubüberfälle gelungen. Schon im Januar hatten die Ermittler eine Serie von mehreren Überfällen in Nordhessen und Südniedersachsen klären können und ein verdächtiges Quartett festgenommen. Ende März klickten für zwei andere Tatverdächtige nach einem bewaffneten Raubüberfall auf einen Discounter in Kassel-Waldau unmittelbar nach der Tat die Handschellen. Und auch einen bewaffneten versuchten Raubüberfall auf ein Geschäft in Bad Karlshafen Anfang April konnte die Polizei schnell klären und den mutmaßlichen Täter festnehmen. Durch umfangreiche Ermittlungen gelang es nun, vier junge Männer im Alter von 17, zweimal 18 und 19 Jahren festzunehmen, die im Verdacht stehen, für den Überfall mit Schusswaffe auf den Einkaufsmarkt in Helsa am 19. Februar sowie einen bewaffneten Raub auf einen ihnen entfernt bekannten jungen Mann und seine Mutter in deren Wohnung in Kaufungen am 30. März verantwortlich zu sein. Zwei der Tatverdächtigen sitzen nun in Untersuchungshaft.

Tatverdächtige im falschen Glauben, eh nicht erwischt zu werden

Für die Ermittler besonders erstaunlich sind die Erkenntnisse aus den Vernehmungen der Tatverdächtigen dieser Raubdelikte, bei denen es sich auffälliger Weise überwiegend um Jugendliche und junge Erwachsene handelt. Mehrfach schilderten ihnen Festgenommene, in der Überzeugung gehandelt zu haben, dass solche Taten von der Polizei ja sowieso nicht geklärt werden. Dass im vergangenen Jahr in Kassel 83 Prozent und nordhessenweit knapp 70 Prozent solcher Raubüberfälle aufgeklärt werden konnten, scheint den jungen Menschen völlig entgangen zu sein. Vielfach schien die Täter, die für die Ermittler eine überraschende Gleichgültigkeit und Gewaltbereitschaft an den Tag legten, die Folgen für die Opfer und für ihre eigene Zukunft nicht zu interessieren. Auch dass bei den Überfällen Verbrechenstatbestände begangen werden, die sofort intensive und hartnäckige polizeiliche Ermittlungen nach sich ziehen sowie häufig lange Freiheitsstrafen zur Folge haben, war vielen offenbar nicht bewusst. Zuletzt gab es empfindliche Verurteilungen, die für junge Menschen wegen Raubüberfällen mehrjährige Haftstrafen bedeuteten.

Quartett geriet in den Fokus der Ermittler

Bei den umfangreichen Ermittlungen zu dem bewaffneten Raubüberfall auf den Einkaufsmarkt in Helsa am 18. Februar, geriet ein wegen solcher Delikte bereits bei der Polizei bekannter 18-Jähriger aus dem nördlichen Schwalm-Eder-Kreis in den Fokus der Kriminalbeamten. Durch operative Maßnahmen gelang es den Ermittlern im weiteren Verlauf auch, seine mutmaßlichen Komplizen zu identifizieren. Nun stehen der 18-Jährige sowie der aus Kassel stammende 19-Jährige und der aus Lohfelden stammende 17-Jährige im dringenden Verdacht, diesen Überfall gemeinschaftlich begangen zu haben.

Raub in Wohnung in Kaufungen

Zu einem weiteren bewaffneten Raubüberfall war es dann am 30. März dieses Jahres in Kaufungen gekommen. Drei zunächst unbekannte Männer hatten abends an der Wohnung eines jungen Mannes geklingelt und ihn und seine ebenfalls anwesende Mutter anschließend unter Vorhalt von Waffen bedroht. Bei der Tat wurde der Bewohner verletzt, wie sich später herausstellen sollte glücklicherweise aber nicht schwerer. Mit Wertsachen flüchteten die Räuber anschließend aus der Wohnung. Die Ermittlungen der Beamten des K 35 führten auch in diesem Fall zu der Gruppe, die bereits für den Raub in Helsa in den Fokus geraten war. Zwischenzeitlich liegen gegen den 18-Jährigen aus dem Schwalm-Eder-Kreis und den aus Kassel stammenden 18-Jährigen Beweise vor, die einen dringenden Tatverdacht in diesem Fall rechtfertigen.

Durchsuchung aller vier Wohnungen am Dienstagmorgen

Aufgrund der bisherigen Ermittlungsergebnisse beantragte die Kasseler Staatsanwaltschaft bei Gericht Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnungen der vier Tatverdächtigen. Gegen den 18-Jährigen aus dem Schwalm-Eder-Kreis konnte zudem bereits im Vorfeld ein Untersuchungshaftbefehl wegen Verdunklungsgefahr erwirkt werden, da er einen ihm bekannten Zeugen mit dem Tode bedroht haben soll, falls dieser Informationen an die Polizei weitergebe. Am frühen Dienstagmorgen durchsuchten die Ermittler mit Unterstützung durch Beamte der Polizeidirektion Kassel und einer Spezialeinheit der nordhessischen Polizei gemeinsam mit der Kasseler Staatsanwaltschaft die Wohnungen der vier Tatverdächtigen und nahmen dort alle vier jungen Männer fest. Dabei konnte umfangreiches Beweismaterial aufgefunden werden. Auch der 18-Jährige aus Kassel wurde infolgedessen am gestrigen Dienstag einem Haftrichter vorgeführt. Die beiden 18-Jährigen sitzen nun in Untersuchungshaft. Den 17-jährigen und den 19-jährigen Tatverdächtigen entließen die Ermittler auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wegen fehlender Haftgründe auf freien Fuß. Die Ermittlungen gegen sie dauern an.

Auch die Ermittlungen zu den bislang noch ungeklärten Raubüberfällen in der Region dauern derzeit an. Gegenwärtig prüfen die Ermittler, ob sich dahingehend Bezüge zu den nun Festgenommenen ergeben könnten.

Matthias Mänz Pressesprecher Polizeipräsidium Nordhessen Tel. 0561 - 910 1021

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Tumult in Mülheim - 50 Männer umzingeln Polizisten bei Verkehrskontrolle. Doch die Verkehrskontrolle im Ruhrgebiet endete mit Tumult und einem Großeinsatz. Eigentlich wollten Mülheimer Polizisten nur einen nach Alkohol riechenden Autofahrer zur Blutprobe auf die Wache mitnehmen. (Politik, 20.04.2019 - 14:06) weiterlesen...

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...