Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Unfallflucht: Unbekannter ...

25.06.2020 - 18:26:45

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Unfallflucht: Unbekannter .... Unfallflucht: Unbekannter Fußgänger kollidiert mit Pkw und flüchtet; Polizei erbittet Hinweise

Kassel - Kassel-Wesertor:

Zeugen eines Unfalls, der sich am gestrigen Mittwoch, gegen 15:45 Uhr in der Kasseler Weserstraße ereignete, suchen die zuständigen Ermittler der Unfallfluchtgruppe der Kasseler Polizei einen flüchtigen jungen Fußgänger, der nach Überqueren der Fahrbahn von einem Pkw erfasst und offenbar verletzt wurde.

Wie die zur Unfallaufnahme eingesetzten Beamten des Polizeireviers Mitte berichteten, befuhr der beteiligte 33-jährige Pkw-Fahrer aus Kassel die Weserstraße auf der linken Fahrspur in Richtung Innenstadt, als der unbekannte Fußgänger, offenbar ein Kind oder Jugendlicher, die Straße plötzlich überquerte, ohne auf den Straßenverkehr zu achten. In Höhe der Ysenburgstraße kam es zum Zusammenstoß des Pkw mit dem Jungen, wodurch dieser auf die Fahrbahn stürzte und sich möglicherweise an Nasenbein und rechtem Fuß verletzt haben dürfte. Der unbekannte Junge entfernte sich anschließend von der Unfallstelle, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter bzw. Unfallverursacher nachzukommen. An dem VW Golf des 33-Jährigen entstand ein Sachschaden von ca. 1000 Euro.

Die zuständigen Ermittler erhoffen sich nun mit einer Veröffentlichung Hinweise auf den Verursacher zu erhalten. Der jugendliche Fußgänger wird wie folgt beschrieben:

- ca. 12 Jahre alt

- ca. 150 cm groß

- lange zu einem Zopf gebundene Haare

- südosteuropäischer Phänotyp

- weißes T-Shirt mit rosa Streifen und rosa Stoffhose

Die Beamten der Unfallfluchtgruppe bitten mögliche Zeugen, die Hinweise auf den Jungen geben können, sich bei der Kasseler Polizei unter Tel.: 0561-9100 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Frank Siebert Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel. 0561 - 910 1008

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/4634724 Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Baden-Württemberg - Mann aus Psychiatrie geflohen und bei Polizeieinsatz getötet. Nun ist einer von ihnen tot. Er soll Polizisten bedroht haben. Zwei Menschen entkommen in Baden-Württemberg aus der Psychiatrie. (Politik, 15.07.2020 - 19:12) weiterlesen...

Polizeiskandal in Hessen - Image-Schaden und Aufklärungs-Druck nach Berliner Drohmails. Auch in Berlin werden die Vorgänge in Hessen genau beobachtet. Der Rücktritt des Landespolizeipräsidenten in Hessen hat nur wenig Druck aus den Ermittlungen zu den «NSU 2.0»-Drohschreiben genommen. (Politik, 15.07.2020 - 16:20) weiterlesen...

Polizeiskandal in Hessen - Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt zu Berliner Drohmails Frankfurt/Berlin - Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat auch die Ermittlungen zu rechtsextremen E-Mails an die Berliner Kabarettistin Idil Baydar und Linkspartei-Politikerinnen in der Hauptstadt übernommen. (Politik, 15.07.2020 - 12:30) weiterlesen...

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...