Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Stadt Kassel: Wieder ...

09.11.2017 - 12:46:30

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Stadt Kassel: Wieder .... Stadt Kassel: Wieder Anrufe von falschen Polizeibeamten: Täter agierten im Stadtteil Wehlheiden rund 30 Minuten

Kassel - Am gestrigen Mittwochabend versuchten Anrufer, die sich am Telefon als Polizeibeamte ausgeben und erfahrungsgemäß einer organisierten Bande angehören, Kenntnis über die Vermögensverhältnisse der Angerufenen zu erhalten. In allen drei Fällen, die gestern Abend angezeigt wurden, scheiterten die Täter. Zum Teil zeigte sich im Display des jeweiligen Festnetztelefons der Betroffenen eine der Polizei zugeteilten Festnetznummern ( 910 - ....) als Anrufer. Durch das sog. "Call-ID Spoofing" manipulieren Kriminelle Telefonanschlüsse, sodass dem Angerufenen eine beliebige Telefonnummer angezeigt wird. In diesen Fällen die Festnetznummern der Polizei. Zu beachten ist jedoch, dass wenn die richtige Polizei anruft, niemals eine Telefonnummer übermittelt wird. Auch Fragen zu den Vermögensverhältnissen im Haushalt stellt die echte Polizei nicht am Telefon.

Alle drei Opfer aus Kassel meldeten sich innerhalb von 30 Minuten bei der Leitstelle der Kasseler Polizei und berichteten von ominösen Anrufen. In den Gesprächen meldete sich immer ein Mann, der sich mit unterschiedlichen Namen vorstellte. Immer gleich, die Angabe, dass er von der Polizei sei. In zwei Fällen erklärte der "falsche Polizeibeamte", dass man jemanden festgenommen habe, bei dem ein Zettel mit Namen, Adressen sowie Hinweisen auf Tagesgeldkonten der Angerufenen aufgefunden wurde. Der Anrufer bat nun um die Kontodaten, damit man nachschauen könne, ob es zu einer Straftat kam. Aus diesem Grund rufe man nun an. In einem dritten Fall erkundigte sich der Unbekannte nach den Vermögensverhältnissen des Angerufenen, ohne weitere Gründe zu nennen. In allen drei Fällen reagierten die Angerufenen jedoch vorbildlich und gaben nichts Preis, sodass die Täter das Gespräch anschließend beendeten.

Alle drei Anrufe gingen im Kasseler Stadtteil Wehlheiden ein. Um 19:40 Uhr ging der erste der Polizei bekannte Anruf bei einer Frau in der Tischbeinstraße ein. Es folgte ein weiterer Anruf um 19:55 Uhr in der Tischbeinstraße und um 20.05 Uhr in der Heckerstraße.

Martin Berbig Polizeioberkommissar -Pressestelle- 0561 - 910 1026

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...