Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Randalierer schmeißt ...

23.06.2020 - 12:41:30

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Randalierer schmeißt .... Randalierer schmeißt Motorräder am Martinsplatz um und wird dank Zeugen festgenommen

Kassel - Kassel-Mitte: Zwei aufmerksamen Zeugen ist es zu verdanken, dass Streifen der Kasseler Polizei in der Nacht zum heutigen Dienstag in der Innenstadt einen Randalierer festnehmen konnten. Der tatverdächtige 22-Jährige soll zuvor, gegen 1:40 Uhr, am Martinsplatz zwei Motorräder sowie einen Blumenkübel und einen Sonnenschirm einer dortigen Gaststätte umgeworfen haben. Dabei waren Sachschäden von ca. 500 Euro entstanden. Die aufmerksamen Zeugen, ein 38-Jähriger und eine 34-Jährige aus Kassel, hatten die Taten beobachtet und den Randalierer sofort angesprochen. Als dieser flüchtete, nahm der 38-Jährige die Verfolgung auf und wies die eintreffenden Polizeistreifen auf die Fluchtrichtung hin. In der Hedwigstraße konnten Beamten des Reviers Ost den 22-Jährigen wenige Augenblicke später festnehmen. Er wurde anschließend in das Polizeigewahrsam gebracht. Um zu klären, ob er unter dem Einfluss berauschender Mittel gestanden hat, wurde ihm dort von einem Arzt eine Blutprobe entnommen. Da der 22-Jährige aus Somalia derzeit keinen festen Wohnsitz hat, wird nun geprüft, ob er einem Haftrichter vorgeführt wird. Die Ermittlungen dauern an.

Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/4631753 Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...