Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Niestetal (Landkreis ...

14.06.2018 - 16:36:37

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Niestetal (Landkreis .... Niestetal (Landkreis Kassel): Opfer hält Einbrecher für Gärtner: Täter erbeutet Schmuck im Wert von 2.500 Euro; Zeugen gesucht

Kassel - Am gestrigen Mittwochmorgen ereignete sich in der Sandershäuser Straße, Ecke An der Autobahn im Niestetaler Ortsteil Heiligenrode ein Einbruch in ein Einfamilienhaus, bei dem der Täter Gold- und Silberschmuck im Wert von rund 2.500 Euro erbeutete. Das Opfer, eine dort wohnende Seniorin, erblickte noch den Täter im Garten. Sie hielt ihn für den Gärtner, der sogar noch freundlich winkte, bevor er die Flucht antrat. Nun erbitten die mit den weiteren Ermittlungen betrauten Beamten des Einbruchskommissariats Zeugen, die weitere Hinweise auf den Täter geben können, sich bei der Kasseler Polizei zu melden.

Wie die am Tatort eingesetzten Beamten des Kriminaldauerdienstes der Kripo Kassel berichten, ereignete sich der Einbruch gegen 9:30 Uhr. Zu dieser Zeit stieg der Einbrecher über ein gekipptes Fenster in das Haus ein. Er griff durch den Spalt der gekippten Hälfte eines doppelflügigen Fensters und brachte den Hebel der anderen geschlossenen Hälfte in waagerechte Stellung. Anschließend drückte er es einfach auf und stieg ins Haus ein. Dort entwendete er aus verschiedenen Zimmern drei Goldringe sowie vier Kassetten mit weiterem Gold- und Silberschmuck. Anschließend flüchtete er auf demselben Weg, wie er eingestiegen war in den Garten und machte sich nach dem Kontakt mit dem Opfer in Richtung Ortskern davon. Erst als die Seniorin wenige Zeit später den Diebstahl bemerkte, zählte sie eins und eins zusammen und alarmierte über einen Nachbarn die Kasseler Polizei.

Das Opfer beschreibt den Einbrecher wie folgt:

Mann, Ende 20 bis 35 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß. Normale Figur, gelockte, schwarze, Haare und Südländertyp. Er sei mit einer blauen Arbeitsjacke und einer dunklen Hose bekleidet gewesen.

Die weiteren Ermittlungen führen nun Beamte des für Einbrüche zuständigen Kommissariats 21 /22 der Kasseler Kripo. Hinweise werden unter der Telefonnummer 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei erbeten.

Torsten Werner Pressesprecher Tel.: 0561 - 910 1020

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...