Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Landkreis Kassel / ...

02.01.2018 - 17:26:32

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Landkreis Kassel / .... Landkreis Kassel / Ahnatal: Einbrüche in Wohnhäuser und eine Schule; Polizei sucht Zeugen

Kassel - Am Silvesternachmittag und in der Silvesternacht kam es in Ahnatal zu drei Einbrüchen in Wohnhäuser sowie einem Einbruch in eine Schule. Zwei Wohnhäuser und die Schule in Weimar sowie ein Wohnhaus in Heckershausen waren Ziele der Einbrecher. Auf Grund der räumlichen und zeitlichen Nähe gehen die Ermittler von ein und denselben Tätern aus. Nun bitten die Beamten des für Einbrüche zuständigen Kommissariats 21/22 um Zeugenhinweise aus der Bevölkerung.

Durch die Auswertung von Sicherheitstechnik kann die Tatzeit der beiden Einbrüche in die Helfensteinschule und das nebenan liegende Einfamilienhaus in der Schulstraße in Weimar auf etwa 15 bis 17 Uhr eingegrenzt werden. Die Täter gelangten über ein rückseitig gelegenes Fenster in das Haus und durchwühlten mehrere Räume. Ob dort Beute gemacht wurde, steht noch nicht abschließend fest. Auch der Einbruch in die Schule erfolgte von der Rückseite. Die Täter hebelten dort ein Fenster auf und durchsuchten die Räumlichkeiten. Auch hier ist noch nicht bekannt, ob bzw. welche Gegenstände entwendet wurden.

Bei dem Einbruch in ein Einfamilienhaus im direkt angrenzenden Ahneweg in Weimar konnte die Tatzeit von den Bewohnern zwischen 19 Uhr und 1:30 Uhr eingegrenzt werden. In dieser Zeit gelangten die Täter über die Terrassentür in das Wohnhaus und entwendeten Bargeld, Schmuck und ein Laptop im Gesamtwert von mehreren Tausend Euro.

Im benachbarten Heckershausen erbeuteten die Täter bei einem weiteren Einbruch zwei Laptops im Gesamtwert von etwa 1.300,-- Euro. In diesem Fall waren die Unbekannten zwischen Silvesterabend, 20 Uhr, und Neujahrmorgen, 4:20 Uhr, durch die aufgehebelte Terrassentür in das Einfamilienhaus eingedrungen und hatten die Räume durchsucht.

Die Ermittler des K 21/22 bitten nun Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht oder sogar die Täter oder Fahrzeuge gesehen haben, sich unter Tel.: 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Jürgen Wolf Erster Polizeihauptkommissar Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: 0561 - 910 1008

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...